Audi A6 Avant im Test

Zug-Zwang

Im Reigen potenter Sechszylinder-Diesel bleibt Audi am Ball. Die Erhöhung der Motorleistung beim A6 Avant TDI beschert der Auto-Welt den Selbstzünder mit der höchsten Literleistung.

Die Weiterentwicklung des Sechszylinder-Direkteinspritzers von Audi, der vor zwei Jahren mit 150 PS debütierte, blieb im Hubraum unverändert. Die konstruktiven Gegebenheiten zwangen dazu. Detailarbeit also, Abstimmungsoptimierung: Eine modifizierte Hochdruckpumpe mit drei statt bisher zwei Stempeln zählt zu den baulichen Maßnahmen, ebenso neue Sechsloch-Einspritzdüsen (vorher fünf), eine Veränderung der Brennräume in den Kolben und angepasste Pleuelstangen. Um die kritische Turboloch-Phase unterhalb von 1500 Umdrehungen zu mildern, wurde die Turbolader-Geometrie verändert. Aus exakt 2496 Kubikzentimeter kommen nun 180 PS bei 4000 Touren, der Wert des maximalen Drehmoments erreicht inzwischen stattliche 370 Nm.

Wo sind sie, die Früchte der Arbeit? Es ist vor allem die objektiv wie subjektiv vorhandene Lebhaftigkeit zwischen 2000 und 3500 Touren, die Freude macht. Das Drehmomentmaximum mit inzwischen 370 Nm zwischen 1500 und 2500 Umdrehungen verspricht druckvollen Tempozuwachs schon knapp über Leerlaufdrehzahl, und nicht einmal der prinzipiell kräftezehrende Allrad-Antrieb kann das gebotene Beschleunigungs-Vergnügen nachhaltig trüben. Leichtfüßig und sonor klingend stürmt der 180-PS-Audi in nur 8,9 Sekunden auf 100 km/h. Und nur das ungewöhnlich hohe Gesamtgewicht der getesteten Quattro-Version (1807 kg) verhindert noch eindrucksvollere Fahrleistungen.

Kein Wunder auch, dass der prinzipiell effizient arbeitende Sechszylinder in solch massiver Umhüllung in Sachen Verbrauch etwas enttäuscht. Der aktuelle Testverbrauch von 9,4 Litern pro 100 Kilometer ist nur relativ günstig, nicht jedoch absolut. Dazu wäre eine andere A6-Version nötig mit nur zwei angetriebenen Rädern und gelegentlichen Traktionsproblemen. Im Quattro sind auch die fast 400 Nm, die an den Antriebsrädern zerren, niemals ein Problem. Souverän zieht der A6 2.5 TDI aus Spitzkehren heraus und vermittelt auch bei nasser Autobahn ein überdurchschnittliches Sicherheitsgefühl. Dazu trägt nicht nur der stabile Geradeauslauf bei, sondern auch die geringe Windempfindlichkeit. Das Kurvenverhalten ist durch gute Beherrschbarkeit und hohe Neutralität gekennzeichnet. Die Bremsen zeigen sich wirksam und standfest. Der Komfort ist etwas schlechter als bei der Fronttriebslimousine, ohne jedoch schlecht zu sein.

Ein Teil des Wohlgefühls entsteht durch den Blick auf den Drehzahlmesser. 100 km/h im sechsten Gang entsprechen gerade einmal 1800 Umdrehungen. Akustisch ist der V6 längst in den Hintergrund getreten: es bleiben unaufdringliche Windgeräusche und das Gefühl, in so etwas wie einem klassischen Tourenwagen zu sitzen.

Fazit

Audi ist mit dem modifizierten 2,5-Liter-Motor ein Spitzen-Triebwerk gelungen, dessen dynamische und ökonomische Qualitäten in der Quattro-Version geschmälert werden. Gleichwohl bleiben sehr gute Fahrleistungen.

Technische Daten
Audi A6 Avant 2.5 TDI Quattro
Grundpreis 38.250 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4796 x 1810 x 1479 mm
KofferraumvolumenVDA 455 bis 1590 l
Hubraum / Motor 2496 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 132 kW / 180 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 221 km/h
0-100 km/h 8,9 s
Verbrauch 8,1 l/100 km
Testverbrauch 9,4 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel Mercedes E 250 CDI T Audi, BMW und Mercedes Business-Kombis im Lade-Gefecht Audi A6 Avant 2.7 TDI vs. BMW 525d Touring Trend forscher
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Ford Bronco 2020 Neuer Ford Bronco 2020 Erste Bilder vom Kult-Geländewagen Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden
Promobil Carado T 448 Dauertester Carado T 448 im Dauer-Test So war das Jahr mit Carlos Schlafsäcke Test Mantelschlafsäcke im Test Wohlig warm in der kühlen Zeit
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte