Audi A5 3.0 TDI im Test

Sportschritt

Foto: Seufert 24 Bilder

Der Audi A5 ist mehr als nur ein neues Coupé. Er zeigt bereits jetzt Technik-Merkmale, die in Zukunft bei Audi Standard sein werden. Im Test die Version mit Dreiliter-Turbodiesel und Quattro-Antrieb.

Dass er schön ist, wissen wir. Walter de Silva, der Chefdesigner von Audi, hat es uns gesagt („Mein bisher schönstes Auto“). Und weil de Silva bereits bei Alfa Romeo mit anerkannten Meisterwerken seinen Ruf betonierte, wagen wir nicht zu widersprechen. Schönheit freilich muss oft leiden.

Auch beim neuen Audi empfiehlt es sich, die Scheiben oben zu lassen, wenn es über Nacht aufs Dach geregnet hat. Denn das Wasser ergießt sich ungehindert ins Auto, weil Regenrinnen nicht mehr zum modernen Schönheitsideal passen. Der A5 steht damit natürlich nicht allein, und zu seiner Ehrenrettung sei gesagt, dass eine weitere Plage der Neuzeit geschickt vermieden wurde.

Im Gegensatz zum herrschenden Trend ist er nach vorne sogar recht übersichtlich, was das zielgenaue Fahren erleichtert. Dass die Vorgaben des Fußgängerschutzes höhere Motorhauben bedingen, hat dazu einen Beitrag geliefert. Automobile Eleganz gelingt, das zeigt dieses jüngste Beispiel, bei Coupés besonders leicht, ist aber nicht zwingend, wie Beispiele aus der Audi- Vergangenheit zeigen.

Auf dem A5 ruht das Auge wohlgefällig, auch wenn man den Innenraum geentert hat. Hier zeigt sich geschmackssichere Gestaltung ebenso wie jene hochwertige Qualität, die Ingolstädter Produkte zum Vorbild für viele andere gemacht hat.

Umfrage
Wie finden Sie den neuen Audi A5?
Ergebnis anzeigen

Die zum Fahrer hin geneigte Mittelkonsole ist keine neue Idee, aber eine gute – das wissen wir spätestens, seit BMW dem einst typischen Merkmal Adieu gesagt hat. Die Bedienung präsentiert sich übersichtlich, trotz der Vielfalt der im Testwagen vorhandenen Funktionen. Sitze, Schalthebel, Pedale und Lenkrad fügen sich zu einem stimmigen Bild zusammen. Hier passt alles, auch wenn die Abmessungen des Audi- Fahrers sich weit vom genormten Durchschnitt entfernen.

Selbst im Fond ist das Leben dank bequemer Sitze erträglich, wenn die Vornsitzenden ein wenig Einsicht zeigen. Zur gefühlten Harmonie trägt auch der Motor bei – in diesem Fall der stärkste lieferbare Diesel. Er läuft nicht nur so kultiviert, dass sein Verbrennungsverfahren kaum hörbar wird, er zieht auch wie ein Ochse und dreht beflissen an seine Drehzahlgrenze. Dass dabei leichte Vibrationen spürbar werden, ist nur ein kleiner Schönheitsfehler.

Der Dampf des Diesels bringt Fahrleistungen, die man noch vor wenigen Jahren nicht für möglich gehalten hätte (siehe Messwerte auf Seite 24). Das ist Sportwagenniveau – aber bei einem Verbrauch, der einem ein fröhliches Grinsen ins Gesicht zaubert. Besonders, wenn man die Schaltanzeige im Drehzahlmesser beachtet.

Die mahnt nicht nur zum frühzeitigen Hochschalten, sondern gibt gleichzeitig auch eine Gangempfehlung – hartleibigen Hochdrehern wird nahegelegt, zwei Gänge nach oben zu schalten. Verbrauchswerte unter sieben Liter sind leicht erzielbar. Selbst wer die Diesel- Power exzessiv nutzt, wird allenfalls um die zwölf Liter verbrauchen.

Aber nicht nur deshalb ist das Fahren im neuen A5 ein Vergnügen. Dieses beruht mehr noch auf der Erkenntnis, dass hier Menschen ein Auto gebaut haben, die selbst gern und auch gern schnell fahren. Die Lenkung arbeitet so feinfühlig und exakt, wie man sich das nur wünschen kann, die Kupplung greift weich wie Butter, und der Schalthebel flutscht wie von selbst durch die Gassen. Das macht gute Laune, wie ein erstklassiges Steak, das zwar auch nicht besser sättigt als das Standard-Schnitzel, aber weit mehr Zufriedenheit beschert.

Dass der A5 ein Audi ist, der die von der Münchner BMW-Konkurrenz okkupierte Freude am Fahren besonders gekonnt zelebriert, hat technische Gründe. Im Gegensatz zum bisher üblichen Layout ist beim A5 das Vorderachsdifferenzial vor der Kupplung montiert. Dadurch gelangen die Räder in Relation zum Motor weiter nach vorn, was die Gewichtsverteilung verbessert.

Der Testwagen mit seinem vergleichsweise schweren Sechszylinder bleibt trotzdem vom 50:50-Ideal entfernt, aber die früher auditypische Kopflastigkeit ist verschwunden.

Und mit ihr jegliche störende Tendenz zum Untersteuern bei der Annäherung an die Haftgrenze in Kurven. Der A5 benimmt sich auch bei hoher Querbeschleunigung so neutral wie die Schweiz, zeichnet sich durch erstklassige Handlichkeit aus und bietet dabei eine erstaunliche Bodenhaftung.

Die hohe Fahrstabilität schlägt sch in den Dynamik-Tests nieder, bei denen der Audi Werte erzielt, an denen die Konkurrenz zu knabbern haben wird. Hilfreich für das im Wortsinn tadellose Fahrverhalten ist dabei der Quattro- Antrieb, der die Kraft nicht mehr gleichmäßig nach vorn und hinten verteilt, sondern der Hinterachse zehn Prozent mehr zukommen lässt. Das dient der Agilität.

Zuständig für die Kraftaufteilung ist nach wie vor ein zentrales Torsendifferenzial, was angesichts neuer elektronischer Steuerungen beinahe antiquarisch anmutet. Doch es funktioniert – und zwar bestens. Das geänderte technische Konzept brachte noch einen weiteren Vorteil. Weil der Motor nicht so mächtig auf die Vorderachse drückt wie bei der bisher üblichen Auslegung, können hier weniger straffe Federn eingesetzt werden. Und damit gehört es der Vergangenheit an, das lästige Vorderachsstuckern, das den Autobahnkomfort so gründlich verderben kann.

Der A5 ist, passend zu seinem sportlichen Charakter, zwar keine Sänfte, aber seine Federung zeigt eine gelungene Abstimmung, die Unebenheiten nicht wegbügelt, sie aber nicht als Kopie an die Allerwertesten der Insassen weitergibt. Ein Lob an Audi also.

Fünf Sterne sind angesichts der rundum guten Eigenschaften die logische Folge. Und wer sich jetzt grämt, dass die neuen technischen Errungenschaften nur einer vergleichsweise kleinen Coupé-Kundschaft zugute kommen, kann sich beruhigt zurücklehnen. Im A5 steckt die Technik, die auch der nächste A4 erhält. Auf Wiedersehen in Frankfurt bei der IAA.

Fazit

Der Audi A5 mit Dreiliter-Diesel leistet sich keine ernsthaften Schwächen. Die Fahreigenschaften und der ebenso starke wie sparsame Motor ergeben eine höchst überzeugende Kombination.

Technische Daten
Audi A5 Coupé 3.0 TDI Quattro
Grundpreis 47.200 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4625 x 1854 x 1372 mm
KofferraumvolumenVDA 455 l
Hubraum / Motor 2967 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 176 kW / 240 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
0-100 km/h 6,3 s
Verbrauch 6,6 l/100 km
Testverbrauch 9,2 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel Cayenne, Touareg und Q7 Yacht-Fieber Zukünftige Cabrios von Audi, BMW und Mercedes
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden
Promobil Richtiges Reinigen von Freizeitfahrzeugen Reinigungstipps für den Innenraum So bleibt das Wohnmobil sauber Frankia M-Line I 7400 Plus (2018) Stadt Frankia M-Line I 7400 Plus Test 5-Tonner mit 2-Zimmer-Grundriss
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte