Audi A8 Hybrid, Heck, Rücklicht Hans-Dieter Seufert
Audi A8 Hybrid, Heck, Rücklicht
Audi A8 Hybrid, Frontansicht
Audi A8 Hybrid, Frontansicht
Audi A8 Hybrid, Seitenansicht
Audi A8 Hybrid, Seitenansicht 26 Bilder

Audi A8 Hybrid im Test

Das Verbrauchswunder bleibt aus

Als Hybrid muss der Audi A8 erstmals mit einem aufgeladenen Vierzylinder-Motor auskommen. Hat Audi mit diesem Antriebskonzept für die Oberklasse-Limousine an der richtigen Stelle gespart?

Beim Blättern in der Audi A8-Preisliste stellt sich Verwunderung ein: Die neue Hybrid-Variante liefert Audi serienmäßig mit einem maßgeschneiderten Kofferset. Serienmäßig? Von Audi? So verdächtig wie ein Blumenstrauß ohne Hochzeitstag.

Als Erklärung genügt jedoch ein Blick in den Kofferraum. Da die Lithium-Ionen-Batterie crashgeschützt zwischen den Radkästen sitzt, schrumpft das ursprüngliche Maxi-Abteil auf Kompaktklasse-Niveau und lässt sich wegen der stattlichen Stufe schlecht beladen. Immerhin füllen die vier Audi-Trolleys nebst Schuhtasche das verbleibende Volumen nahezu perfekt aus.

Audi Q5 Hybrid Technik erklärt
4:47 Min.

Audi A8 Hybrid kann auch rein elektrisch, aber nicht sonderlich dynamisch

Wäre ja auch schade, wenn der 1,3 kWh große Saftspender die Verkaufschancen schmälern würde, obwohl er den Audi A8 zur effizientesten Hybridlimousine der Luxusklasse machen soll. Im Gegensatz zu den Edelstromern BMW 7er und Mercedes S-Klasse beherrscht der Audi A8 rein elektrisches Fahren und ist damit ein Vollhybrid. So schafft der an Stelle des Drehmomentwandlers im Getriebegehäuse untergebrachte 40-kW-Motor bei Tempo 60 maximal drei Kilometer aus eigener Kraft, bis der Akku erschöpft ist. Damit sich der Verbrenner nicht zuschaltet, darf der Fahrer das Gaspedal jedoch selbst im arretierten E-Modus nur sanft streicheln.

Ebenfalls anders als die V6- und V8-Konkurrenz setzt Audi verbrennerseitig auf einen aufgeladenen Zweiliter-Vierzylinder mit 211 PS, der es mit seinem Strom-Gehilfen auf eine Systemleistung von 245 PS bringt. Dank dem hohen Anfahrdrehmoment der E-Maschine und einem Spurtvermögen von 7,9 Sekunden auf Landstraßentempo fühlt sich der Luxusliner zwar nicht unbedingt sportlich, aber ausreichend kräftig motorisiert an.
Erst jenseits der Autobahn-Richtgeschwindigkeit fehlt es an Souveränität. Mal eben den Familien-Diesel im Rückspiegel abschütteln? Fehlanzeige. Ist der Verbrenner auf sich gestellt, hat er mit dem mächtigen A8 ordentlich zu tun.

Fahrkomfort ist hoch, der Antriebskomfort eher nicht

Dank wirkungsvoller Geräuschdämmung ist dafür bei gemäßigter Gangart fast nichts vom kleinen Turbo zu hören. Zudem kommt die erstmals bei den V8-Versionen mit Zylinderabschaltung eingesetzte Technik „Anti Noise Control“ zum Einsatz. Im oberen Drehzahlbereich stört allerdings hochfrequentes Vierzylinder-Heulen das erhabene Schwebe-Gefühl des luftgefederten 5,14-Meter-Gleiters, der seine Insassen vom Massagesitz bis zum W-Lan-Hotspot mit nahezu allem umsorgt, was derzeit technisch machbar ist.

An das Komfort-Niveau des restlichen Autos kommt der Antriebsstrang nicht heran, da das Zusammenspiel von E-Motor und Verbrenner nicht immer ganz ruckfrei klappt. Beispiel Segeln: Geht der Fahrer vom Gas, wird der Verbrenner bis Tempo 160 ausgeknipst und per automatisierter Kupplung getrennt, um keine Schleppverluste zu produzieren. Wird das Gaspedal anschließend wieder gedrückt, dauert es einen kurzen Augenblick, bis sich die beiden Motoren einig werden. Vom geschliffenen Antriebskomfort leistungsverzweigter Hybride wie dem Lexus LS 600h ist der A8 ein ganzes Stück entfernt.

Auch das synthetische Bremsgefühl im Audi A8 Hybrid erfordert Gewöhnung. Da der E-Motor beim Ausrollen und leichten Bremsen zum Generator mutiert und die Batterien lädt, greifen die mechanischen Stopper erst ab einer gewissen Verzögerungsschwelle ein. Daher erfordert es mehr Konzentration als sonst, den Alu-Riesen sanft und punktgenau zum Stehen zu bringen.

Audi A8 Hybrid ist kein Verbrauchswunder

Ihn punktgenau durch Kurven zu scheuchen, fällt hingegen nicht schwer. Im Gegensatz zu den Verbrenner-Kollegen mit hydraulischer Lenkung kommt beim Audi A8 Hybrid eine elektromechanische Variante zum Einsatz, die nicht nur leicht und präzise arbeitet, sondern bis zu 0,3 Liter Sprit pro 100 Kilometer sparen soll, da sie bei Geradeausfahrt keine Energie abzweigt. Selbst die Lichter müssen beim Sparen mithelfen. Da LED-Scheinwerfer mit einem sehr hohen Wirkungsgrad glänzen, sind sie hier serienmäßig an Bord.

Doch die Verbrauchs-Wahrheit findet sich an der Zapfsäule und lautet im Falle des Audi A8 Hybrid 9,6 Liter/100 km – für 1,9 Tonnen rollenden Luxus auf den ersten Blick ein guter Wert. Damit lässt der A8 die Oberklasse-Hybride von BMW, Mercedes und Lexus immerhin um 1,3 bis 3,1 Liter hinter sich, fährt aber in puncto Leistung teils deutlich hinterher.

Im Vergleich mit seinen Diesel-Brüdern fällt die Bilanz schon nicht mehr so rosig aus. Selbst eine Wuchtbrumme wie der achtzylindrige 4.2 TDI fuhr beim letzten Test aufs Zehntel gleich sparsam – und das mit Allradantrieb und 800 Nm Drehmoment. Darüber hinaus genehmigte sich der A8 Hybrid auf der sparsam gefahrenen auto motor und sport-Verbrauchsrunde 7,2 Liter/100 km und damit 1,1 Liter mehr als der antriebsseitig nahezu identische A6 Hybrid.

Die Zweifel am Sinn der aufwendigen Technik werden beim Blick in die Preisliste noch größer. Mit 77.700 Euro liegt der Teilzeitstromer rund 8.000 Euro über dem 3.0 TDI, was nur zum Teil von der umfangreicheren Serienausstattung (unter anderem Metallic-Lack, 19-Zoll-Räder und Bose-Soundsystem) wettgemacht wird. Dem Fünf-Sterne-Luxus-Gleiter steht damit nur ein Drei-Sterne-Antrieb gegenüber –, und das macht in der Endabrechnung vier Sterne.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • üppige Platzverhältnisse
  • sehr hohe Material- und Verarbeitungsqualität
  • wirkungsvolle Klimatisierung
  • umfangreiche Instrumentierung
  • reichhaltiges Infotainment-Angebot
  • kleiner Kofferraum
  • schlechte Übersichtlichkeit nach hinten
Fahrkomfort
  • sehr bequeme Sitze
  • geschmeidige Federung
  • wirkungsvolle Geräuschdämmung
  • wenig oberklassiger Motorsound
Antrieb
  • flinke Achtgangautomatik
  • ausreichende Gesamt-Systemleistung
  • geringe Batteriereichweite
  • Antriebsstrang-Ruckeln
Fahreigenschaften
  • agiles Handling
  • problemlose Beherrschbarkeit
  • steriles Bremsgefühl
Sicherheit
  • kräftige Bremsen
  • gute Sicherheitsausstattung
  • umfangreiches Angebot an Assistenzsystemen
  • sehr gutes LED-Licht
Umwelt
  • geringer CO2-Ausstoß
  • reaktionsschnelles Start-Stopp-System
Kosten
  • akzeptabler Verbrauch
  • hoher Preis
  • nur zwei Jahre Garantie

Fazit

Mit dem braven Vierzylinder-Benziner unter der Haube will sich kein echtes Oberklasse-Fahrgefühl einstellen. Zudem ist der Spareffekt durch die geringe elektrische Reichweite nicht hoch.

Technische Daten

Audi A8 Hybrid
Grundpreis 78.100 €
Außenmaße 5137 x 1949 x 1460 mm
Kofferraumvolumen 335 l
Hubraum / Motor 1984 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 180 kW / 245 PS bei 4300 U/min
Höchstgeschwindigkeit 235 km/h
0-100 km/h 7,9 s
Verbrauch 6,3 l/100 km
Testverbrauch 9,6 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Oberklasse Tests Audi A8 4.2 FSI Quattro, Mercedes S 500, Front Audi A8 4.2 FSI und Mercedes S 500 im Test Luxusliner mit V8-Power

Bislang gelang es dem Audi A8 als jüngstem Vertreter der automobilen...

Audi A8
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Audi A8
Mehr zum Thema Hybridantrieb
Mercedes A 250 e Plug-in-Hybrid A-Klasse
Neuheiten
Infiniti Project Black S (2018) Paris Auto Show
E-Auto
Audi Q5 55 TFSI e quattro (2019) Plug-in-Hybrid
SUV