Audi A6 2.5 TDI

Graue Eminenz

Audi komibiniert im überarbeiteten A6 2.5 TDI die Multitronic-Automatik mit munteren 155 Diesel-PS. Entstanden ist ein zügiger Tourer.

Vier Jahre gibt es den A6 nun schon. Wenige Monate nach der Einführung folgt der erste Sechszylinder-Direkteinspritzer von Audi, der mit 2,5 Liter Hubraum im großen A8 debütiert. Seine 150 PS sind in der einst noch nicht gar so dynamischen Dieselwelt eine Traumziffer, die heute schon von den Pumpe-Düse-Vierzylindern des Konzerns erreicht wird. Der V6-Turbodiesel kann da natürlich nicht so bleiben, wie er ist. Was mit 2,5 Liter Hubraum heute geht, zeigt die alternative 180-PS-Version, doch auch das Basis-Triebwerk erhält nun eine Kraftspritze. Mit optimierten Einspritzdüsen, einer modifizierten Radialkolbenpumpe und einer verbesserten Abstimmung der Turbolader-Regelung springen jetzt 155 PS heraus, kombiniert mit dem stattlichen Drehmoment von 310 Newtonmetern zwischen 1.400 und 3.500 Umdrehungen.  Ein Langhuber mit Büffelcharakteristik also, der mit seiner maximalen Zugkraft die Grenzen der stufenlosen Multitronic-Automatik noch nicht sprengt. Prinzipiell ist die Verbindung von drehmomentstarken Maschinen mit Automatikgetrieben ja eine gute Sache, wobei in diesem besonderen Fall eine Vielzahl von Bedienungsalternativen entsteht.

Man fährt im allerbesten Automatikstil vollautomatisch in Stufe D, oder man schaltet die sechs einprogrammierten Gänge durch, wobei die weitere Wahl darin besteht, dies am Schalthebel zu tun oder per Tipp-Segment am Lenkrad.

Zu viele Wahlmöglichkeiten, so Psychologen, machen den Menschen unglücklich. Ob dies auch bei der Anwendung von Multitronic-Getrieben zutrifft, müsste noch untersucht werden, doch fest steht nach ausgiebigem Gebrauch: In Stellung D, gewissermaßen mit der natürlichsten Anwendung einer Automatik, ist man am besten aufgehoben. Von allen Motor-Getriebe-Einheiten lässt sich das nicht sagen, doch die Verbindung dieses durchzugsstarken Diesels mit einer Alleskönner-Automatik wirkt am entspannendsten ohne Geshifte und Getippe. Dies gilt sogar für zügige Gangart; die Kickdown-Kommandos werden effizient umgesetzt, Schaltrucke gibt es naturgemäß nicht.

Gewiss, die letzten Sekunden-Bruchteile fehlen, aber wer nicht zufällig mit dem A6 in die Mille Miglia gerät, um sich dort mit einem Flügeltürer-SL anzulegen, bleibt besser in D. Eine gewisse Anfahrschwäche, resultierend aus einem verzögerten Druckaufbau  im Lader, ist so oder so vorhanden – ein nach wie vor bestehender Mangel. Auch das Außengeräusch im Leerlauf mit seinen charakteristischen Schnarrtönen erscheint im Zeitalter der akustisch gepflegteren Common-Rail-Diesel etwas antiquiert.

Innen kann man gerade in diesem Sinne nicht klagen. Die Phonwerte zeigen klare Zurückhaltung selbst bei hohen Geschwindigkeiten, mit nur 69 dB(A) bei Tempo 130 oder 73 bei 160 km/h. Auch der subjektive Eindruck bestätigt, dass lange Strecken für die Ohren kein Problem darstellen, zumal der Sechszylinder bei Autobahnfahrt akustisch völlig in den Hintergrund tritt.

Es ist ein sehr entspanntes Fahren, das von dem guten Zusammenspiel von Automatikgetriebe und V6 profitiert. Der mit einer Ausgleichswelle versehene Sechszylinder ist vom Schwingungsverhalten her als insgesamt kultiviert einzustufen, auch wenn in der Region um 1.500 Umdrehungen immer noch eine leichte Rauigkeit spürbar wird. Doch hier fährt man kaum, ebenso selten sind allerdings selbst beim schnellen Fahren mehr als 3.000 Touren, die den A6 2.5 TDI in der obersten Gang stufe schon 160 km/h schnell werden lassen. Auch das niedrige Drehzahlniveau wirkt zusammen mit der Multitronic entspannend, sofern man nicht von den vielen Schaltmöglichkeiten Gebrauch macht.

Das Temperament ist beachtlich. Nur 9,4 Sekunden vergehen vom Stand auf 100 km/h, leicht stößt der  Direkteinspritzer bei verkehrsarmer Autobahn auf 180 km/h vor und bietet dann noch spürbare Reserven. Die motorische Güte der neuen V6-Basis lässt die 180-PS-Version entbehrlich erscheinen, die es auch nicht mit der Multitronic zu kaufen gibt

Nach wie vor ist der Audi-V6 eines der sparsamsten Aggregate in diesem Segment. Die mit vorsichtigem Gasfuß absolvierte Verbrauchsrunde beendet der 2.5 TDI mit nur 5,4 Liter/100 km, der Testverbrauch beträgt gerade einmal acht Liter. Schon mit siebeneinhalb Litern ist man zügig unterwegs – erstaunlich bei einem Automatik-Auto mit sportlichen Fahrleistungen und gut 1,6 Tonnen Gewicht.

Da steckt er also wieder einmal, der wahre Fortschritt, ansonsten muss man ihn etwas suchen. Das Facelift fällt bescheiden aus, mit neuen Heckleuchten, einem modifizierten Grill und einer tiefer gezogenen Lackierung des hinteren Stoßfängers. Seitliche Kopfairbags sind nun serienmäßig, die Abstimmung des Fahrwerks zeigt sich verändert, aber nicht verbessert. Auch bei dem aktuellen A6 besteht zumindest in der Diesel-Version eine Querfugen-Empfindlichkeit, das Schluckvermögen auf kurzen Unebenheiten stellt immer noch einen deutlichen Schwachpunkt dar.

Sonst herrscht eitel Sonnenschein, denn die Fahreigenschaften dieser dynamischen Diesel-Limousine gehören mit zum Besten, was man bekommen kann. Ein sehr guter Geradeauslauf trägt dazu bei, Kurvenfahren ist ein Vergnügen mit der leichtgängigen, exakten Servolenkung, der nur sehr geringen Untersteuerneigung und dem auch dank ESP völligen Fehlen von Lastwechselreaktionen. Sehr gute Bremsen runden das Bild ab von einem Nobel-Diesel, bei dem man nicht genau weiß, was mehr Freude macht, das Temperament oder der Verbrauch.

Multitronic und der V6 TDI vertragen sich nicht nur gut, sondern erscheinen als erste Wahl. Eine schlagende Verbindung.

Fazit

Die neue Verbindung der Multitronic-Automatik mit dem optimierten Sechszylinder-TDI ist geglückt. Der facegeliftete A6 ist sehr temperamentvoll und sparsam. Bestnoten gibt es für die Fahreigenschaften. Kritik verdient der Federungskomfort.

Technische Daten
Audi A6 2.5 TDI Multitronic
Grundpreis 35.220 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4796 x 1810 x 1453 mm
KofferraumvolumenVDA 551 l
Hubraum / Motor 2496 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 114 kW / 155 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 212 km/h
0-100 km/h 9,4 s
Verbrauch 6,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel MTM-AUDI R8 V10 PLUS 802 SUPERCHARGED, Exterieur MTM-Audi R8 V10 Plus 802 im Test Am Limit des Machbaren Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal Auktion vom Feinsten Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Richtiges Reinigen von Freizeitfahrzeugen Reinigungstipps für den Innenraum So bleibt das Wohnmobil sauber Frankia M-Line I 7400 Plus (2018) Stadt Frankia M-Line I 7400 Plus Test 5-Tonner mit 2-Zimmer-Grundriss
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte