Audi A8 2.5 TDI

Der neue D-Zug von Audi

Audi und Diesel – das heißt seit acht Jahren auch Direkteinspritzung und Aufladung. Doch die Tage des fünfzylindrigen Pioniers sind gezählt. Ein neuer V6, zunächst nur im A8 angeboten, markiert mit 150 PS die Spitze.

Oft anhalten zumTanken muß er ja nun wirklich nicht, der neue D-Zug von Audi. Selbst Richard Bauder, oberster TDIEntwickler bei Audi in Neckarsulm, ist von der Reichweite seines Spitzenprodukts A8 2.5 TDI hingerissen. Der 90 Liter- Tank ist ja auf den Durst des 4,2 Liter-V8 zugeschnitten, und nun, beim neuen Sechszylinder- Diesel, fließt im Mittel soviel durch wie bei einem stärker beanspruchten Kleinwagen. 1000 Kilometer sind immer drin, natürlich auch bei den kargen 8,6 Litern pro 100 Kilometer, die auto motor und sport im Test verbrauchte. Wer, wie der Tester, das hoch liegende Temponiveau nur leicht reduziert, aber immer noch zur Klasse der Überholer, nicht der Überholten zählt, verbraucht 7,5 Liter/100 Kilometer.

Und wer es darauf anlegt, zu zeigen, daß dieses 1659 Kilogramm-Oberklasseauto auch mit dem Konsum eines Fiat Cinquecento zufrieden sein kann, muß ebenfalls nicht passen. Der Minimalverbrauch liegt bei Audis jüngster Dieselkreation bei unter sechs Litern. Auch dann zieht man noch keine Schlange hinter sich her und käme doch rund 1500 Kilometer weit, sagen wir von Stuttgart nach Neapel. Vor allem die große Reichweite scheint sich zum Argument bei Dieselautos der Oberklasse zu entwickeln, einem zukunftsträchtigen Segment, das zunächst Mercedes mit der S-Klasse mutig betrat.

Wahrhaftig sparen müssen ja die Käufer solcher Autos wirklich nicht. Aber sie empfinden, ähnlich wie die weniger Begüterten, Freude an den geringen Tankrechnungen. Es ist ein Sparen ohne sparen zu müssen – zweifellos die prickelndste Form der Kasteiung. Mit einem schlechten Produkt würde dies freilich auf Dauer keine Freude machen. Es darf an nichts fehlen – auch und gerade nicht an der verfügbaren Leistung. Mit 150 PS bei 4000 Touren ist der neue Vierventiler, der im Gegensatz zu den Otto- Triebwerken mit einer Ausgleichswelle ausgerüstet wurde, kaum stärker als das in Volumen und Zylinderzahl vergleichbare BMW-Triebwerk.

Beim Audi jedoch wird der Kraftstoff direkt eingepritzt,wobei ein neues Hochdrucksystem von Bosch mit Drücken bis 1500 bar für die gewünschte feine Zerstäubung sorgt. Im Sinn des Geräuschkomforts wurden Motorteile wie Kurbelgehäuse, Zylinderkopf und Ölwanne optimiert, eine zweischalige Stirnwandkapselung schafft zusammen mit einer Motorabdeckung die nach außen wirksame Abschirmung. Dennoch wäre es vermessen zu sagen, man könne den neuen TDI im Leerlauf nicht als Diesel deuten.

Sowohl innen wie außen ist das charakteristische Schnarren zu vernehmen, ein Eindruck, der auch beim Hochdrehen in den unteren Gängen vorherrscht. Unangenehm ist die Verlautbarung nicht, wenn sie sich auch jeglichen akustischen Reizes enthält. In Fahrt treten selbst diese Töne zunehmend in den Hintergrund. Fährt man überhaupt einen Diesel?

Vor allem auf der Autobahn und auch beim Beschleunigen (null auf 100 km/h in nur 9,6 s) entpuppt sich der neue V6 als höchst angenehme und entspannende Kraftquelle. Die Art der Leistungsabgabe überzeugt ebenfalls. Ein Sechsganggetriebe zählt zur Serienausstattung und hilft, die Drehzahlen passend, vor allem aber auch niedrig zu halten. 100 km/h im Sechsten bedeuten noch nicht einmal 2000 Touren, aus denen es sich mit zunehmendem Elan herausbeschleunigen läßt. Die büffelartige Drehmomentkurve mit einem Maximum von 310 Newtonmeter zwischen 1500 und 3200/min macht dies möglich. Die akustische Laufruhe des neuen Motors gehört mit zum Besten, was der anspruchsvolle Dieselmarkt zu bieten hat – mechanisch läßt der V6 zwischen 1800 und 2300 Umdrehungen leichte Vibrationen spüren, die den insgesamt sehr guten Eindruck ein wenig trüben.

Das Drehvermögen ist beachtlich und reicht bis gegen 4800/min. In die Verlegenheit, im sechsten Gang in diesen Bereich zu geraten, kommt der tempobewußte A8 TDI-Fahrer nicht. Selbst bei der respektablen Höchstgeschwindigkeit von 220 km/h dreht der neue TDI kaum mehr als sanfte 4000 Touren. Das Wohfühltempo auf verkehrsarmer Autobahn liegt zwischen 160 und 180 km/h, die mühelos erreicht werden. Bei den klassischen Autobahnsteigungen genügt ein Überwechseln in den fünften Gang, die Vier muß praktisch nie bemüht werden. Zusammen mit den standfesten Bremsen zeigt sich das Fahrwerk von hohem Niveau – ausgenommen der Federungskomfort, der den strengen Maßstäben unserer Verfeinerungsgesellschaft der Upper class nicht ganz genügt. Vor allem kurze Unebenheiten nimmt auch der selbstzündende A8 nicht standesgemäß, der Langsamfahrkomfort wirkt steif und stört so nicht nur die Ruhe des Motors. Seine Güte läßt ein anderes Merkmal dieses High Tech-Produkts, das Aluminium Spaceframe, in den Hintergrund der Betrachtung treten. Schließlich bleibt, gerade was den Verbrauch betrifft, das meiste immer am Motor hängen. Hier steckt er wirklich, der Vorsprung durch Technik.


Vor- und Nachteile

Karosserie
  • sehr gute Verarbeitungsqualität
  • gute Serienausstatttung
  • befriedigendes Raumangebot
  • funktionale Bedienung
  • Sitze mit wenig Seitenführung
Antrieb
  • sehr gute Fahrleistungen
  • niedriges Drehzahlniveau
  • exakte Sechsgangschaltung
  • gut gestuftes Getriebe
  • leichte Vibrationen
Fahrkomfort
  • geringe Windgeräusche
  • leises Motorgeräusch
  • guter Schnellfahrkomfort
  • schlechter Langsamfahrkomfort
  • wenig geschmeidiges Abrollen
Fahreigenschaften
  • neutrales Kurvenverhalten
  • sehr guter Geradeauslauf
  • exakte Lenkung
  • keine Lastwechselreaktionen
  • gute Handlichkeit
Sicherheit
  • standfeste Bremsen
  • Dreipunktgurte auf allen Sitzen
  • zwei Airbags vorn
  • vier Sidebags serienmäßig
  • sehr gutes Crashverhalten
Kosten
  • lange Wartzungsintervalle
  • lange Garantie gegen Durchrostung (zehn Jahre)
  • hohe Unterhaltskosten
Umwelt
  • Motor unterbietet Euro 2-Norm
  • sehr günstiger Verbrauch
  • recyclebare Kunststoffe
Technische Daten
Audi A8 2.5 TDI
Grundpreis 43.838 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 5034 x 1880 x 1440 mm
KofferraumvolumenVDA 525 l
Hubraum / Motor 2496 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 110 kW / 150 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 220 km/h
0-100 km/h 9,6 s
Verbrauch 7,3 l/100 km
Testverbrauch 8,6 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Beliebte Artikel Mazda MX-5 2019 Mazda MX-5 G 184 Mehr Leistung und mehr Schwung Bentley Continental GT Exterieur Bentley Continental GT Klappe die Dritte
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer - Oberklasse-Limousine - Fahrbericht AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Panamera-Rivale im Fahrbericht Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger
Allrad Volvo V60 Cross Country (2018) Volvo V60 Cross Country (2018) Neuer Schlechtwege-Kombi Rezvani Tank SUV Rezvani Tank SUV Panzer mit 707 PS
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018
Promobil Reisemobil Manufaktur Free Nature Eco (2019) Free Nature Eco Bulli-Ausbau mit coolem Design Emmerich Wohnmobil-Tour Niederrhein Radtouren entlang der Grenze
CARAVANING Der Herbst ist ein guter Zeitpunkt, um beim Kauf eines Reisemobils oder Caravans Geld zu sparen: Die Vorjahresmodelle müssen vom Hof. Günstige Caravans im Herbst Die Schnäppchen-Saison beginnt Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou