Technik BMW 7er

Wolke Sieben

Foto: BMW 13 Bilder

Im neuen BMW 7er soll das neu entwickelte Fahrwerk höchste Fahrdynamik im Luxus-Segment mit bestem Federungskomfort verbinden. Innovationen gibt es auch bei Antrieb, Navigation und Assistenzsystemen.

Auch wenn sportliche Fahreigenschaften zum Erbgut der Marke BMW gehören, entwickelt sich nicht jedes neue Familienmitglied ohne weiteres Zutun zum aktiven Sportler. Vor allem dann nicht, wenn wie im Falle des 7er ein gewisser Hang zum Übergewicht in den Klassengenen verankert ist und es ausgewachsene Exemplare schnell auf zwei Tonnen bringen. Ein spezielles Fitness-Programm sollte beim neuen Siebener deshalb helfen, die guten familiären Anlagen zum Vorschein zu bringen.

Kompletten Artikel kaufen
Die Technik des neuen Flaggschiffs BMW Siebener: Motoren, Fahrwerk, Navigation und Assistenzsysteme
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 4 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen

Neue Vorderachse

Zum Grundlagen-Training gehörte die Entwicklung einer komplett neuen Vorderachse. Statt an einer Federbeinachse werden die Vorderräder erstmals bei BMW an doppelten Querlenkern geführt. Solchermaßen von Radführungsaufgaben befreit, soll die Federung besonders sensibel ansprechen. Außerdem ermöglicht die Konstruktion eine präzisere Radführung und durch die spezielle Kinematik höhere Seitenführungskräfte bei Kurvenfahrt.

Serienmäßig besitzt der Siebener zudem variable Dämpfer, bei denen Zug- und Druckstufe dank jeweils eigener Ventile erstmals unabhängig voneinander verstellt werden können. Das erfolgt stufenlos und automatisch je nach Fahrsituation und Einstellung der ebenfalls serienmäßigen Fahrdynamik Control. Über den entsprechenden Schalter in der Mittelkonsole wird aber nicht nur die Dämpferkennung in den Stufen „Comfort“, „Normal“, „Sport“ und „Sport+“ vorgewählt, sondern auch das Ansprechverhalten von Gaspedal, Automatikgetriebe, DSC und Servolenkung spürbar beeinflusst.

Beim Basisfahrwerk bezieht sich das jedoch nur auf die Lenkunterstützung. Erst mit der optionalen Integral-Aktivlenkung (1.750 Euro) erfolgt auch eine Anpassung der Lenkübersetzung. Zusätzlich zur bisher nur für 5er und 3er lieferbaren Aktivlenkung per Überlagerungsgetriebe an der Vorderachse verfügt das System im 7er über lenkbare Hinterräder. In diesem Fall wirkt ein an der weiterentwickelten Integral-Hinterachse angebrachter Elektromotor per Spindeltrieb auf die hinteren Spurstangen und ermöglicht so Lenkwinkel von bis zu drei Grad.

Hinterräder schlagen ein

Beim Rangieren und bei Geschwindigkeiten bis etwa 60 km/h schlagen die Hinterräder in die den Vorderrädern entgegengesetzte Richtung ein, wodurch besonders bei den L-Modellen mit 14 Zentimeter längerem Radstand die Wendigkeit verbessert wird.

In die gleiche Richtung wie vorne erfolgt der Einschlag der Hinterräder bei höherem Tempo. Dadurch erhöht sich die Stabilität beispielsweise bei Ausweichmanövern auf der Autobahn, weil das System die Aufteilung der Seitenkräfte zwischen Vorder- und Hinterachse besser ausbalanciert. Gleichzeitig wird die Drehbewegung der Karosserie um die Hochachse mit ihren großen Trägheitsmomenten reduziert, was bei hoher Fahrgeschwindigkeit die gefürchteten Konter beim Zurücklenken auf die ursprüngliche Fahrbahn vermindert.

Noch weiter verfeinern lässt sich das Fahrwerk des 7ers wie schon beim Vorgänger mit der Dynamic Drive genannten Wankstabilisierung (2.360 Euro), die sowohl alleine als auch in Verbindung mit der Integral-Aktivlenkung geordert werden kann.

Alle Fahrwerkssysteme sowie E-Gas und Automatikgetriebe werden vom Integrierten Chassis Management (ICM) koordiniert, um über die effektivste Kombination der verschiedenen Eingriffmöglichkeiten das Fahrverhalten dem Fahrerwunsch und der aktuellen Situation bestmöglich anzupassen. Untereinander vernetzt sind die Einzelsysteme des ICM über die besonders schnelle Datenverbindung Flex Ray.

Wie gut das funktioniert, konnte auto motor und sport bei ersten Testfahrten mit einem nahezu dem Serienstand entsprechenden 750 Li-Prototyp erfahren. In der „Comfort“-Stellung gleitet die Limousine ruhig über kurze wie lange Bodenwellen hinweg, ohne dabei wie ein Schiff auf hoher See zu schaukeln. Mit jeder Betätigung des Fahrdynamik Control-Tasters in Richtung „Sport“ wird die Abstimmung straffer und das Fahrverhalten agiler. Den Handling-Kurs meistert der Zweitonner mit bemerkenswerter Leichtigkeit, den Slalom und die Ausweichgasse sicher und mit hoher Präzision. So beweist der neue Siebener, dass er ein echter Spross der BMW-Familie ist – nicht zuletzt dank innovativer Fahrwerktechnik. Spätere Tests müssen allerdings zeigen, ob das auch für Modelle mit Basisfahrwerk gilt.

Navigation und i-Drive

Geblieben ist es bei der ergonomisch günstigen Position des serienmäßigen Controllers auf der Mittelkonsole, mit dem neben diversen Einstellungen auch das optionale Navigationssystem (2.900 Euro) bedient wird. Auf häufig benutzte Funktionen kann nun über Tasten vor dem i-Drive direkt zugegriffen werden. Zusätzlich lassen sich neuerdings beliebige Menü-Punkte auf den acht Favoritentasten ablegen und nicht nur Sender, Rufnummern und Navi-Ziele. Auf dem 10,2 Zoll großen Monitor mit einer Auflösung von 280 x 480 Punkten werden die übersichtlichen Menüs, die neue Höhenkarte sowie Sehenswürdigkeiten an der Route in fotorealistischer Anmutung brillant dargestellt.

Motoren

Wenn die neue BMW 7er-Reihe am 15. November auf dem Markt kommt, werden drei neue Antriebseinheiten zur Wahl stehen. Diese sind ausschließlich mit Direkteinspritzung und Turboaufladung erhältlich. Das Volumenmodell in Europa wird der 730d sein. Der neu entwickelte Vollaluminium-Sechszylinder mit 245 PS besitzt einen Turbolader mit elektrisch verstellbaren Leitschaufeln und konsumiert im EU-Zyklus zehn Prozent weniger als der Vorgänger. Beim 740i kommt entgegen der Typenbezeichnung kein Vierliter-Aggregat zum Einsatz, sondern der aus dem 335i bekannte Dreiliter-Sechszylinder mit zwei Turboladern.

Die Leistung wurde im Siebener auf 326 PS gesteigert, während der Verbrauch im Vergleich zum 20 PS schwächeren Vorgänger mit V8-Saugmotor um 1,3 L/100 km niedriger ist. Downsizing auch beim vorläufigen Top-Modell 750i: An die Stelle des 4,8 Liter großen Saugers mit 367 PS tritt der 4,4-Liter-V8 mit zwei Turboladern und 407 PS aus dem X6. Später könnte das Angebot um einen rund 300 PS starken 740d mit Dreiliter-Sechszylinder und Stufenaufladung erweitert werden.

Assistenzsysteme

In der neuen BMW 7er-Reihe sorgen Kameras und Radarsensoren für mehr Sicherheit und Komfort. Das Night Vision-System ist eine Wärmebild-Kamera in der BMW-Niere, die bei Dunkelheit Menschen und Tiere vor dem Auto erfasst und auf dem Display anzeigt, lange bevor sie im Lichtkegel der Scheinwerfer auftauchen. Das System analysiert die Bewegungsmuster und kann so Fußgänger von anderen warmen Objekten unterscheiden. Betritt eine Person die Fahrbahn, erhält der Fahrer zudem einen Warnhinweis.

Eine weitere Kamera am Fuß des Innenspiegels erkennt anhand der Fahrbahnmarkierungen, wenn das Fahrzeug die Spur zu verlassen droht. Geschieht das ohne vorheriges Blinken, wird der Fahrer durch Vibrationen im Lenkrad darauf hingewiesen. Außerdem registriert die Kamera auch Verkehrszeichen. Nach einem Abgleich mit den im Navigationssystem hinterlegten Daten wird das jeweils geltende Tempolimit für die entsprechende Fahrspur im Tacho und - falls vorhanden - per Head-up-Display angezeigt. Dabei beachtet das System auch temporäre Begrenzungen.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Luxemburg Wohnmobil-Tour Luxemburg Durch die Ardennen-Region Éislek Skydancer Apero (2019)
CARAVANING
Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze Camping Porto Sole - Titel Campingplatz-Tipp Kroatien Camping Porto Sole
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote