Abt-Audi AS7 Sportback, Frontansicht Rossen Gargolov
Abt-Audi AS7 Sportback, Frontansicht
Abt-Audi AS7 Sportback, Heckansicht
Abt-Audi AS7 Sportback, Seitenansicht
Abt-Audi AS7 Sportback, Heckansicht 17 Bilder

Abt-Audi AS7 Sportback im Test

Bayern-Express mit 540 PS

Bayerns ehemaliger Ministerpräsident Edmund Stoiber hatte eine Vision – in zehn Minuten mit dem Transrapid vom Münchener Hauptbahnhof zum Flughafen. Mit dem 540 PS starken Audi S7 Sportback von Abt Sportsline könnte nicht nur diese Vision wahr werden, wie der Test zeigt.

„Wenn Sie vom Flug ... vom ... vom Hauptbahnhof starten – Sie steigen in den Hauptbahnhof ein, Sie fahren mit dem Transrapid in zehn Minuten an den Flughafen.“ Edmund Stoibers Transrapid-Rede ist bis heute legendär, die ultraschnelle Magnet-Schwebebahn zwischen Münchener Hauptbahnhof und Franz-Josef-Strauß-Flughafen längst Karteileiche. Ob sie bei Abt Sportsline im Allgäu wohl an den ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten gedacht haben, als sie ihren Hochgeschwindigkeitsexpress namens AS7 entwickelten? Mit dem getunten Audi S7 Sportback könnte Stoibers Vision wahr werden.

Abt-Audi S7 Sportback mit 540 PS

Um das keineswegs schwächliche Audi S7-Serienmodell mit 420 PS zu übertreffen, installieren die Abt-Ingenieure neben dem Seriensteuergerät eine zusätzliche Abt-Steuereinheit. Durch das TÜV-zugelassene Elektronik-Doping klettert die Motorleistung um sagenhafte 120 auf 540 PS. Noch besser, für Hochgeschwindigkeitsfans liften die Allgäuer auch den bei nächtlichen Autobahnetappen nervigen 250-km/h-Anker. Klassisch Abt: Auf das Motorentuning gewährt der Tuner zwei Jahre Garantie nach Erstauslieferung des Fahrzeugs bis zu einer Laufleistung von 100.000 Kilometer.

Ob nun bei gemütlichem Stadttempo oder auf der Autobahn, die Power-Limousine mit der coupéhaften Linienführung gleitet komfortabel und dank Doppelverglasung fast frei von Windgeräuschen über den Asphalt. Eine kernigere V8-Stimme wäre wünschenswert, über Flüstertöne kommt der getestete Vierliter-Biturbo auch unter Volllast nicht hinaus. In Zukunft bietet Abt auch eine optionale Sportabgasanlage für den Audi S7 Sportback an, der Preis steht jedoch noch nicht fest.

Unter vier Sekunden auf Tempo 100

Nicht nur dank der Lackierung in Phantomschwarz wird der von Abt modifizierte Audi S7 zur Kurz- und Langstreckenwaffe. Mit bissiger Traktion krallt sich der Allradler mit 680 Nm Drehmoment in den Asphalt und stemmt sein recht massives Lebendgewicht von 2.053 Kilogramm beim Test in 3,9 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 (Audi S7 Sportback-Serie: 4,5 Sekunden). Schneller kommen auch Spitzensportler wie Audi R8 GT und Porsche 911 GT3 RS 4.0 nicht in Fahrt.

Der Konkurrenz aus dem viertürigen Gran Turismo-Lager sprintet der getunte Audi S7 Sportback locker weg. Zeitvergleich im 0-100-Duell: 4,1 Sekunden für den Porsche Panamera Turbo mit 500 PS, 4,5 Sekunden für den Mercedes CLS 63 AMG mit Performance Package und 557 PS. Die Leistungsentfaltung des Abt-AS7 verläuft angenehm linear. So könnte man sich auch einen RS7 Sportback ab Werk vorstellen.

Trotz 21-Zoll-Rädern mit 30er-Reifenquerschnitt und 15 Millimeter Tieferlegung müssen im Vergleich zur Audi S7-Serienversion kaum mehr Einbußen beim Abroll- und Federungskomfort hingenommen werden. Anlass zur Kritik gibt hingegen die Keramikbremse für 8.250 Euro. Während die Bremsanlage im Wert eines Dacia Logan-Neuwagens sowohl im Abt-AS7 als auch im Serienmodell bei Trockenheit mit Bestwerten glänzen kann, verzögert die Anlage bei starker Nässe nach längerer Fahrt ohne Bremseingriffe nur sehr mäßig. Doch die schlechte Wasserverdrängung auf den Keramikscheiben kommt aufs Kerbholz von Audi und nicht den Äbten.

Zwei-Tonnen-Schiff auf der Rennstrecke

Auch wenn der Allgäuer Tuner fest im Motorsport verwurzelt ist, gehört das Zwei-Tonnen-Schiff aus Kempten eigentlich nicht auf die Rennstrecke. Erwartungsgemäß umrundet der Abt-AS7 mit optionalem Sportdifferenzial im Test den sport auto-Referenzkurs in Hockenheim ähnlich wie das Serienmodell neutral bis gutmütig untersteuernd, jedoch 1,7 Sekunden schneller als der Audi S7 Sportback von der Stange.

„Wenn Sie vom Hauptbahnhof in München ... mit zehn Minuten ...“ Stimmt, da war noch was – Edmund Stoibers Transrapid-Vision. 35 Kilometer veranschlagt das Audi-Bordnavi MMI plus zwischen München Hauptbahnhof und Franz-Josef-Strauß Flughafen. In zehn Minuten? Bei einer GPS-gemessenen Vmax von 300 km/h wäre es im Abt-Audi S7 Sportback einen Versuch wert.

Technische Daten

Abt Audi AS7 Sportback
Grundpreis 138.919 €
Außenmaße 4980 x 1911 x 1408 mm
Kofferraumvolumen 535 bis 1390 l
Hubraum / Motor 3993 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 397 kW / 540 PS bei 5800 U/min
Höchstgeschwindigkeit 300 km/h
0-100 km/h 3,9 s
Verbrauch 17,4 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Verkehr Verkehr Audi RS7 Sportback Audi RS7 Sportback 2013 Sportcoupe mit 560 V8-PS

Audi krönt die A7-Baureihe mit dem sportlichen Top-Modell Audi RS7...

Audi A7
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Audi A7
Mehr zum Thema Abt Sportsline
07/2019, Abt Sportsline Audi RS3
Tuning
07/2019, Abt Sportsline Audi SQ5 TDI
Tuning
Formel E - Teamlogo - Audi Sport Abt Schaeffler