Audi A4 2.5 TDI und Volvo S60 D5

Zündende Idee

Audi A4 2.5 TDI und Volvo S60 D5 treten zum Vergleich an. Die Schweden feiern nicht nur ihr 75-jähriges Jubiläum, sondern auch den ersten selbst entwickelten Diesel. Der Vergleich klärt, wo die Stärken und Schwächen liegen.

Sowohl der A4 2.5 TDI als auch der S60 D5 sind erst knapp ein Jahr auf dem Markt. Bei Audi vertraut man einem fünf Jahre alten Motor, während Volvos D5 brandneu ist. Audi löste einst mit dem TDI die Initialzündung für eine bis dato unbekannte Diesel-Agilität aus, doch der Volvo D5 sticht den Altmeister aus. Er hängt, obwohl die Audi-Daten etwas anderes glauben machen wollen, im Drehzahlkeller nicht nur kraftvoller, sondern auch spontaner am Gas und gefällt mit der harmonischeren Kraftentfaltung. Die Folge: Punktsieg im Antriebskapitel für den Volvo. Ansonsten gilt: Hat der S60 auf langen Autobahnsteigungen noch den längeren Atem, läuft ihm der Audi, obwohl in der Maximalleistung mit 155 PS um acht Pferdestärken unterlegen, in der Ebene davon. Auch verbraucht der Volvo mehr Kraftstoff: Im Testmittel war es immerhin ein halber Liter auf 100 Kilometer. Da ist der Audi fein heraus: Dank serienmäßigem Sechsganggetriebe (Volvo: Fünfganggetriebe) kann sein Fahrer selbst entscheiden, ob er gerade lieber spurten oder sparen will.

Grundverschieden ist die Akustik der beiden Aggregate: Weich, rund, fast melodiös und doch beherrschend laut im mittleren Drehzahlbereich tönt der Volvo-Fünfzylinder, kernig-akzentuiert, aber trotzdem viel leiser, arbeitet der Audi-Sechszylinder.

Eher weich oder exakt, diese Charakteristik findet sich auch bei den Fahrwerken. Mit ausladenden Karosseriebewegungen reicht der Volvo speziell kurze Fahrbahnstöße ziemlich unverblümt an seine Insassen durch. Der Audi dagegen schluckt Unebenheiten aller Art spürbar besser. Auf der anderen Seite verwöhnt der Volvo mit den kommoderen Sitzen, die angenehm weich gepolstert sind und die bessere Seitenführung bieten.

Doch zum Wohlfühlen gehört auch ein ordentliches Platzangebot. Der Volvo hat hier die besseren Karten. Zwar besitzt er ein geringfügig kleineres Kofferraumvolumen als der Audi, doch mit dem Umklappen der Rücksitze steht zusätzlicher Laderaum zur Verfügung. Audi lässt sich diese Option beim A4 mit 280 Euro separat bezahlen. Und: Besonders Laternen-Parker werden ein Plus des Volvo schätzen: Dank eines leistungsstarken Zuheizers spricht seine Heizung schneller an.

In Sachen Fahrdynamik kann der S60 gegen den A4 nicht viel ausrichten. Der umrundet Biegungen aller Art weitgehend neutral und reagiert so spontan wie exakt auf die mit einem guten Fahrbahnkontakt gesegnete Lenkung. Außerdem läuft er auf der Autobahn besser geradeaus und ist weniger windanfällig. Der S60 missfällt mit weitschweifenden Karosseriebewegungen, mit ausgeprägterem Untersteuern – und mit seiner Lenkung: Sie bietet nur eingeschränkten Fahrbahnkontakt, spricht aus der Mittellage unharmonisch an und wird überdies von kräftigen Antriebseinflüssen heimgesucht. Dennoch fördert sie – außer in der Stadt, wo der lästig große Wendekreis des Volvo sehr stört – die Handlichkeit.

In Sachen Sicherheit zeigen sich die beiden Kandidaten auf der Höhe der Zeit, mit ESP, Bremsassistent, Heerscharen von Airbags. Die kleinen Schwächen des Volvo beim Bremsen sind mehr akademischer Natur. Nicht jedoch, dass der S60 weniger spurtreu bremst und mit seinem giftigen Ansprechen bereits auf leisen Pedaldruck das Dosieren erschwert.

Der zum Test angetretene Volvo S60 in Premium-Ausstattung ist kein ganz billiges Vergnügen. Er kostet mit 32.250 Euro knapp 3000 Euro mehr als der Audi A4. Dafür bietet er aber eine besonders reichhaltige Ausstattung, in der bis hin zum Telefon alle wesentlichen Zutaten enthalten sind.

Bei den Unterhaltskosten dagegen sieht es in diesem Vergleich für den Volvo nicht so rosig aus. Die Festkosten liegen beim S60 höher, und auch für Wartung und Reparaturen muss der Volvo-Fahrer ein paar Euro mehr zur Seite legen, ebenso für den höheren Kraftstoffkonsum.

Welcher der beiden einem letztlich mehr zusagt, ist eben eine Frage des persönlichen Geschmacks – auch wenn die Wertung für den Audi A4 spricht.

Technische Daten
Volvo S60 D5 Comfort Audi A4 2.5 TDI
Grundpreis 30.640 € 29.300 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4576 x 1804 x 1428 mm 4547 x 1766 x 1428 mm
KofferraumvolumenVDA 424 bis 1034 l 445 bis 720 l
Hubraum / Motor 2401 cm³ / 5-Zylinder 2496 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 120 kW / 163 PS bei 4000 U/min 114 kW / 155 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 210 km/h 221 km/h
0-100 km/h 11,1 s 9,4 s
Verbrauch 6,0 l/100 km 6,9 l/100 km
Testverbrauch 8,0 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Ford Fiesta ST, VW Polo GTI, Exterieur Ford Fiesta ST gegen VW Polo GTI Vom Jäger und Gejagten
Beliebte Artikel Hyundai Nexo, Toyota Mirai, Exterieur Hyundai Nexo vs. Toyota Mirai Brennstoffzellen-Autos im Test Ford Focus 1.5 Ecoboost, VW Golf 1.5 TSI Act Bluemotion, Exterieur Ford Focus gegen VW Golf Reicht es endlich für den Sieg?
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Essen Motor Show Teaser 2018 Essen Motor Show 2018 PS-Festival in Essen Toyota Supra Toyota GR Supra (2019) Einblicke in Japan-Sportwagen
Allrad Mitsubishi L200 2019 Teaser Mitsubishi L200 Facelift 2019 Neuer Style für Japan-Pickup Rolls-Royce Cullinan (2018) Rolls-Royce Cullinan Fahrbericht So fährt das Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Auktion Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Oldtimer Auktion Toffen 2018 Schwache Herbst-Versteigerung Opel Kapitän, Modell 1956, Frontansicht 80 Jahre Opel Kapitän Der große Opel
Promobil Gebläsegrills im Vergleich 3 Gebläsegrills im Vergleich Teuer gegen günstig Caravan Salon Campervans RM Free Nature Eco 3 neue Campervans im Check Karmann, Flowcamper und RM
CARAVANING 3 Gebläsegrills im Vergleich Teuer gegen günstig Eriba Living 555 XL im Test Eriba Living 555 Xl im Test Genug Platz für die Familie