Audi A6 2.0 TDI und BMW 520d im Test

Extrem sparsam und doch dynamisch

Audi A6 2.0 TDI, BMW 520d EDE Foto: Arturo Rivas 31 Bilder

Sensationell: Eine dieser beiden gediegenen Limousinen braucht auf unserer Verbrauchsrunde nur 4,9 L/100 km. Für solch niedrigen Werte müssen sich selbst Kleinwagen anstrengen.

Vergessen wir für einen Augenblick alle Sparverheißungen von Elektro- und Hybridautos und feiern stattdessen diesen BMW 5er. 520d Efficient  Dynamics Edition. Nix Sechszylinder-Dickehose – hier zaubert ein hoch verdichteter Vierzylinder mit nur einem Abgasturbolader und Sechsgang-Schaltgetriebe einen Verbrauch von 4,9 L/100 km. Vier-Komma-neun!

Für alle, die gerade „gedrosselte Sparversion“ murmeln wollen: In dem stattlichen BMW 5er stecken 380 Newtonmeter Drehmoment, 184 PS und so viel Freiheitsdrang beim Durchdrücken des Gaspedals, dass kein Gefühl von Askese aufkommt. Wie die das bei BMW hinkriegen? Das möchte wohl auch der Audi A6 wissen, der diesen Vergleichstest mit einem Zweiliter-TDI gewinnen will. Sein Common-Rail-Vierzylinder schickt ebenfalls schon kurz nach dem Anfahren 380 Newtonmeter auf die Kurbelwelle, die von einem Sechsgang-Schaltgetriebe verwaltet werden.

BMW 5er mit viel effektiver Spartechnik

Gleiche Eckdaten, gleicher Sparerfolg? Fast, denn der Audi A6 braucht auf der Verbrauchsrunde (Mix aus Stadt-, Land- und Autobahn-Strecke) nur 0,2 Liter mehr. BMW verpasst dem 520d für 550 Euro Aufpreis den Zusatz Efficient Dynamics Edition, was ein Bündel an weiteren Spritsparmaßnahmen umfasst: So nutzt der Viertürer serienmäßig seine Bremsenergie zum Laden der Bordbatterie und schließt zur Verbesserung der Dynamik und der Verringerung der Kaltlaufphase des Motors mit Klappen bedarfsgerecht seinen Kühlergrill.

Neben der ohnehin serienmäßigen Start-Stopp-Automatik und Schaltpunktanzeige gibt es neuerdings das wählbare Fahrprogramm Eco-Pro, das dem Piloten im Cockpit anschaulich macht, in welchem Drehzahlbereich er den BMW 5er am sparsamsten bewegt und welchen Kilometerbonus er dafür erfährt. Kurz: Keine andere Mittelklasse-Limousine hat momentan so viel effektive Spartechnik an Bord, die den Fahrer so wenig bevormundet.

BMW 5er schafft die besseren Fahrleistungen

Audi ist BMW dicht auf den Fersen. So lässt auch der Audi A6 seine Bremsenergie nicht verpuffen und hat neben der Start-Stopp-Automatik und einer Schaltanzeige ein so genanntes Effizienzprogramm an Bord, das den Energiebedarf und die dazugehörigen Verbraucher in einem Balken anzeigt. Der Fahrer erfährt zum Beispiel, dass geschlossene Fenster den Verbrauch senken – informative Sache, doch das Eco-Pro-Programm des BMW 5er animiert überzeugender zum Sparen.

Der BMW 5er hat noch einen Trumpf im Radhaus, er schafft die besseren Fahrleistungen. Sein dezent brummender Diesel schiebt den Viertürer beim Spurt auf Tempo 100 eine Haubenlänge schneller an, was in der realen Welt wenig bedeutet, am Stammtisch jedoch unbezahlbar ist.

Der Audi A6 – ein Verlierertyp? Ganz und gar nicht. Die Meter, die er beim Ampelduell verliert, erobert er sich auf kurvigen Landstraßen zurück. Ja, ganz recht, der Wagen hat Vorderradantrieb. Davon ist aber nur in ganz engen Kehren etwas zu spüren, ansonsten kaschiert der Audi A6 wie kein anderer jegliche Antriebseinflüsse und folgt erstaunlich leichtfüßig jedem Lenkbefehl. Obwohl der BMW 5fer seine 1.670 Kilogramm (Audi trotz Aluminium-Mischbauweise: 1.637 Kilogramm) 50:50 auf beide Achsen verteilt, wirkt er eilig bewegt schwerfälliger und drückt sein Gewicht in schnellen Kurven spürbar nach außen.

Audi A6 ist günstiger und dynamischer

Beim Fahrkomfort gebührt dieser Testpaarung besondere Aufmerksamkeit, da nur der BMW 5er mit verstellbaren Dämpfern ins Rennen geht. Die dynamische Dämpfer-Kontrolle verschlingt 1.300 Euro und verändert die Zug- und Druckstufe der Stoßdämpfer auf Knopfdruck in drei Modi. Auf einer speziellen Komfortteststrecke mit unzähligen kurzen und langen, hohen und extrahohen Bodenwellen konnten wir jedoch lediglich einen Unterschied zwischen Sport- und Comfort-Modus feststellen – in Letzterem rollt der BMW 5er samtiger ab als der nicht unkomfortable A6 mit konventionellem Fahrwerk. Ob das 1.300 Euro Aufpreis rechtfertigt, muss jeder selbst entscheiden.

So ähnlich beginnt auch das Fazit: Der BMW 520d Edition braucht etwas weniger Diesel als der A6 2.0 TDI, kostet mit ähnlicher Ausstattung jedoch rund 1.500 Euro mehr. Wen das nicht stört, der bekommt die derzeit beste Sparlimousine der Mittelklasse – weniger sportlich als von einem BMW erwartet, sehr gut verarbeitet und mühelos mit vielen teuren Extras zu bestücken.

Letzteres trifft auch auf den Audi zu, der sich hier ebenfalls als vorbildlicher Sparer outet, spürbar mehr Traktion bietet und sich etwas dynamischer bewegen lässt. Sein konventionelles Fahrwerk würden wir dem 1.950 Euro teurem Luftfahrwerk vorziehen. Gestört hat nur eins: der wacklige Fahrersitz des Testwagens. 

Fazit

1. BMW 520d EDE
529 Punkte

Extrem sparsam, erstaunlich kräftig, komfortabel und leise - dieser 520d Edition verkörpert das neue Markenimage von BMW: Aus Freude am Fahren wird Freude am Sparen. Allerdings fühlt sich der BMW 5er in diesem Test weniger sportlich an als der Audi A6, federt aber etwas komfortabler.

2. Audi A6 2.0 TDI
525 Punkte

Vorsprung durch Technik? Nicht in diesem Vergleich: Obwohl der Zweiliter-TDI des A6 vorbildlich mit Diesel geizt, kommt er an den BMW nicht ran. Zudem stört sein rauer Motorlauf den Reisekomfort. Lob gebührt Audi für die Abstimmung der Vorderachse, vom Vorderradantrieb ist bei diesem A6 nichts zu spüren. So fährt er sportlicher als der BMW.

Zur Startseite
Technische Daten
Audi A6 2.0 TDI BMW 520d Efficient Dynamics Edition EfficientDynamics Edition
Grundpreis 39.600 € 41.700 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4915 x 1874 x 1455 mm 4899 x 1860 x 1475 mm
KofferraumvolumenVDA 530 bis 995 l 520 l
Hubraum / Motor 1968 cm³ / 4-Zylinder 1995 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 130 kW / 177 PS bei 4200 U/min 135 kW / 184 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 228 km/h 231 km/h
0-100 km/h 8,6 s 8,3 s
Verbrauch 4,9 l/100 km 4,5 l/100 km
Testverbrauch 7,3 l/100 km 7,0 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
Mittelklasse Cadillac CT5 Modelljahr 2019 Cadillac CT5 (2019) Das ist der ATS- und CTS-Nachfolger Audi A5 e-tron Sportback E6 Codename E6 - Limousine mit E-Antrieb Audi plant A5 E-Tron Sportback als Elektro-A6
Sportwagen F-Type Jaguar Lister LFT-C Cabrio Lister LFT-C mit biestigen 666 PS Dieses Cabrio wird nur 10 Mal gebaut 03/2019, Koenigsegg Jesko Koenigsegg Jesko (2019) 300-mph-Hypercar ausverkauft
Tech & Zukunft Zusammenarbeit Mercedes und BMW Kooperationen zwischen den Herstellern Wer mit wem in der Autoindustrie 3/2019, StreetScooter Kostendruck bei Paketdiensten Packstation statt Haustür
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken