Audi R8 Spyder V10 Performance, Exterieur Rossen Gargolov
Audi R8 Spyder V10 Performance, Exterieur
Audi R8 Spyder V10 Performance, Exterieur
Audi R8 Spyder V10 Performance, Exterieur
Audi R8 Spyder V10 Performance, Exterieur 12 Bilder

Audi R8 Spyder V10 Performance im Test

Einer der letzten Drehzahl-Junkies

Die Zukunft des R8 wird, wenn es sie denn gibt, elektrisch sein! Das ist nicht nur Furchtbar unlogisch, sondern auch der nahende Verlust eines großen Entertainers unserer Zeit.

Die Modellpflegemaßnahmen am Audi R8 Spyder sind fix erzählt: 10 PS mehr, ein bisschen Make-up außen, ein bisschen Feinschliff drinnen, neuer Nachname, neuer Reifen. Das war’s! Deswegen gleich einen Test veranstalten? Früher hätten wir gesagt: Den Aufwand nicht wert! Doch die Zeiten sind inzwischen andere. Es geht nicht mehr um noch schneller, noch höher, noch weiter, es geht um WLTP, um Emission und gruselige Zeitgeister – in Summe also um ein neues Reglement, das jedem Sportwagen wie eine Fußfessel zwischen den Entwicklungsschritten hängt: K(l)eine Nachrichten sind auf einmal gute Nachrichten, Konsolidierung ist der neue Fortschritt und die Tatsache, dass der Audi R8 trotzdem nachgelegt hat, somit fast eine kleine Sensation.

Spektakulär wie eh und je

Am meisten Angst hatten wir im Vorfeld um seinen 5,2-Liter-Sauger. Er ist das Herz und die Seele des Audi R8, bekam nun aber zwei dieser Ottopartikelfilter in den Organismus gepfropft. Und die Dinger sind leider dafür berühmt, dass sie nicht nur Partikel filtern, sondern gern auch mal die Drehfreude oder den Klang. Eine Not, die Pressetexter zuletzt immer erfinderischer macht und auf drollige Floskeln bringt: Zurückhaltung ist so eine. Früher stand sie auf dem Index, heute will man sie uns als angenehm verkaufen. Oder noch schöner, wenn sich die größten Rotzlöffel der Branche auf einmal ihrer erwachsenen Motorcharakteristik rühmen.

Audi R8 Spyder V10 Performance, Exterieur
Rossen Gargolov
Mit seinen 620 PS erreicht der Audi R8 Spyder V10 Performance eine Höchstgeschwindigkeit von 329 Kilometer pro Stunde.

Der Audi R8 hat derlei Ausreden nicht nötig. Er spricht noch immer am besten für sich selbst. Und das in aller Deutlichkeit. Das Kaltstart-Rambazamba fällt nun zwar etwas softer aus, die musikalische Untermalung des Fahrens hat aber null Komma gar nichts an Inbrunst eingebüßt. Dabei ergänzen sich Motor und Abgasanlage perfekt. Statt sich gegenseitig anzuplärren, bilden beide Seiten ein Duett: hier der helle, bebende Gesang des Zehnzylinders, dort der finstere Abgasbass. Stil? Geht schon in die härtere Richtung, wobei sich die Intensität der Akustik wunderbar modulieren lässt – genau wie der Rest des Autos. Schiebt man die ruhige Kugel, hält der Auspuff brav die Klappe, der Motor knipst Zylinder aus, lässt sich auf der langen Welle treiben oder dockt vom Getriebe ab. Das ist schön, das ist gut, harmoniert blendend mit der geschmeidigen Fahrwerksabstimmung, dürfte aber nicht der Kaufgrund für ein 620-PS-Cabrio sein. Nicht mal in diesen Tagen. Die besseren Argumente finden sich jedenfalls in anderen Bereichen. Genauer: zwischen 5.500 und 8.700 Umdrehungen, wo das Spektakel sukzessive eskaliert. Wie eine Horde Hooligans stehen die zehn Zylinder dann dahinten auf der Bühne, hechten im Takt der Gangwechsel vom Leistungs- zum Drehmomentgipfel, speien Vortrieb, Feuer, feiern sich selbst, ihre vergehende Zeit und diese absurde Kombination aus exzessiver Gewalt und hypersensibler Reaktion, die es nur bei Saugmotoren gibt.

Audi R8 Spyder V10 Performance, Exterieur
Rossen Gargolov
Serienmäßig besitzt der Audi R8 Spyder V10 Performance 19-Zoll-Räder. Diese können auf Wunsch durch 20-Zoll-Räder getauscht werden.

Natürlich hinterlassen die rund 100 Extrakilo des Spyder ihre Spuren in der Fahrdynamik: 0,5 Sekunden mehr bis 200, 0,4 Kilometer pro Stunde weniger im 18-Meter-Slalom. Die volle Dröhnung Emotion gibt es trotzdem nur mit ihm. Während die Leidenschaft des Motors beim Coupé zumindest in Teilen übers Festdach hinwegweht, bekommt man sie hier buchstäblich um die Ohren gehauen. Vollumfänglich und unverkappt. Die Windstärke bleibt dabei übrigens stets im Rahmen, sogar auf der Autobahn, wo sich ab 180 aufwärts nur noch die Geräusche verschärfen, nicht mehr die Böen.

Dennoch: Das Revier des Audi R8 ist die Landstraße, was auch damit zu tun hat, dass seine Beziehung zu Rennstrecken nach wie vor Komplikationen birgt. Stichwort: Lastwechselempfindlichkeit. Solange man einen kleinen Sicherheitsabstand zum Limit wahrt, hat man aber nichts zu befürchten. Dann läuft der Audi R8 wie am Schnürchen der Linie entlang, presst sich kraft des variablen Allradantriebs um Ecken und donnerbolzt derart überwältigend heraus, dass man sich die feinen Herren Markenstrategen mal nacheinander auf den Beifahrersitz wünschte.

Audi R8 Spyder V10 Performance, Interieur
Rossen Gargolov
Platz an der Sonne! Cockpit mit Monocoque-artiger Umrahmung des Fahrerplatzes. Infotainment und Instrumente teilen sich einen Bildschirm.

Da würden sie dann sitzen, müssten sich vom V10 anbrüllen lassen und uns unter dem Druck der 580 Newtonmeter noch mal gaaaanz genau erklären, wie sie es übers Herz bringen, einen Charakterkopf wie ihn hier zu skalpieren. Und warum um Himmels willen.

Klar, noch ist das Kapitel Audi R8 nicht endgültig geschlossen. Die Taschentücher können vorerst also wieder weggesteckt werden. Zumal Audi – wie man so läuten hört – ja auch noch die ein oder andere Modellpointe im Köcher hat. Motto: Wenn schon Untergang, dann nach Art des Autos – mit Pauken und Trompeten!

2,6 Sekunden schneller mit Performance Parts

Wie dem Coupé wohnt auch dem Audi R8 Spyder eine gewisse Hektik am Limit inne, die mit der Modellpflege zwar gelindert, aber nicht kuriert worden ist. Vor allem in schnellen Kurven reagiert der Allradler auf Lastwechsel nach wie vor mit stürmischem Drang. Dem begegnet man entweder mit flinken Reaktionen oder dem ESC-Sportmodus, der extrem feinfühlig regelt und den Hintern ruhig hält. Möglichkeit Nummer drei sind die optionalen Performance Parts. Konkret: das Gewindefahrwerk und die Semislicks. Ersteres reduziert die Rollbeziehungsweise Nickbewegungen der Karosserie und damit die Heftigkeit der Ausfallschritte, die Reifen erhöhen gleichzeitig die Bodenhaftung. Folge: etwas mehr Ruhe im Grenzbereich sowie 2,6 Sekunden Vorsprung auf das Standardauto – und das ist auch auf dem GP-Kurs eine Menge Holz.

Audi R8 Spyder V10 Performance, Exterieur
Rossen Gargolov
2,6 Sekunden schneller ist der Audi R8 mit Performance Parts und das ist auch auf dem GP-Kurs eine Menge Holz.

Fazit

Normalerweise ist ein Cabriodach für einen Sportwagen nur eine Last. Beim Audi R8 überragen die Vorzüge des Offenfahrens jedoch die Nachteile des Offenseins. Steifigkeitseinbußen sind dank der Mischbaukarosserie höchstens auf Kopfsteinpflaster zu vernehmen, das Mehrgewicht wird von der enormen V10-Potenz zu großen Teilen weggefegt. Dazu gibt es einen Soundtrack, der dich mitreißt, und bei offenem Verdeck mit Haut und Haar in ein Open-Air-Konzert versetzt – als Groupie, oben ohne und in Reihe eins.

Technische Daten

Audi R8 Spyder Performance 5.2 FSI Quattro
Grundpreis 213.000 €
Außenmaße 4429 x 1940 x 1242 mm
Kofferraumvolumen 112 l
Hubraum / Motor 5204 cm³ / 10-Zylinder
Leistung 456 kW / 620 PS bei 8000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 329 km/h
0-100 km/h 3,4 s
Verbrauch 13,3 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Sportwagen Tests Audi TT RS, Exterieur Audi TT RS im Test Vom Aussterben bedroht

Bald elektrisch? Test des vielleicht letzten Fünfzylinder-TT.

Audi R8
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Audi R8
Mehr zum Thema Sportwagen
Audi TT RS, Exterieur
Tests
12/2019, BMW M2 Competition Swiss Performance
Neuheiten
07/2019, Chevrolet Corvette C8 Sting Ray
Neuheiten