Alfa Romeo 156 2.0 TS Selespeed

Knopf-Arbeiter

Ein Fünfganggetriebe mit elektrohydraulisch betätigter Schaltung bietet der Alfa 156 2.0 T.S. Selespeed. Ist der versprochene Schaltkomfort den Aufpreis wert?

Sie sind auf dem Vormarsch, die Getriebe mit elektrohydraulischer Schaltung. Denn sie bieten dank dem fehlenden Kupplungspedal erhöhten Bedienungskomfort. Wichtiger noch: Ihr Wirkungsgrad ist dem eines Automatikgetriebes mit Drehmomentwandler deutlich überlegen.

Auch Alfa hat für den 156 eine solche Schaltung im Programm, wobei die Bezeichnung Selespeed andeutet, daß hier markentypische Sportlichkeit vermittelt werden soll. Dafür sorgt die Schaltmöglichkeit mit Knöpfen im Lenkrad, die sich aber als gewöhnungsbedürftig erweist, weil die Anordnung der beiden Tasten eine unnatürliche Handhaltung erzwingt.

Das alternativ vorgesehene Antippen des Wählhebels auf der Mittelkonsole empfinden die meisten Fahrer als praxisgerechter. Gegenüber ähnlichen Systemen (Smart , BMW M3 ) läßt die Alfa-Schaltung technischen Fortschritt erkennen.

Das Hochschalten erfolgt erfreulich schnell, wenngleich die Beschleunigungs-Meßwerte zeigen, daß ein routinierter Fahrer mit einer konventionellen Schaltung bessere Ergebnisse erzielen kann: Von null auf 100 km/h nimmt der herkömmlich geschaltete Alfa 156 der Selespeed-Version immerhin 1,1 Sekunden ab.

Den vor allem die Mitfahrer störenden Nick-Effekt der Zugkraftunterbrechung beim Hochschalten kann der Alfa-Pilot minimieren, indem er beim Gangwechsel kurz das Gas wegnimmt. Perfekt schließlich ist das Zurückschalten. Erfolgt es bei höherer Drehzahl, gibt der Alfa automatisch einen kurzen Stoß Zwischengas.

Das hört sich, allein schon wegen des sportlichen Sounds des Twin Spark-Vierzylinders, gut an und sorgt dafür, daß durch die Angleichung der Drehzahl kein Ruck beim Wiedereinkuppeln spürbar wird. Auch der Automatik-Modus, hier City genannt, funktioniert zufriedenstellend, weil die Schaltrucke geringer ausfallen als bei ähnlichen Systemen dieser Art. Ein Nachteil allerdings bleibt: Selespeed fährt weniger verbrauchsbewußt, als dies ein guter Fahrer fertigbringt.

Daraus resultiert ein um 0,8 Liter/100 km erhöhter Testverbrauch. Das trübt das Vergnügen – ebenso wie der saftige Selespeed-Aufpreis von 4200 Mark.  

Fazit

Geringe Schaltrucke, kurze Schaltpausen, durchzugskräftiger und kultiviert laufender Motor, sportliches Fahrverhalten, gute Bremsen. Hoher Aufpreis, gewöhnungsbedürftige Tasten-Bedienung, gegenüber Schaltgetriebe erhöhter Verbrauch, zum Stuckern neigende Federung

Technische Daten
Alfa Romeo 156 2.0 T.Spark Selespeed
Grundpreis 24.286 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4430 x 1745 x 1415 mm
KofferraumvolumenVDA 378 l
Hubraum / Motor 1970 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 114 kW / 155 PS bei 6400 U/min
Höchstgeschwindigkeit 216 km/h
0-100 km/h 11,9 s
Verbrauch 8,5 l/100 km
Testverbrauch 10,3 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel Alfa Romeo 156 im Fahrbericht Rennwagen-Feeling im Selespeed Alfa Romeo 156 1.9 JTD gegen Saab 9-3 2.2 TiD
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Mobile Menschen im Hymercar 323 Von der Auszeit zum Vanlife Zwei Vollzeit-Nomaden im Camper Hartnäckiger Schmutz Moos, Regenstreifen, Harz Tipps für hartnäckige Fälle
CARAVANING Tabbert Vivaldi 550 E Tabbert Vivaldi im Supertest Neues, modernes Design für 2019 Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften