Audi A3 1.6 Ambition im Test

Glanz-Kummer

Audi A3 1.6

Der Audi A3 1.6 Ambition zählt zu den Schmuckstücken der gehobenen Kompaktklasse. Doch mit dem Aufpreis, der im Vergleich zur Konkurrenz gezahlt werden muss, steigen die Erwartungen. Der A3 erfüllte sie auf 100 000 Kilometer Dauertestdistanz nicht ganz.

Wer in der von Golf und Astra geprägten Kompaktklasse Wert auf einen eigenen Stil legt, der muss etwas tiefer in die Tasche greifen. Zum Preis der Stangenware gibt es kein Designer-Outfit – wie in der Mode.

Doch dass die Kunden in diesem normalerweise preissensiblen Segment durchaus bereit sind, für ein etwas anderes Aussehen auf der Straße auch mehr zu zahlen, beweist die Erfolgsgeschichte des A3 , die im September 1996 begann. Die hohe Nachfrage führte zu langen Lieferzeiten und sorgte auch dafür, dass Karosserie-Varianten wie der Viertürer und die S3-Version erst 1999 nachgeschoben werden, um weitere Lieferengpässe zu vermeiden.

Bereits im Juli 1997 rollte ein kornblumenblauer A3 mit dem 101 PS-Basistriebwerk und in Ambition-Ausführung in die Redaktion, um zu beweisen, dass es wirklich etwas Besonderes ist, mit dem kompakten Audi unterwegs zu sein. Bei einem Aufpreis von rund 4200 Mark im Vergleich zu einem VW Golf darf man schließlich einiges erwarten.

Aber es wurden längst nicht alle Erwartungen erfüllt, wie auch aus dem kritischen Resümee der Leser hervorgeht: „Noch einmal werde ich mich nicht für einen Audi entscheiden“, schreibt Werner Kuhlmann aus Monheim, der bereits in den ersten fünf Monaten auf sechs außerplanmäßige Werkstattaufenthalte verweisen muss, während Marc Schwenn aus Hamburg nach 20 unfreiwilligen Besuchen in der Werkstatt im Laufe der ersten 20 000 Kilometer „gespannt ist, was mit meinem A3 noch alles so passiert“. auto motor und sport-Kollege Frank Warrings, mit dem Zweitürer oft Richtung Heimatstadt Jever unterwegs, bringt die Situation noch drastischer auf den Punkt: „Wenn das der Stand deutscher Qualität ist, dann holen ausländische Marken auf, ohne dass sie etwas dafür tun müssen.“

Dabei hatte alles so schön angefangen. Redakteur Wolfgang König bescheinigte dem Audi im ersten Test eine makellose Passform sämtlicher Karosserieteile, unerschütterliche Steifigkeit und hochwertige Kunststoffe – ein Eindruck, den nach ihm noch viele Kollegen teilten und der den A3 zu einem beliebten Begleiter machte. Das Gefühl, mit diesem Auto auch durch das attraktive Styling immer gut angezogen zu sein, lockte auch die weibliche Klientel: Auf sie entfällt ein Verkaufsanteil von immerhin rund 20 Prozent. Doch die zu Beginn hochgelobten Materialien im Innenraum konnten in der Langzeiterprobung nicht überzeugen.

Zunächst staubten sie unappetitlich voll, dann löste sich nach 43 890 Kilometern der sogenannte Softlack an der linken Türverkleidung. Trotz Instandsetzungsmaßnahmen der Werkstatt wirkt die Innenausstattung im Bereich der Türen und des Cockpits nach Ende des Dauertests fleckig und verwohnt. Kleinigkeiten? Wohl kaum. Und schon gar nicht bei einem Auto, das in der 40 000 Mark- Liga spielt, zumal sich die Liste der kleinen Ärgernisse fortsetzt. Nach 20 715 Kilometern ließ sich der Aschenbecher nicht mehr einwandfrei schließen – ein Konstruktionsfehler, der immer noch besteht, wie sich an einem aktuellen Referenzfahrzeug feststellen ließ.

Die Fehlfunktion der Alarmanlage konnte behoben werden, nicht aber das Dröhngeräusch der Auspuffanlage im mittleren Drehzahlbereich – trotz der Reparaturversuche der Werkstatt. Auf das Konto mangelhafter Verarbeitung gehen von innen beschlagene Blinkergläser und Frontscheinwerfer, Defekte im Bereich der Außenspiegelheizung und des Türschlosses sowie ausgerissene Fußmattenhalterungen. Um technische Defizite handelt es sich dagegen bei den Getriebe- und Kupplungsproblemen des Dauertestautos. „Kupplung kommt viel zu spät“, notiert Kollege Henry Bernhard bei Kilometerstand 64 160 in das Fahrtenprotokoll, als er im Rahmen einer Dienstreise auf dem Weg nach London war. Ein Austausch war unvermeidbar, denn zuletzt trennte die Kupplung nur noch auf den letzten Millimetern. Kosten der Aktion: 927 Mark.

Teurer kam das neue Getriebe zu stehen, das kurz vor Ende des Dauertests eingebaut werden mußte, weil beim alten der Rückwärtsgang unter Last immer wieder heraussprang. Von der Rechnung in Höhe von 2545 Mark übernahm Audi im Rahmen der Kulanz immerhin 1105 Mark.

Totalausfälle gab es nie, und deshalb wählten viele Redaktionsmitglieder den A3 gerne auf Fahrten ins europäische Ausland. Formel 1-Reporter Michael Schmidt, der von Berufs wegen die flotte Gangart bevorzugt, zeigte sich dabei vom Dauertest-Audi rundherum überzeugt: „Das Auto fährt sich handlich und agil, und die Bremsen zeigen sich auch hoher Belastung gewachsen.“

Selbst nach einer langen Passfahrt über die italienischen Alpen gab es keine Probleme. Fading ist dem Audi fremd, das haben auch die auto motor und sport-Messungen immer wieder ergeben: Kalt verzögert der A3 Ambition mit zehn m/s2, warm sogar mit 10,3 m/s2.

Bekannt ist dagegen der hohe Verbrauch von durchschnittlich 9,1 Liter pro 100 Kilometer. Der Grund liegt in der Drehmomentschwäche des Motors im unteren Drehzahlbereich. Wer in den Genuss der vollen Leistung kommen will, muss den Audi auf hohen Touren halten, und das kostet nicht nur Benzin, sondern auch Öl – viereinhalb Liter mussten über die Distanz von 100 000 Kilometer nachgekippt werden. Gleichwohl erfüllt der Vierzylinder seine Rolle als Basistriebwerk zufriedenstellend.

Auf langen Reisen störte eher das Auspuffröhren (Frank Warrings: „Klingt wie eine liebeskranke Alfa Giulia“) als das eingeschränkte Leistungspotential, und so wundert es nicht, dass knapp 50 Prozent der A3- Kunden sich für den 1,6 Liter- Motor entscheiden. Abzuraten ist auf jeden Fall vom Sportfahrwerk, das beim Ambition im Gegensatz zu den anderen Ausstattungsvarianten jedoch zum Serienumfang zählt. Der Federungskomfort wird durch die straffere Abstimmung empfindlich geschmälert. Vor allem beim Überrollen von Querfugen tut sich der A3 schwer und reagiert mit einer ausgeprägten Stuckerneigung der Vorderachse.

Dafür sitzt man sehr bequem. Selbst Christian Bangemann, mit über 1,90 Meter einer der Längsten in der Redaktion, zeigt sich mit Polsterung und Größe der Sitzflächen zufrieden. „Endlich ein Auto, in dem ich sitzen kann.“ Die lange Dauertestdistanz und die häufigen Fahrerwechsel haben der Bequemlichkeit nichts anhaben können: Die Sitze sind so kommod wie am Anfang des Tests.

93 % der Kunden wählen als Option zusätzlich das Sitzpaket, das für 293 Mark Aufpreis neben dem Umklappmechanismus der Rücksitzlehne auch die sogenannte Easy- Entry-Funktion der Vordersitze umfasst. Dabei handelt es sich um einen speziellen Mechanismus zum Vorschwingen der Sitze, wodurch der Zugang zum Fond erleichtert wird – eine hervorragende Idee, die in der Praxis aber ihre Tücken hat. Beim Vorklappen können die Kopfstützen, wenn sie sehr hoch eingestellt sind, nämlich an den Dachhimmel anstoßen und sich dadurch immer wieder verstellen: „Man muss ständig daran denken, die Position zu kontrollieren, weil man sonst Gefahr läuft, mit falsch eingestellten Kopfstützen ein Sicherheitsrisiko einzugehen“, beklagt sich Dietmar Lipp aus Elsdorf im Namen vieler Leser (siehe Lesererfahrungen ). Wenig zu klagen gibt es dagegen über den Verschleiß. Bremsscheiben und -beläge mussten im Lauf des Dauertest nur einmal getauscht werden, und Sommer- und Winterreifen wiesen nach Laufleistungen von rund 30 000 Kilometern im Schnitt noch Restprofiltiefen von sechs Millimeter auf, bevor sie getauscht wurden.

Gleichwohl bringt es der Audi A3 auf einen beachtlichen Kilometer-Preis von 20,9 Pfennig, was nur zum Teil auf das Konto der hohen Kraftstoffkosten geht. Zieht man die zusammen mit den Öl- und Reifenkosten ab, bleiben nämlich immer noch 4,3 Pfennig pro Kilometer. Zum Vergleich: Ein Dreier Compact von BMW kostet nur 1,9 Pfennig. Schuld an diesen hohen Aufwendungen haben nicht die Inspektionskosten, denn die halten sich mit 190 bis 465 Mark durchaus im Rahmen. Die Ursache liegt vielmehr in den vielen kleinen und den zwei größeren Reparaturen, die im Laufe der 100 000 Kilometer- Distanz anfielen (siehe Störungsliste).

Rang zwei im Mängelindex klingt nicht schlecht, relativiert sich aber, wenn man sieht, wie groß der Abstand zum führenden BMW Dreier Compact ist und wie klein der zum dahinterliegenden Fiat Brava, der bereits in der Anschaffung rund 10 000 Mark weniger kostet als der Audi. Da dürfte es A3-Kunden nur wenig trösten, dass der Wertverlust mit 47 Prozent vergleichsweise niedrig ausfällt.

Tatsache ist, dass viele andere Hersteller sich dem Audi- Premiumgedanken mittlerweile angeschlossen haben, aber für weniger Geld die gleiche oder sogar bessere Qualität bieten – allen voran der VW Golf IV, der dem A3 hinsichtlich Innenraum- Gestaltung, Platzangebot und Fahreigenschaften ebenbürtig ist. Der Audi A3 verhielt sich dagegen wie viele andere Mode- Schmuckstücke: Er verliert mit der Zeit an Glanz.

Bei meinem A3 1.6 versagte die digitale Kilometeranzeige nach fünf Kilometern. Nach 1000 km mußte der Blinkerschalter getauscht werden, nach 3500 km trat ein Klappergeräusch an der Hinterachse auf, die Stoßdämpfer wurden gewechselt. Es folgte ein Austausch der Fahrersitzrückenlehne (Knackgeräusche), der Lenksäule (zuviel Spiel) und des Lenkgetriebes. Einmal Audi und nie wieder.
Thomas Kupke, 37213 Witzenhausen
 
Wir sind mit dem Auto durchweg zufrieden, trotz einiger Macken. Der Hammer ist die Unterbringung des Verbandskastens unter dem Beifahrersitz. Ich hoffe, daß wir nie in die Lage kommen, Erste Hilfe leisten zu müssen. Der arme Mensch würde verbluten, bis wir das Ding aus dem Behältnis herausbekommen hätten.
Heinrich und Elisabeth Bösser, 35232 Dautphetal

Bei mir waren sechs Werkstattbesuche während der ersten fünf Monate notwendig wegen eines bereits im Neuzustand dröhnenden Schalldämpfers, stechendem Heizungsgeruch, gerissenem Motorhaubenzug, Windgeräuschen an der Fahrertür und Klappergeräuschen aus dem Heckklappen-Bereich.
Werner Kuhlmann, 40789 Monheim
 
Bis auf ein defektes Blinker- Relais ist nach 15 500 Kilometern nichts weiter am A3 1.6 auszusetzen. Hier stimmt das Verhältnis zwischen Fahrspaß und Wirtschaftlichkeit.
Christoph Eickhoff, 59929 Brilon
 
Ich war im Laufe der ersten 20 000 Kilometer zirka 20 mal außerplanmäßig in der Werkstatt.
Marc Schwenn, 22527 Hamburg
 
Gute, langstreckentaugliche Sitze, eine ruhige Geräuschkulisse auch bei hohen Geschwindigkeiten, die präzise, aber etwas hakelige Schaltung sowie die gute Ausstattung zeichnen meinen A3 aus.
Martin Seidel, 28209 Bremen
 
Die Easy Entry-Funktion ist zwar praktisch, aber nun bewegt sich die Sitzfläche nicht mehr automatisch nach oben, wenn man nicht durch Ziehen nachhilft. Außerdem stoßen beim Vorklappen die Kopfstützen am Dach an und müssen neu eingestellt werden.
Hans Waibel, 85604 Zorneding
 
Die Verarbeitungsqualität des A3 ist sehr gut. Fugen-Ferdi kann stolz sein und braucht den Vergleich mit Mercedes auf keinen Fall zu scheuen.
Michael Nünning, 59755 Arnsberg

Diverse Klappergeräusche wurden nach zwei Anläufen beseitigt. Auch die Lackierung läßt zu wünschen übrig - nach wenigen 1000 km hinterließ Steinschlag tiefe Spuren.
Andreas Bernhardt, 37217 Ermschwerd
 
Als besonders angenehm empfinde ich die ausgezeichnete Verarbeitung sowie das tolle Kurvenverhalten des 1.6 Ambition mit Sportfahrwerk. Der Verbrauch ist mit 9,4 Liter/ 100 Kilometer zu hoch.
Sven Meyer, 38518 Gifhorn
 
Den von Audi erhobenen Premium- Anspruch konnte mein A3 nur in sehr geringem Umfang erfüllen. Wenn das Auto einmal nur mit geringen Mängeln lief, machte es Spaß, damit zu fahren. Mängelfrei war das Fahrzeug leider an keinem Tag des ersten Jahres.
Jens Kroehl, 26388 Wilhelmshaven
 
Hervorzuheben ist die sehr gute und solide Verarbeitung. Leider kann man das vom Getriebe nicht sagen. Es läßt sich nur unpräzise und hakelig schalten.
Jörg Wilhelm 36381 Schlüchtern
 
 
Von der oft zitierten Audi-Qualität konnte ich nichts feststellen. Meine Werkstatt kämpfte permanent gegen Klapper- und Vibrationsgeräusche im Armaturenbrett-, Tür-, Sitz- und Gurtbereich.
Andreas Braun, 82194 Grübenzell
 
Die Freude über das neue Auto währte nicht lange. Zuerst waren Heckscheibenwischer und Lautsprecher defekt. Dann funktionierten Schiebedach und Fernbedienung nicht mehr. Dann war der Kofferraum undicht, die Türverkleidung klapperte, die Fensterheber quietschten, und die Schrauben an den Türen waren verrostet. Wegen der vielen Mängel habe ich das Auto gewandelt. Doch auch beim neuen Auto stellte ich nach der Übernahme Mängel fest.
Uwe Böhme, 01728 Bannewitz

Der A3 ist ein schönes und prinzipiell gutes Auto, aber die Mängel können einem den Spaß verderben. Premiumqualität definiere ich anders.
Matthias Müller, 12103 Berlin
 
Innerhalb der ersten 25 000 Kilometer hatte ich zehn außerplanmäßige Werkstattaufenthalte wegen des schlechten Radioempfangs, Geräuschen des Beifahrer-Sitzes und der Tür, Poltergeräuschen aus dem Kofferraum, Windgeräuschen, unangenehm riechender Klimaanlage und Wasser in den Blinkergläsern.
Andreas Sczesny, 44623 Herne 

Abgastest: Der Audi A3 ist nach der seit 1997 für alle neuen Autos verbindlichen europäischen Abgasvorschrift 94/12/EG (EU 2) typgeprüft, die als ähnlich streng gilt wie die US-Limits.

Autos mit höherer Laufleistung können sie mitunter nicht mehr einhalten. Das gilt auch für den Audi A3. Die obligatorische Abgasmessung am Ende des Dauertests auf dem Rollenprüfstand der TÜV Automotive GmbH (Unternehmensgruppe TÜV Süddeutschland) in Böblingen ergab die folgenden Werte (Grenzwerte in Klammern): Kohlenmonoxid (CO): 2,77 (2,20) Gramm pro Kilometer, Summenwert aus Stickoxiden (NOX) und Kohlenwasserstoffen (HC): 0,41 (0,50) Gramm pro Kilometer. Mit einer Grenzwertüberschreitung von 26 Prozent beim Kohlenmonoxid ist dies kein gutes Ergebnis.

Mängel im Überblick: Das Oberflächenmaterial in der linken Türverkleidung, kurz Softlack genannt, löste sich nach 43 890 Kilometern. Das Bauteil mußte deshalb ersetzt werden. Die schwer zu dosierende Kupllung, die nur noch auf den letzten Millimetern trennte, mußte ausgetauscht werden. Weil der Rückwärtsgang immer heraussprang, mußte das Getriebe ersetzt werden. Audi übernahm kulanterweise einen Teil der Kosten

Vor- und Nachteile

  • angemessene Inspektionskosten
  • geringer Wertverlust
  • standfeste Bremsen
  • gutes Raumangebot
  • bequeme Sitze
  • großer Kofferraum
  • unpraktische Klappgriffe
  • Dröhngeräusche vom Auspuff
  • drehmomentschwacher Motor
  • Probleme mit Kupplung und Getriebe
  • eingeschränkter Abrollkomfort
  • stuckernde Vorderachse
  • hoher Verbrauch
  • mäßige Verarbeitung
  • schmutzempfindliche Oberflächenmaterialien
Zur Startseite
Technische Daten
Audi A3 1.6 Ambition
Grundpreis 18.151 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4152 x 1735 x 1427 mm
KofferraumvolumenVDA 350 bis 1100 l
Hubraum / Motor 1595 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 74 kW / 101 PS bei 5600 U/min
Höchstgeschwindigkeit 188 km/h
Verbrauch 7,6 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Süße Museen Museen für Naschkatzen Süßes zum Lernen und Naschen MK Gypsy Cruiser Mercedes Sprinter Gypsy Cruiser (2019) Moderner Ausbau von gebrauchtem Kastenwagen
CARAVANING
Automatikgetriebe Automatik-Getriebe im Vergleich Automatisch besser schalten Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote