Alfa Spider 3.2 gegen BMW Z4 3.0i

6 Bilder

Kann der leicht überarbeitete Alfa Romeo Spider im Spiel der Cabrio-Emotionen gegen den BMW Z4 wieder mithalten? Im Vergleichstest die Sechszylinder-Versionen mit 239 und 231 PS.

Der Alfa Spider ist das typische Derivat der Kompaktklasse mit Frontantrieb und Quermotor, erkennbar am ausladenden vorderen Überhang und einer schweren, keilförmigen Wagenflanke. Der BMW ist ein scharfer Pfeil auf dem Flitzebogen der Dynamik mit langer Spitze und Stummelheck.

Kompletten Artikel kaufen
Vergleichstest BMW Z4 3.0i, Alfa Romeo Spider 3.2
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 3 Seiten)
1,49 €
Jetzt kaufen

Die Sitzpositionen entsprechen den Antriebskonzepten. Angenehm tief im Z4, gut eingebettet zwischen Antriebsstrang und Hinterachse. Im Spider dagegen logiert man quasi hoch unter dem Dachstuhl, und trotz des unsportlichen Hochsitzes sind Wagenschnauze und Heckabschluss bestenfalls zu ahnen, aber nie zu erspähen. Die elegant gesteppten Alfa-Ledersitze verwöhnen das Auge mehr als den Rücken. Die Z4-Sitze dagegen haben den Piloten im Griff.

Auch in der ehemaligen Cabrio-Domäne sammelt der Alfa Minus-Punkte. Während sich das serienmäßig vollautomatische BMW-Verdeck in knapp zehn Sekunden zwischen Überrollbügel und Kofferraumdeckel faltet, benötigt der Alfa eine schlappe halbe Minute. Selbst beim Sound spielt die Musik weißblau. Beide Motoren sind kräftig genug, einen ordentlichen Keil in die Luft zu stemmen. Zischt der 231 PS starke Dreiliter-Reihensechszylinder des BMW mit seinem ausgewogenen Drehmomentverlauf in Gummiband-Manier ab, so verherrlicht der 3,2-Liter-V6 (239 PS) des Alfa mit seinen spitzen Drehmoment- und Leistungsdiagrammen bei hohen Drehzahlen die GT Junior-Epoche.

Eher unsportlich fühlt sich das Alfa-Sechsganggetriebe an, dessen lange Schaltwege auch noch hakelig sind. Mit kurzen Schaltwegen und gut definierten Ebenen lädt das Sechsganggetriebe von BMW herzlich dazu ein, Gangwechsel locker aus dem Handgelenk zu schütteln.

Die Quittung für spitze Leistungskurven, höhere Drehzahlen und eine kürzere Achsübersetzung ist auf jeder Tankrechnung zu sehen. Der Alfa Romeo Spider 3.2 genehmigt sich im Schnitt 14,3 Liter/100 Kilometer, der BMW kommt mit 11,7 Litern aus.

Das alfatypische Stuckern der Vorderachse auf kurzen Bodenunebenheiten erfährt im Spider eine neue Dimension. Wegen des kurzen Radstands wirken diese schnellen Schläge wie Volltreffer und lassen die offene Karosserie bis in die letzten Ecken der Fensterscheiben erzittern. Eleganter, wenn auch nicht makellos, bewältigt der Z4 schlechte Straßen.

Der Spider pflegt im Grenzbereich ein eigentlich problemloses, wenn auch nicht sehr sportliches Untersteuern und schiebt auch beim Gaswegnehmen noch verlässlich über die Vorderräder geradeaus. Die Lenkung reagiert aus der Mittellage anfangs träge, dann aber zunehmend giftig direkt ohne entsprechende Rückmeldung, während die elektrische Servotronic im BMW zwar linearer, aber ebenso unbeteiligt lenkt. Der Z4 kultiviert bis in den Grenzbereich ein souverän neutrales Eigenlenkverhalten, um dann mit einer nervösen Hinterhand ein mit dem Gaspedal gut zu kontrollierendes Übersteuern zu signalisieren.

Kann sich der Z4-Pilot in heiklen Situationen auf das serienmäßige ESP, Seitenairbags und Bremsassistent verlassen, muss der Alfa-Fahrer, ganz allein mit einer spät regelnden Antriebsschlupfregelung, dann all seine Talente abrufen und auf Gott vertrauen. Die Sicherheitsausstattung des Alfa Spider 3.2 (Preis: 34.900 Euro) ist schlicht von vorgestern, weil Seitenairbags und ESP nicht einmal als Zusatzausstattung lieferbar sind.

Davon abgesehen ist der 38.500 Euro teure BMW Z4 3.0i das bessere Auto, der dynamischere Sportwagen, das reizvollere Cabrio und deshalb ein überlegener Sieger. Alfa-Fans bleibt nur die Erinnerung an bessere Zeiten und das Hoffen auf den Nachfolger.

Technische Daten
Alfa Romeo Spider 3.2 V6 24V Lusso BMW Z4 Roadster 3.0i
Grundpreis 34.900 € 39.900 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4299 x 1776 x 1315 mm 4091 x 1781 x 1299 mm
KofferraumvolumenVDA 147 l 260 l
Hubraum / Motor 3179 cm³ / 6-Zylinder 2979 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 176 kW / 240 PS bei 6200 U/min 170 kW / 231 PS bei 5900 U/min
Höchstgeschwindigkeit 242 km/h 250 km/h
0-100 km/h 6,6 s 6,4 s
Verbrauch 13,2 l/100 km 9,1 l/100 km
Testverbrauch 14,3 l/100 km 11,7 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Beliebte Artikel Opel Insignia Country Tourer, Volvo V90 Cross Country, Exterieur Opel Insignia CT, Volvo V90 CC Welcher Allradkombi ist besser? Kompakt gegen SUV, Vergleich, ams2218 Kompaktklasse gegen SUV 6 Paarungen im Konzeptvergleich
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Lamborghini SC18 Alston Lamborghini SC18 Alston Einzelstück aus der Sportabteilung Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten
Allrad 11/2018, DAMD Suzuki Jimny Little G Suzuki Jimny Tuning G-Klasse-Look für den Japan-Offroader Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Dreamer Camper Van XL (2019) Dreamer Campingbusse 2019 Camper Van XL, Cap Land & Co. Mobile Menschen im Hymercar 323 Von der Auszeit zum Vanlife Zwei Vollzeit-Nomaden im Camper
CARAVANING Tabbert Vivaldi 550 E Tabbert Vivaldi im Supertest Neues, modernes Design für 2019 Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften