Audi A8 L 6.0 Quattro, BMW 750i L, Mercedes S 600 L

Dank neuem Zwölfzylindermotor stößt der A8 in die Königsklasse des Automobilbaus vor. Ob es gar zum Thronfolger reicht? Der Audi A8 L 6.0 stellt sich den etablierten Anwärtern Mercedes S 600 und BMW 750i L. Ihr gemeinsamer Nenner: Luxus vom Feinsten.

Die Zahl sagt mehr als 1000 Worte. Autos, welche die Zwölf im Wappen tragen, rangieren automatisch an der Spitze. Dazu braucht es keine weiteren Erklärungen – weder seitens des Herstellers noch seitens des Besitzers. Das Dutzend, wenn es sich auf die Zahl der Zylinder bezieht, ist Statusbeweis genug.

So verwundert es nicht, dass man bei Audi ein Leben ohne Zwölfzylinder auf die Dauer nicht ertragen konnte. Seit Jahren lässt die fürs Feine zuständige VW-Tochter nichts unversucht, um den Rang der Erzrivalen BMW und Mercedes zu erklimmen. Doch mit ihren V12-bestückten Prestige­lokomotiven spielen diese in einer Liga, die für Audi zu hoch war.

Damit ist es nun vorbei. Die Aufstiegsformel heißt W12, verbirgt sich im Bug des A8 und verrät zugleich die ­Lösung des Audi-Problems. Weil sich ein klassischer V12 aus Platzgründen nicht ins markentypische Antriebskonzept fügt (Motor vor der Vorderachse), kombinierten die Konstrukteure zwei V6-Mo­toren. Zwei mal V macht W. Daraus ergibt sich wegen
der verschachtelten Zylinderanordnung zwar kein Bilder­buch­motor, aber immerhin ein Zwölf­zylinder, der so kurz ist, dass er in den A8 passt.

Damit nicht genug, gelang es, dem Kompaktaggregat überraschend viele PS ­abzutrotzen. 420 PS aus sechs Liter Hubraum sorgen dafür, dass W12-Besitzer eventuellen Konkurrenzattacken gelassen entgegensehen können.

Mercedes, wo man mit dem S 600 unter den Luxus­limousinen bislang den Ton angibt, entlockt dem noch frischen Zwölfzylinder nur 367 PS. Und bei BMW bescheidet sich der 750i mit 326 PS.
Erst beim Nachfolger des Siebener, der im Herbst auf den Markt kommt, als V12 aber erst im Jahr darauf, soll auch hier die Vier vorn stehen.

Gleichwohl gibt es Gründe, den kurz vor der Pen­sionierung stehenden 750i in ­diesem Vergleich noch einmal mitmischen zu lassen. Zum einen befindet sich das gute Stück, wie auch die Konkurrenz neidlos einräumt, in vieler Hinsicht noch immer auf der Höhe der Zeit. Zum anderen dürfte es nach dem Modellwechsel neuwertige Exemplare zum Schnäppchenpreis geben. Der smarte Käufer, der heutzutage selbst in Zwölfzylinderkreisen zu finden ist, wird es zu schätzen wissen.

Geld, das können die Marktexperten von Mercedes bestätigen, spielt mittlerweile selbst im Luxussegment eine nicht zu unterschätzende Rolle. Zwar geniert man sich ­keineswegs, für das Topmodell 220 070 Mark zu verlangen, wäh­rend bei Audi 206 536 Mark und bei BMW 184 500 Mark genügen (jeweils in Lang­version). Aber dafür darf der Kunde erfreut feststellen, dass die Liste der serienmäßigen Extras länger ist als bei ­jedem anderen Auto.

Da gibt es fast nichts mehr, was gesondert berechnet wird, inklusive solcher Highlights wie Navigationssystem, Telefon, vorn und hinten getrennt regelbare Klimaanlage, Tempomat mit Abstandsradar oder die elektrisch zweifach verstellbaren Rücksitze mit Heizung und Belüftung. Aufpreispflichtig sind nur ein paar ­Luxusaccessoires, etwa der Minikühlschrank hinter der Mittelarmlehne im Fond (1270 Mark) oder die Klapptische in den Sitzlehnen. Diese ziemlich unedel aus furniertem Plastik gefertigten Vorrichtungen kos­ten 1633 Mark. Pro Seite.

Bei der Konkurrenz muss sich der Kunde schon aus­giebiger mit der Aufpreisliste beschäftigen, obwohl es auch hier an serienmäßigen Verwöhnextras nicht mangelt. Für den etwas sparsameren Ausstattungsumfang entschädigen sie durch mehr Gediegen-
heit in Material und Verarbeitung. Dagegen hält sich im Mercedes der Eindruck von Prunk und Reichtum in Grenzen. Das Leder fühlt sich an wie Kunststoff, und zahlreiche Details lassen erkennen, dass gespart werden musste, was auch die dürren Holzstreifen nicht über­tünchen können.

Immerhin präsentiert sich alles wohldurchdacht. Logisch, dass etwas Übung un­erlässlich ist, denn schließlich gibt es
bei den zur Debatte stehenden Limousinen erheblich mehr zu bedienen als bei gewöhnlichen Autos. Doch die Gruppierung der Schalter, von denen sich allein 44 auf der Mittelkonsole befinden, macht Sinn, wäh­rend bei Audi und BMW schon etwas mehr Sucharbeit erforderlich ist.

Fazit

1. Mercedes S 600
504 Punkte

Das Auto, das zeigt, was Mercedes kann: hoher Komfort, kombiniert mit gewaltigen Kraftreserven und verblüffend gutem Handling. Nur beim Allradantrieb muss die S-Klasse passen.

2. Audi A8 L 6.0
495 Punkte

Der Sportwagen unter den Luxuslimousinen. In den Fahrleistungen deklassiert er die Konkurrenz. Und der Allradantrieb ist ein handfester Vorteil. Bescheiden hingegen die Komfortqualitäten.

3. BMW 750i L
494 Punkte

Immer noch konkurrenzfähig: sehr guter Komfort, erfreuliche Fahreigenschaften, reichlich Platz. Dem V12 fehlt es im Vergleich aber an Kraft. Im Herbst kommt der Nachfolger.

Übersicht:
Technische Daten
Audi A8 6.0 Quattro Langversion Mercedes S 600 L BMW 750iL
Grundpreis 108.500 € 114.956 € 94.333 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 5164 x 1880 x 1438 mm 5158 x 1855 x 1444 mm 5124 x 1862 x 1425 mm
KofferraumvolumenVDA 525 l 500 l 500 l
Hubraum / Motor 5998 cm³ / 12-Zylinder 5786 cm³ / 12-Zylinder 5379 cm³ / 12-Zylinder
Leistung 309 kW / 420 PS bei 6000 U/min 270 kW / 367 PS bei 5500 U/min 240 kW / 326 PS bei 5000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h 250 km/h 250 km/h
0-100 km/h 5,5 s 6,2 s 7,3 s
Verbrauch 14,6 l/100 km 13,5 l/100 km 13,8 l/100 km
Testverbrauch 15,4 l/100 km 15,8 l/100 km 16,1 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Ford Fiesta ST, VW Polo GTI, Exterieur Ford Fiesta ST gegen VW Polo GTI Vom Jäger und Gejagten
Beliebte Artikel Hyundai Nexo, Toyota Mirai, Exterieur Hyundai Nexo vs. Toyota Mirai Brennstoffzellen-Autos im Test Ford Focus 1.5 Ecoboost, VW Golf 1.5 TSI Act Bluemotion, Exterieur Ford Focus gegen VW Golf Reicht es endlich für den Sieg?
Anzeige
Sportwagen BMW Z4 M40i, Supertest, Exterieur BMW Z4 M40i im Supertest Sportwagen-Comeback des Jahres VLN 8 - Nürburgring - 7. Oktober 2018 VLN Vorschau, 9. Lauf VLN-Finale mit GT3-Großaufgebot
Allrad Mitsubishi L200 2019 Teaser Mitsubishi L200 Facelift 2019 Neuer Style für Japan-Pickup Rolls-Royce Cullinan (2018) Rolls-Royce Cullinan Fahrbericht So fährt das Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Opel Kapitän, Modell 1956, Frontansicht 80 Jahre Opel Kapitän Der große Opel Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Versteigerung am 20.10.2018
Promobil Reise in Württemberg: Jagst und Kocher Jagst und Kocher entdecken Zauberhafte Zwillingsflüsse CS Encanto (2019) Bus mit cleverer Fahrradgarage CS Encanto auf Sprinter-Basis
CARAVANING Eriba Living 555 XL im Test Eriba Living 555 Xl im Test Genug Platz für die Familie Renaissance-Schloss in Detmold Caravan-Tour Ostwestfalen-Lippe Altstädte und schöne Landschaften