Audi A6 Avant und BMW 530i Touring

Sechszylinder im Kombi-Duell

Audi A6 Avant 3,0 TFSI vs. BMW 530i Touring Foto: Achim Hartmann 26 Bilder

Audi und BMW bieten im Segment der teuren Edelkombis ein reizvolles Alternativ-Programm: Kompressor-V6 beim Audi A6 Avant 3.0 TFSI, hoch drehender Reihen-Sechszylinder beim BMW 530i Touring. Wer vorne liegt, zeigt der Vergleich.

Das Messen der Kräfte gehört zur bayerischen Folklore. Kein Wunder, dass sich Audi und BMW als Erzrivalen sehen. Beide bemühen sich um die gleiche Klientel: anspruchsvolle Autofahrer mit einem Hang zur Dynamik und versehen mit einem wohl situierten finanziellen Hintergrund. Das gilt besonders für die gehobene Mittelklasse in Form von Audi A6 und BMW 5er . Wenn die noch mit einem starken Sechszylinder ausgerüstet sind, stehen Autos vor uns, die zeigen, dass es da einer geschafft hat.

Kompletten Artikel kaufen
Doppeltest Audi A6 Avant 3.0 TFSI Quattro, BMW 530i Touring
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 4 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen

Was unter der Haube steckt, lässt allerdings erkennen, dass in den 133 Jahren, seit Nikolaus August Otto den "neuen, geräuschlosen Ottomotor" präsentiert hat, keine grundsätzliche Einigkeit über dessen bestmögliche Konstruktion besteht. Der jüngste Sechszylinder von Audi ist ein V-Triebwerk mit Kompressoraufladung. BMW setzt traditionsbewusst auf die in Reih und Glied antretenden Zylinder, die im Fall des 530i ohne Aufladung auskommen müssen. Aus drei Liter Hubraum entstehen dabei 272 PS, allerdings erst bei stattlichen 6.700 Umdrehungen. Die Audi-Maschine, bis auf einen einzigen Kubikzentimeter hubraumgleich, liefert trotz Kompressor kaum mehr Leistung: 290 PS, die aber schon bei höchst gemütlichen 4.850/min. 

Audi A6 und A6 Avant 2:32 Min.

Reihensechszylinder ist ein Drehwurm

Diese Daten machen deutlich, dass es sich um Motoren gänzlich differenten Charakters handelt. Der Reihen-Sechszylinder des BMW, konstruktionsbedingt voll ausgeglichen laufend, ist der klassische Drehwurm. Er jubelt freudig hoch, gleichmäßig und sanft wie eine Turbine. Ein bayerisches Motorenwerk, wie es im Buche steht.

Aber weil ein luxuriöser Kombi kein Sportwagen ist, zeigen sich die Grenzen des Konzepts. Um sein Temperament zu entfalten, braucht der BMW-Motor hohe Drehzahlen, was für freudiges Hin- und Herschalten der Sechsgang-Automatik sorgt. Man darf das gern als sportlich empfinden, aber unter Komfortaspekten bleibt der Eindruck, dass man es hier mit einem nervösen Rennpferd zu tun hat.

Mehr Drehmoment dank Kompressor

Die Aufladung des Audi sorgt für eine völlig andere Kraftentfaltung. Der V6 tritt bereits bei Drehzahlen an wie ein Bulle, bei denen das BMW-Triebwerk noch vergleichsweise kraftlos vor sich hinsummt. Der Audi schöpft gelassen aus der Fülle des Ladedrucks, was der Automatik, die wie jene des BMW vom Spezialisten ZF stammt, das Leben leicht macht. Die Zahl der Schaltvorgänge wird beträchtlich reduziert. Wenn der BMW beim Herausbeschleunigen aus engen Kurven gleich um zwei Stufen zurückschalten muss, genügt dem Audi ein einziger Gangwechsel.

Der Audi ist schwerer, weil er als Grundausstattung den Allradantrieb mitbringt. So kommt der BMW auf ein geringfügig besseres Leistungsgewicht (6,43 statt 6,53 Kilogramm pro PS). Und trotzdem lässt ihm der Audi bei den Beschleunigungsmessungen keine Chance, was ganz klar zeigt, dass in der Praxis nicht die Leistung, sondern das Drehmoment die Hauptrolle spielt. Davon liefert der Kompressormotor nicht nur erheblich mehr, sondern auch noch bei weit geringerer Drehzahl. Damit stellt der Audi-V6 einen komfortbetonten Antrieb dar. Ausdrehen ist nur selten nötig, der Aufenthalt im mittleren Drehzahlbereich liefert in der Regel genügend dynamische Energie.

Kraftstoffeinsparung oder Allrad

Gerechterweise muss man hinzufügen, dass der BMW-Motor nicht nur höher drehen muss, sondern das auch besser kann. Denn seine Laufkultur ist klar überlegen. Der Audi-Motor wirkt spürbar brummiger und rauer, wenn er sich in den oberen Drehzahlbereich begibt. Die Tatsache, dass der Audi-Antrieb weniger gefordert wird, bringt aber keinen geringeren Verbrauch. Im Gegenteil: Nur der BMW zeigt, wozu ein moderner Sechszylinder fähig ist. Beide Motoren laufen bei ruhiger Fahrweise sparsam. Aber wenn Leistung abgefordert wird, schluckt das Kompressor-Triebwerk des Audi deutlich mehr. Der unterschiedliche, von den Motoren geprägte Charakter spiegelt sich auch in der Fahrwerksabstimmung wider. Der BMW wirkt konsequent sportlich, seine Federung wird vor allem mit kleinen Bodenwellen schlecht fertig, wozu auch die serienmäßigen Runflat-Reifen beitragen.

Der Audi, ausgerüstet mit der optionalen Luftfederung, rollt erheblich geschmeidiger dahin, der Zustand der Straße wird zur nur noch am Rande registrierten Nebensache. Trotzdem erscheint er noch eine Spur handlicher als der BMW, vor allem wegen der geringeren Lenkkräfte. Sehr fahrsicher und auch in kritischen Situationen bestens beherrschbar sind beide, wobei die Fahrwerkselektronik auf rutschigen Straßen beim Audi mit seinem Quattro-Antrieb naturgemäß weniger gefordert wird. Noch ein paar Pluspunkte sammelt der Audi bei der Bremsbewertung. Womit er das bayerische Turnier als Sieger beendet.

Fazit

1. Audi A6 Avant 3.0 TFSI Quattro
500 Punkte

Der neue Kompressor-Sechszylinder präsentiert sich als sehr komfortable Antriebsquelle mit hoher Durchzugskraft, die bestens mit der Sechsgang-Automatik harmoniert. Leichtfüßiges Handling und ausgewogener Federungskomfort passen da gut ins Bild.  

2. BMW 530i Touring
494 Punkte

Der Reihen-Sechszylinder zeichnet sich durch hervorragende Laufkultur und Sparsamkeit aus. Das vergleichsweise magere Drehmoment sorgt aber für eine nervöse Schaltcharakteristik der Sechsgang-Automatik. Auch die straffe Federung macht den BMW zu einem Auto für Käufer, die Sportlichkeit schätzen.  

Technische Daten
Audi A6 Avant 3.0 TFSI Quattro BMW 530i Touring
Grundpreis 52.100 € 51.730 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4927 x 1855 x 1463 mm 4843 x 1846 x 1491 mm
KofferraumvolumenVDA 565 bis 1660 l 500 bis 1615 l
Hubraum / Motor 2995 cm³ / 6-Zylinder 2996 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 213 kW / 290 PS bei 4850 U/min 200 kW / 272 PS bei 6700 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h 250 km/h
0-100 km/h 5,9 s 7,3 s
Verbrauch 9,4 l/100 km 7,7 l/100 km
Testverbrauch 12,8 l/100 km 11,1 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Audi Q2 2.0 TDI Quattro, BMW X2 xDrive 18d, Exterieur Audi Q2 und BMW X2 im Test Mehr als nur im Trend?
Beliebte Artikel Audi Sportback Concept Audi A7 Audi Sportback Concept gibt ersten A7-Ausblick Audi A8 3,0 TDI, BMW 730d, Mercedes S 320 CDI BMW 7er, A8, S-Klasse Knackt der neue 7er die Diesel-Konkurrenz?
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018
Promobil Reisemobil Manufaktur Free Nature Eco (2019) Free Nature Eco Bulli-Ausbau mit coolem Design Emmerich Wohnmobil-Tour Niederrhein Radtouren entlang der Grenze
CARAVANING Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet