Alpina Roadster V8 im Test

Weniger kann mehr sein

Alpina V8 Roadster, 2002, Z8 Foto: Hersteller

Zu den Markenzeichen der Alpina-Modelle zählen eine blaue Lackierung und leistungsgesteigerte BMW-Motoren. Anders beim BMW Alpina Roadster V8: Der ist deutlich teurer als der Serien-Z8 und bietet dafür weniger Pferdestärken. Ein Husarenritt?

Es hinterlässt fast den Eindruck einer frisch gereiften Alters-Weisheit, wenn ausgerechnet Burkard Bovensiepen als langjähriger Verfechter der Leistungsgesellschaft neuerdings Bescheidenheit demonstriert. Nicht pekuniärer Art, versteht sich, denn auch der BMW-Veredler aus Buchloe muss für den Lebensabend vorsorgen. Gespart wird in diesem Fall an der Leistung und nicht am Preis: Der neue Alpina Roadster kostet rund 4500 Euro mehr als sein Serien-Pendant Z8 und bietet dafür 19 PS weniger. Statt 400 sind es nur noch 381 PS, was im Prinzip immer noch stattlich ist. Doch ausgerechnet in einer Phase, in der sich Serienhersteller mit Modellen wie dem 241-PS-Golf R32 , dem 450-PS-Audi RS6 und der 500-PS-Mercedes S-Klasse eine wahre PS-Schlacht liefern, bemüht sich Bovensiepen erstmals um den Beweis, dass weniger mehr sein kann wenn das gesamte Package stimmt. Wer sich hier auf einen Motorenvergleich beschränkt, wird dem Alpina nicht gerecht.

Denn in diesem Fall ist ein Sportwagen mit kluger Hand weiterentwickelt worden, um kleine Schwächen so dezent auszumerzen wie manch graues Haar deutscher Spitzenpolitiker. Hand aufs Herz: Wenn Sie nach 400 Kilometer Autobahnfahrt aus dem Z8 aussteigen, fühlen Sie sich dann wohl? Oder ist Ihnen nicht doch die eine oder andere Querfuge so vernehmlich ins Kreuz geschossen, dass Sie sich in ein bequemeres Auto zurückwünschen, das noch dazu über eine Automatik und nicht über ein Schaltgetriebe verfügt wie der Z8? Ihnen kann geholfen werden wenn Sie für 129 900 Euro den Alpina ordern. Durch gezielte Eingriffe ins Fahrwerk absorbiert der Roadster hier Fahrbahnverwerfungen feinfühliger als der Z8 und überrascht mit hohem Komfort. Zum besseren Ansprechverhalten tragen straffere Federn, weichere weichere Dämpfer, eine im Bereich der Vorderachse um fünf Millimeter tiefergesetzte Karosserie sowie 20- statt 18-Zoll-Räder bei, die im Gegensatz zum Z8 keine Notlaufeigenschaften aufweisen und so über weniger steife Seitenwände verfügen. Auf diese Weise, so hofft zumindest Bovensiepen, ist hier ein Auto entstanden, das sogar den von Bandscheibenproblemen geplagten Ex-BMW-Chef Joachim Milberg sanft von Ort zu Ort trägt. Dabei muss er keinesfalls auf Fahrspaß verzichten, denn trotz der etwas weicheren Fahrwerksabstimmung handelt der Alpina nicht schlechter als der Serien-Z8. Durch den Tausch des Antriebsstranges vom M5-Motor mit Schaltgetriebe zum Alpina-V8, der auf dem X5-Triebwerk aufbaut, und der Fünfstufen- Automatik von ZF ist der Schwerpunkt des Autos
mehr in die Mitte gerutscht.

Die Achslastverteilung verschiebt sich mit 49,5 zu 50,5 leicht in Richtung Heck, was dem Alpina etwas neutralere Fahreigenschaften verschafft. 19 PS weniger Leistung und ein rund 100 cm3 geringerer Hubraum machen aus einem Supersportwagen keinenPapiertiger auch der Alpina geht wie Schmidts Katze, wenngleich er im Vergleich der Messwerte um einige Wimpernschläge zurückliegt. Den Wettlauf von null auf 100 km/h gewinnt der Serien-Z8 mit 4,7 Sekunden knapp vor dem Alpina (5,3 Sekunden). Trotzdem: Das Temperament, mit dem der Alpina-Roadster davonstürmt, ist beeindruckend, das Drehmoment von 500 auf 520 Newtonmeter gestiegen eine Wucht. Hier fehlt es an nichts. Dazu passt die gut gestufte Automatik, die die Gänge immer im richtigen Moment zurechtlegt und blitzschnell schaltet. Ganz will Alpina dem Fahrer die Arbeit nicht abnehmen und offeriert zusätzlich den Switchtronic-Modus mit Schaltmöglichkeit von der Lenkradrückseite aus: Auf der rechten Seite wird hochgeschaltet, auf der linken Seite herunter welcher Gang gerade anliegt, zeigt ein zusätzliches Instrument auf dem Armaturenbrett direkt vor den Augen des Fahrers. Das klappt in der Praxis hervorragend, verliert aber nach der ersten Spielphase an Reiz. Es gibt keinen Grund, die Aufgabe der Automatik zu übernehmen.

Mit ihrer hervorragenden Übersetzung hat sie das gewaltige Leistungspotenzial des Motors so souverän im Griff, dass nicht einmal der Kickdown-Modus notwendig ist, um kraftvoll aus dem Drehzahlkeller herauszubeschleunigen. Abgerundet wird der stilvolle Auftritt des Motors durch ein Klangkonzert, das vor allem bei geöffnetem Verdeck im langgezogenen Tunnel das Herz des Fahrers jubeln lässt. Egal, ob man Anastacia, Herbert Grönemeyer oder Rachmaninow liebt der Alpina-Ton rührt jedes Herz, zumal der Motor auch noch kultivierter läuft als das M5- Triebwerk im Serien-Z8.Bleibt  noch der wenig erfreuliche Blick auf die Verbrauchswerte: 15,9 Liter teures Super Plus benötigt der Roadster in der Automatik- Version auf 100 Kilometer und rangiert damit auch über dem handgeschalteten Z8, der 15,6 Liter verbraucht. Alpina-Fahren hat eben seinen Preis egal, wie hoch die Leistung ist. Trotzdem ist hier ein überraschend komfortabler Sportwagen entstanden, mit dem Bovensiepen auf seine alten Tage Großes vorhat: Erstmals wird es Alpina auf dem US-Markt geben. Von den 555 gebauten Exemplaren werden ab 2003 450 Einheiten in den USA abgesetzt, der kleine Rest geht nach Japan und Europa – Bescheidenheit also zumindest auch bei den Absatzzielen

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • sehr hochwertige Verarbeitung
  • gutes Raumangebot
  • viele Ablagen
  • hohe Karosseriesteifigkeit
  • umständliche Persenning
Fahrkomfort
  • gut abgestimmte Federung
  • bequeme Sitze
  • geringe Bedienkräfte
  • bei geschlossenem Verdeck laute Windgeräusche
Antrieb
  • spontanes Ansprechvermögen
  • beeindruckende Fahrleistungen
  • hervorragende Fünfstufenautomatik
  • angenehmer Motorsound
  • zu hoher Benzinverbrauch
Fahreigenschaften
  • sehr sichere Fahreigenschaften
  • gute Traktion
  • hohe Richtungsstabilität
  • großer Wendekreis
Sicherheit
  • hervorragende Bremsen
  • hohe Standfestigkeit
  • serienmäßige Überrollbügel
  • vier Airbags Serie
Umwelt
  • hoher CO2-Ausstoß
  • erfüllt nur Euro 3 Kosten
  • sehr hoher Anschaffungspreis
  • hohe Festkosten
  • nur zwei Jahre Garantie

Fazit

Der BMW Alpina Roadster V8 beweist auf beeindruckende Weise, dass durch reines Drehen
an der Leistungsschraube kein besseres Auto entsteht. Kraft steht wie beim Serien-Z8
im Überfluss zur Verfügung. Durch die hervorragende Fünfstufenautomatik und den besseren
Federungskomfort kann der Pilot das Fahrvergnügen im Alpina jedoch noch mehr genießen.

Technische Daten
Alpina Roadster V8
Grundpreis 131.900 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4400 x 1830 x 1317 mm
KofferraumvolumenVDA 203 l
Hubraum / Motor 4837 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 280 kW / 381 PS bei 5800 U/min
Höchstgeschwindigkeit 260 km/h
0-100 km/h 5,3 s
Verbrauch 13,2 l/100 km
Testverbrauch 15,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Coupé, Exterieur Mercedes-AMG GT 4-Türer im Test Wie gut ist der Panamera-Rivale?
Beliebte Artikel Top-Liste Vergleichstest Ein Überblick über die Vergleichstest-Sieger Mercedes-AMG GLC 63 S Coupe?, Exterieur Mercedes-AMG GLC 63 S Coupé Schnittige Wuchtbrumme im Test
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker
Promobil Spacecamper Limited (2019) auf VW T6 Spacecamper Limited (2019) Campervan-Allrounder auf VW T6 Mitmachen und gewinnen Hochstuhl von Flippo Kids
CARAVANING Mitmachen und gewinnen Hochstuhl von Flippo Kids LMC Style Lift 500 K (2019) Premiere LMC Style Lift 500 K Hubbetten-Caravan für Familien