Audi RS6 Avant im Test

Power-Kombi mit 560 PS

Audi RS 6 Avant, Frontansicht Foto: Achim Hartmann 53 Bilder

Automobiles Minimax-Prinzip beim neuen Audi RS6 Avant: Weniger Zylinder, Hubraum, Leistung und Gewicht machen ihn trotzdem viel schneller als den V10-Vorgänger. Wir haben den Power-Kombi getestet.

Der Wert ist eine Sensation: 3,5 Sekunden. Exakt so lange braucht der neue Audi RS6 Avant, um von null auf 100 km/h zu beschleunigen. Ein über zwei Tonnen schweres Dickschiff mit maximal 1.680 Liter Laderaum und elektrisch betätigter Heckklappe, das zwei Zylinder und 20 PS weniger als sein Vorgänger hat, diesen aber in Grund und Boden beschleunigt.

Ein Luxus-Transporter, den viele Sportfahrer für so dynamisch wie einen Bergstiefel halten. Doch selbst ein McLaren 12C geht nur einen Wimpernschlag von 0,2 Sekunden schneller. Wie macht der Audi RS6 Avant das?

Der Audi RS 6 Avant mit verbesserter Aerodynamik

Der  Audi RS6 Avant hat über 100 Kilogramm abgespeckt, 50 Nm mehr Drehmoment und eine Launch Control für seinen ZF-Automaten. Was bei Doppelkupplungsgetrieben schon gang und gäbe ist, gehört bei den Wandlerautomaten noch zu den absoluten Exoten. Die Launch Control macht im Verbund mit dem permanenten Allradantrieb (Kronenrad-Differenzial) nach Art des Nissan GT-R das beste aus dem hohem Gewicht: Anpressdruck für fast perfekte Traktion.

Gesegnet mit diesem Startvorteil und verbesserter Aerodynamik röhrt der Vierliter-V8 so vehement gegen den Horizont, dass selbst ein 997er-Porsche 911 Turbo von null auf 200 km/h das Nachsehen hätte: 12,2 Sekunden. Das alte V10-Modell wäre da erst bei Tempo 180 – immerhin mit einer etwas böseren und exklusiveren Lamborghini-Sound-Kulisse.

Gutes Handling für ein Schwergewicht

Nun war aber schon der Vorgänger des Audi RS6 Avant als monobegabter Längsbeschleuniger verschrien. Einer, der auf der Autobahn wie der Teufel loslegt, aber schon beim ersten, etwas zügiger angegangenen Kreisverkehr wimmernd untersteuert. Der V10 lastete so schwer wie ein VW Golf VII auf der Vorderachse und drückte die Gewichtsverteilung auf ungünstige 58,7 zu 41,3. Der Neue nähert sich mit 55 zu 45 langsam dem paritätischen Ideal.

So lenkt er, einen nicht zu späten Bremspunkt vorausgesetzt, für so einen Brummer auch überraschend agil und direkt ein. Die elektromechanische Lenkung lässt zwar etwas Rückmeldung vermissen und geht entweder etwas zu schwer (Sport) oder zu leicht (Comfort), doch das Handling des 2 Tonnen schweren Audi RS6 Avant beeindruckt.

Schnellster Serienkombi in Hockenheim

Was nicht bedeutet, dass der Audi RS6 Avant im Grenzbereich nicht untersteuert, nur eben viel später als bisher. Wie es sich für einen echten Allradler gehört, darf das Gaspedal dann kurvenausgangs wieder sehr früh auf Bodenkontakt. Mit brabbelndem Schub und Sprotzeln beim Zwischengas befriedigt der Biturbo nebenbei anspruchsvolle Motorklang-Gourmets.

Ganz objektiv legt er auf dem Kleinen Kurs in Hockenheim eine Zeit von 1.13,7 Minuten hin. So schnell war noch nie ein Serienkombi auf der Pfälzer Rennstrecke. Jedoch leiden die Reifen nach einer eiligen Runde sehr unter dem hohen Gewicht. Die Keramikbremsen verkraften das Renntempo dagegen klaglos und ohne Fading – da hatte der Vorgänger-RS6 früher mehr mit der zu vernichtenden kinetischen Energie zu kämpfen.

Gegen Aufpreis rennt der Audi RS 6 Avant bis zu 305 km/h

Wer sich danach gemütlich über mäßig glatte Landstraßen auf den Heimweg begibt, ist überrascht, wie gut die Federung anspricht, bevor sie trocken ihren sportlich-strafferen Charakter preisgibt.

Auf der Autobahn wird das Erlebnis Audi RS 6 Avant entweder ernüchternd – rennt bei 250 in den Begrenzer – oder leistungsgemäß: Mit dem 12.900 Euro teuren Dynamik-Kit (mit Sportdifferenzial und Keramikbremse) rennt er bis zu 305 km/h.

Fazit

Man kann ja zu einem zwei Tonnen schweren Kombi auf der Rennstrecke seine eigene Meinung haben, aber was der neue Audi RS6 Avant leistet, ist nicht nur in seiner Klasse beeindruckend. Er kann einfach alles besser als der Vorgänger, ist höllenschnell und trotzdem sparsamer. Selbst ruhiges Cruisen geht wunderbar.

Technische Daten
Audi RS 6 Avant
Grundpreis 107.900 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4979 x 1936 x 1482 mm
KofferraumvolumenVDA 565 bis 1680 l
Hubraum / Motor 3993 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 412 kW / 560 PS bei 5700 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
0-100 km/h 3,5 s
Verbrauch 9,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Coupé, Exterieur Mercedes-AMG GT 4-Türer im Test Wie gut ist der Panamera-Rivale?
Beliebte Artikel Audi RS6 Avant, Frontansicht Audi RS6 Avant im Fahrbericht Erste Fahrt im 560 PS starken Allrad-Kombi Mercedes-AMG GLC 63 S Coupe?, Exterieur Mercedes-AMG GLC 63 S Coupé Schnittige Wuchtbrumme im Test
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker
Promobil Tür 13 Adventskalender 2018 Mitmachen und gewinnen Sportchronograph von Casio EDIFICE Spacecamper Limited (2019) auf VW T6 Spacecamper Limited (2019) Campervan-Allrounder auf VW T6
CARAVANING Tür 13 Adventskalender 2018 Mitmachen und gewinnen Sportchronograph von Casio EDIFICE LMC Style Lift 500 K (2019) Premiere LMC Style Lift 500 K Hubbetten-Caravan für Familien