Audi RS7 Sportback im Test

Starker Über-Audi

Audi RS7 Sportback, Frontansicht Foto: Joachim Schahi 12 Bilder

Eine Modellpflege reicht als Grund, weshalb der eine oder andere Traumwagen mal wieder zum Test in die Redaktionsgarage rollt – diesmal der 560 PS starke Audi RS7 Sportback.

Es mag zu den Absurditäten unserer Zeit zählen, dass es erstens viertürige Coupés gibt, die zweitens über zwei Tonnen wiegen und drittens einen auf Sportwagen machen. Mindestens ebenso absurd jedoch: Es funktioniert. Zugegeben, trotz aller technischen Brillanz, über die der Audi RS7 verfügt, fehlt ihm jenes leichtfüßige Handling, das einen echten Sportwagen auszeichnet, weil diese nun mal eben – richtig – leichter sind.

Audi RS7 in 3,7 Sekunden auf Tempo 100

Die bitterböse Intensität, mit der sich der immerhin 4,91 Meter lange und 1,89 Meter breite Audi RS7 durch Kurven dreschen lässt, sorgt beim einen oder anderen Zweisitzer dann aber doch für einen ölfeuchten Motorblock. Neben dem auf höchste Neutralität abgestimmten Fahrwerk mit den zwecks Wankausgleich über diagonale Ölleitungen verbundenen adaptiven Dämpfern ermöglicht vor allem die Kombination aus irrsinnig leistungsfähigem Motor und Allradantrieb die außergewöhnliche Agilität.

Aus gerade einmal vier Litern Hubraum presst die Quattro GmbH 560 PS und 700 Newtonmeter, die mit freundlicher Unterstützung der Achtgangautomatik den Audi RS7 in gerade einmal 3,7 Sekunden von null auf 100 km/h beschleunigen. Das verdient die Trompeten von Jericho, doch selbst mit optionalem Sport-Endschalldämpfer (1.000 Euro) liefert der V8 mit Zylinderabschaltung eher schwere, langstreckentaugliche Electro-Beats.

Volles Programm

Stichwort Option: Der Audi RS7 im Test leistete sich das 12.500 Euro teure Dynamik-Paket Plus, das neben der standfesten Keramik-Carbon-Bremsanlage und variablem Hinterachsdifferenzial unter anderem die verzichtbare Dynamiklenkung enthält.

Sie variiert Servounterstützung und Übersetzung, bietet allerdings keine verlässliche Rückmeldung. Beim Infotainment im Audi RS7 hapert es ebenfalls – an Online- und App-Funktionen. Und das in unserer Zeit, in der es doch angeblich nicht mehr ohne geht.

Vor- und Nachteile

  • sehr gute Fahrleistungen
  • hohe Agilität
  • harmonische Motor-Getriebe-Einheit
  • akzeptabler Kraftstoffverbrauch
  • großzügiges Platzangebot
  • hochwertige Materialien
  • penible Verarbeitung
  • Lenkung ohne überzeugende Rückmeldung
  • Infotainment nicht optimal
Zur Startseite
Technische Daten
Audi RS 7 Sportback 4.0 TFSI Quattro
Grundpreis 115.700 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 5012 x 1911 x 1419 mm
KofferraumvolumenVDA 535 bis 1390 l
Hubraum / Motor 3993 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 412 kW / 560 PS bei 5700 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
0-100 km/h 3,7 s
Verbrauch 9,5 l/100 km
Testverbrauch 13,7 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
Mittelklasse Cadillac CT5 Modelljahr 2019 Cadillac CT5 (2019) Das ist der ATS- und CTS-Nachfolger Audi A5 e-tron Sportback E6 Codename E6 - Limousine mit E-Antrieb Audi plant A5 E-Tron Sportback als Elektro-A6
Sportwagen Erlkönig BMW M2 CS Erlkönig BMW M2 CS (2019) Power-M2 Spielt im Schnee Porsche Taycan Teaser Porsche Taycan (2019) Erstmal teuer, aber heiß begehrt
Tech & Zukunft 03/2019, VW Golf Variant 1.5 TGI CNG Röntgenbild Neuer VW 1.5 TGI evo Golf Variant mit Erdgasmotor kostet 31.480 Euro 03/2019, ADAC-Test SCR-Nachrüst-Katalysatoren Abschluss März 2019 SCR-Nachrüst-Katalysatoren für Euro 5-Diesel ADAC sieht Licht und Schatten im Langzeittest
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken