Audi A6 4.2 Quattro, BMW 540i, Jaguar S-Type V8

Mit eigenständigem Design und günstigem Preis wagt sich der Jaguar S-Type 4.0 ins Haifischbecken der oberen Mittelklasse, die von den deutschen Herstellern dominiert wird. Kann er sich darin gegen den ebenfalls neuen Audi A6 4.2 Quattro und den BMW 540i behaupten.

Die aufregendste Eigenschaft des neuen S-Type – so sieht es jedenfalls die Jaguar- Werbung – ist die Distanz, die er zwischen seinem Fahrer und allen anderen Autos herstellt.

Auch wenn sich die Werbetexter damit zugleich vom vielgepriesenen britischen Understatement distanzieren, muß man dem Jaguar eines zugestehen: Trotz konventioneller Technik, Konzeption und Abmessungen ist es den Designern gelungen, dem S-Type ein völlig unkonventionelles Erscheinungsbild mitzugeben. Es liegt deshalb nicht nur an seinem Neuigkeitswert, daß der seit 30 Jahren erste Jaguar in der oberen Mittelklasse so viel mehr Aufmerksamkeit genießt als die meisten Konkurrenten. Mit seiner prägnanten Front, der coupéhaft abfallenden Dachlinie und dem eingezogenen Heck huldigt er dem Schönheitsideal seines gleichnamigen Vorgängers aus den sechziger Jahren, dessen Form schon damals weniger modern als klassisch war. Die Attraktivität des S-Type beruht aber nicht allein auf seiner stilvollen Erscheinung und dem Prestige der Marke, sondern zugleich auf einer verlockenden Preisgestaltung.

Als Topmodell mit Vierliter- V8-Motor, Automatik und der umfangreichen Executive- Ausstattung ist er immerhin 10 000 Mark billiger als der Audi A6 4.2 Quattro und der BMW 540i in Automatikversion, die beide zudem nicht ganz so üppig ausstaffiert sind. Automatische Klimaanlagen, elektrische Fensterheber und Zentralverriegelung mit Fernbedienung sind zwar durchweg Serie, aber BMW verlangt allein für Lederpolster und elektrische Sitzverstellung vorn stattliche 7060 Mark extra. Beim Audi gehört beides ebenso zum Standard wie beim Jaguar, der zudem mit Servotronic, Holz-Leder-Lenkrad, Metallic-Lackierung und elektrischem Glasschiebedach aufwartet. Andererseits kosten ein vollwertiges Ersatzrad (230 Mark) und die bei den deutschen Rivalen serienmäßige Stabilitätskontrolle (1840 Mark) Aufpreis, zumal Xenonlicht, hintere Seitenairbags sowie seitliche Kopfbags vorläufig nicht lieferbar sind.

Die nächste Ernüchterung folgt im Innenraum. Von der einstigen Jaguar-Pracht ist nur wenig geblieben, denn selbst die Echtholz-Applikationen können nicht den banalen, zum Teil billigen Eindruck der Kunststoffteile kompensieren. Zudem erreicht weder die Funktionalität (spiegelnde Instrumente, schlechte Übersichtlichkeit, kleine Ablagen) noch die Verarbeitungsqualität (lose Schiebedachverkleidung und Türdichtungen, labberige Kofferraummatte) die hohen Standards von Audi und BMW. Auch aus seinem Plus an Radstand und Außenlänge kann der S-Type kein Kapital schlagen. Die schöne Form fordert vor allem bei der Kopffreiheit hinten und dem Ladevolumen (385 Liter bei serienmäßigem Notrad) ihren Tribut, wo selbst der knapp geschnittene 540i spürbar mehr bietet. Das beste Raumangebot hält allerdings der A6 bereit, obwohl der Gepäckraum wegen seines Allradantriebs von 551 auf 434 Liter schrumpfte. Dennoch gewinnt der Audi das Karosseriekapitel vor dem BMW und mit sicherem Abstand zum Jaguar. Dessen Intimität des Innenraums ist für die Marke ebenso typisch wie der gediegene Komfort, und auch diese Erwartung enttäuscht der S-Type nicht. Selbst Querfugen und Schlaglöcher überrollt er mit der Geschmeidigkeit einer Raubkatze, wobei die weiche Grundabstimmung mit voller Zuladung jedoch unterdämpft wirkt. Besonders bei schneller Kurvenfahrt gerät dann das Heck stärker in Bewegung als beim Audi oder gar beim BMW, dessen Federung sich von schwerem Ballast am wenigsten beeindrucken läßt, aber nicht ganz so samtig abrollt.

Durch das neue Alufahrwerk, mit dem die schwächeren Modelle erst später ausgerüstet werden, hat auch der A6 4.2 deutlich an Komfort gewonnen. Dennoch absorbiert er kurze Stöße – vor allem mit der aufpreispflichtigen 17 Zoll-Bereifung – noch immer etwas polternd und weniger souverän als die Konkurrenten, untermalt von den stärksten Abroll- und Windgeräuschen. Im ansonsten vorbildlich leisen 540i stört hingegen nur der beim Ausdrehen lauter werdende Motor.

Fazit

1. BMW 540i
603 Punkte

Überzeugend zeigt auch der 540i, was BMW auszeichnet: eine Antriebs-, Fahrwerks- und Abstimmungsfinesse, die derzeit unübertroffen ist. Zum hohen Sicherheitsstandard kommen vertretbare Umwelt und Kostenbelastungen, was ihm am Ende den Gesamtsieg vor dem Audi beschert.

2. Audi A6 4.2 Quattro
597 Punkte

Beim Audi beeindruckt das hohe Gesamtniveau, das besonders in der hochwertigen, geräumigen Karosserie und den überragenden Fahreigenschaften zum Ausdruck kommt. Der serienmäßige, in dieser Klasse einzigartige Allradantrieb trägt allerdings mit zu den hohen Kosten bei.

3. Jaguar S-Type 4.0
573 Punkte

Der britische Neuling bietet genau das, was Fans von einem Jaguar erwarten: Individualität und Geschmeidigkeit von allererster Güte, dazu eine überraschende Wirtschaftlichkeit. Im nüchternen Vergleich zeigt er jedoch Schwächen bei Karosserie, Fahreigenschaften und Sicherheit.

Übersicht:
Technische Daten
Jaguar S-Type V8 Audi A6 4.2 Quattro BMW 540i
Grundpreis 50.822 € 53.800 € 52.816 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4861 x 1819 x 1441 mm 4833 x 1850 x 1453 mm 4775 x 1800 x 1435 mm
KofferraumvolumenVDA 385 l 434 l 460 l
Hubraum / Motor 3996 cm³ / 8-Zylinder 4172 cm³ / 8-Zylinder 4398 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 203 kW / 276 PS bei 6100 U/min 220 kW / 300 PS bei 6200 U/min 210 kW / 286 PS bei 5400 U/min
Höchstgeschwindigkeit 240 km/h 250 km/h 250 km/h
0-100 km/h 7,6 s 6,9 s 6,4 s
Verbrauch 12,4 l/100 km 13,0 l/100 km 12,1 l/100 km
Testverbrauch 14,6 l/100 km 14,9 l/100 km 14,0 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Audi Q2 2.0 TDI Quattro, BMW X2 xDrive 18d, Exterieur Audi Q2 und BMW X2 im Test Mehr als nur im Trend?
Beliebte Artikel Peugeot 508 Puretech 225, Renault Talisman Tce 200, Skoda Superb 2.0 TSI, Exterieur 508 und Talisman gegen Superb Comeback der Franzosen-Limos? Kia Ceed 1.4 T-GDI, Opel Astra 1.4 DI Turbo, VW Golf 1.5 TSI Act, Exterieur Kia Ceed gegen Astra und Golf Kann sich der Korea-Kompakte behaupten?
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche Impressionen - VLN 2018 - Langstreckenmeisterschaft - Nürburgring-Nordschleife VLN 2018 im Live-Stream Das siebte Rennen hier live!
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos