Audi TTS gegen Porsche 718 Cayman im Test

Bezwingt der TTS den Cayman?

Audi TTS, Porsche Cayman Foto: Rossen Gargolov 28 Bilder

Der Sechszylinder-Boxer ist raus aus dem Porsche Cayman; dem Mittelmotor-Zweisitzer muss nun ein Turbo-Vierzylinder genügen. Damit macht sich der Porsche bei Zylinderzahl und Drehmoment mit dem TTS gemein. Doch wie nahe kommt ihm der Konzernbruder?

Audi gegen Porsche – das liest sich noch immer etwas seltsam. Dabei nähern sich die Portfolios stetig an: Porsche legt bei Limousinen und SUV nach, während Audi auch Sportcoupés baut – etwa den TTS. Und neuerdings ist es weniger abwegig denn je, ihn gegen einen Porsche zu testen, denn der 718 Cayman kommt seit Herbst 2016 mit einem Turbo-Vierzylinder-Boxer. Gleiche Zylinderzahl, gleiches Gewicht, und auch bei der Leistung liegen beide auf einem Level, wobei der Audi sogar zehn PS stärker ist. Dennoch trennen sie konzeptionell Welten: Der TTS kommt mit Frontmotor samt Allradantrieb, der Cayman mit Mittelmotor und Hinterradantrieb.

Kompletten Artikel kaufen
Audi TTS, Porsche Cayman
Audi TTS gegen Porsche 718 Cayman Bezwingt der TTS den Cayman?
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 5 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen

Das Rennen scheint schon vor dem Start gelaufen, denn bei der Querdynamik ist das Mittelmotorprinzip unschlagbar: Es ballt die motorische Masse im Zentrum des Autos. Man spricht hier von der optimalen Drehneigung um die Hochachse, was übersetzt bedeutet: maximale Agilität. Nicht umsonst sitzt auch bei den Formel-1-Rennwagen der Motor tief vor der Hinterachse.

Porsche Caman Heck Foto: Rossen Gargolov
Selbst in Kurven bleibt der Porsche längsstabil. Wie das? Es bedeutet, dass er sie fast zu Geraden trivialisiert.

So viel zur Theorie. Die Praxis folgt auf unserer Teststrecke: Eine Pylonengasse stellt den doppelten Spurwechsel um ein fiktives Hindernis nach. Wer am schnellsten darum herumwedelt, erhält die meisten Punkte. Der Cayman nimmt Anlauf, hält mit etwa 150 km/h auf die schmale Einfahrt zu. Das ist so schnell, dass ein ahnungsloser Beifahrer seinen Fluchtreflex unterdrücken muss und sich schicksalsergeben in die Sitze krampft. Der 718 fädelt präzise ein, lenkt zackig nach links, setzt bestimmt um, wechselt zurück und stürmt aus der Gasse. Durchschnittstempo: 147,2 km/h.

Porsche Cayman und der Frosch im Auspuff

Schon stimmt man das Hohelied des Mittelmotors an, da verschlägt es einem die Sprache. Man möchte sich räuspern, so wie man hofft, dass sich der Porsche räuspert, seinen Frosch aus dem Auspuff hustet und endlich wieder so inbrünstig aus voller Kehle schmettert, wie er das zu Sechszylinder-Zeiten konnte. Doch mit dem Facelift scheint der Cayman in den verspäteten Stimmbruch geraten zu sein. Der Zweiliter will kraftvoll klingen, dröhnt aber. Er will boxern, doch es rumpelt stattdessen. Er will posaunen – und schnattert nur.

Dann hört man, was die Audi-Techniker mit dem Allerwelts-Zweiliter aus dem Teileregal des VW-Konzerns anstellten: Sonor brummelnd startet der Turbo-Vierzylinder. Man spürt richtig die Hummeln in seinem Hintern. Vollmundig durchröhrt er die Mitte und brodelt bei hohen Drehzahlen fast wie ein Reihenfünfer. Da zollt man den Ingenieuren Respekt für diese unerwartete Emotionalität im Klangdesign. Respekt auch fürs Überwinden der Frontantriebslethargie: Allrad hat früher bei Audi die Untersteuerneigung nur verschlimmert, doch jetzt zuckt das Quattro-Coupé williger mit dem Heck als der Porsche. Driften? Nein, so weit geht es dann im TTS doch nicht. Aber ein Ruck am Lenkrad genügt in der Kurve, und der Hintern hängt sich raus. Genauso schnell lässt er sich wieder einfangen, wenngleich die Lenkung mehr Information über das Gripniveau liefern könnte. Damit ist der TTS schnell – erstaunlich schnell, folgt dem Porsche auf den Fersen (145,1 km/h beim Spurwechsel).

Audi TTS bietet mehr Drama

Das eigentlich Erstaunliche dabei: Bei geringerem Tempo vermittelt der Audi mehr Drama. Zur Erklärung muss man das Pferd aus der Sicht des Porsche aufzäumen, denn der hat bei der letzten großen Modellpflege nicht nur seinen Sechszylinder verloren, sondern auch seine Gierneigung: Seither erreicht der 718 ein unglaublich hohes Kurventempo und bleibt dabei stoisch stabil. So stoisch übrigens, dass er im Grenzbereich unter- statt übersteuert.

Audi TTS Front Foto: Rossen Gargolov
Sein Quattro-Untersteuern hat der TTS abgelegt, er wedelt jetzt sogar mit dem Heck - sofern man möchte.

Außer auf rutschiger Straße ist das Heck sogar fast völlig taub, lässt sich nur durch überzogene Lastwechsel zum Mitlenken anregen. Das typische Cayman-Gefühl ist weg, dieser Drang zum Scheitelpunkt, zur inneren Linie. Dieser spezielle Reiz auf der Landstraße, der sich gerade aus dem mitarbeitenden Heck gespeist hat – weg. Jetzt lässt sich die Geschwindigkeit in Kurven fast beliebig steigern, ohne dass der Porsche dabei Tempobefriedigung vermittelt. Im legalen Rahmen entsteht Frust statt Lust.

Verzögert ansprechender Turbo

Dazu trägt auch der Vierzylinder-Boxermotor bei: Sein fulminanter Drehmomentsprung zum bisherigen Sechszylinder-Sauger gibt zwar mächtig Zug auf die Kette, doch der verzögert ansprechende Turbolader nimmt der Beschleunigung die Unmittelbarkeit. Die Hinterachse erträgt die zusätzlichen Newtonmeter gelassen. Mit der Renovierung hat das Fahrwerk an Schluckvermögen zugenommen; dank Adaptivdämpfern für 1.666 Euro bietet der Porsche einen geschmeidigeren Federungskomfort als der Audi, wäre damit sogar der geeignetere Reisewagen, wenn sein Kofferraum nicht so beengt wäre. Man muss den Platz hinter den Sitzen nutzen, um sein Gepäck für die Urlaubsfahrt unterzubringen.

Schon setzt der TTS zum Überholen an, denn abgesehen vom Federungskomfort ist er alltagsnäher, eher Coupé als Sportwagen: mehr Platz vorn, zwei Notsitze hinten, größerer Kofferraum inklusive mehr Zuladung, dazu ein kleines Plus bei der Sicherheits- und Multimedia-Ausstattung. Das alles bringt dem Audi Punkte ein, die sich unaufhaltsam zu einem Vorsprung in der Eigenschaftswertung summieren. Da hilft selbst die etwas bessere Effizienz des Cayman-Triebwerks nicht (9,8 statt 10,0 l/100 km) – sie sticht nur bei der Well-to-Wheel-Emission.

Umgekehrt wirft der viel höhere Preis den Porsche gnadenlos zurück – bei schlechterer Serienausstattung sowie teureren Optionen. Hinzu kommen die markentypisch hohen Unterhaltskosten bei gleichzeitig knickeriger Garantie. Früher hätte man dagegengehalten, dass es dafür dieses besondere Cayman-Fahrgefühl gibt. Heute jedoch ist vieles anders.

Fazit

1. Audi TTS
419 Punkte

Den Sieg holt sich der TTS nicht etwa alleine mit seinem niedrigeren Preis, sondern schon in der Eigenschaftswertung – mit mehr Platz, mehr Sicherheitsausstattung und sogar einem Hauch mehr Fahrspaß.

2. Porsche 718 Cayman
395 Punkte

Die Kapitel Karosserie, Sicherheit, Komfort und Umwelt könnte man ja noch selbstbewusst auslassen – wenn man denn bei Antrieb und Fahrverhalten dominieren würde. Doch da fehlt es an Porschehaftigkeit.

Zur Startseite
Technische Daten
Audi TTS Coupé Porsche 718 Cayman Cayman
Grundpreis 53.300 € 55.520 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4191 x 1832 x 1343 mm 4379 x 1801 x 1295 mm
KofferraumvolumenVDA 305 bis 712 l
Hubraum / Motor 1984 cm³ / 4-Zylinder 1988 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 228 kW / 310 PS bei 5800 U/min 220 kW / 300 PS bei 6500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h 275 km/h
0-100 km/h 4,8 s 4,7 s
Verbrauch 6,7 l/100 km 6,9 l/100 km
Testverbrauch 10,0 l/100 km 9,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Süße Museen Museen für Naschkatzen Süßes zum Lernen und Naschen MK Gypsy Cruiser Mercedes Sprinter Gypsy Cruiser (2019) Moderner Ausbau von gebrauchtem Kastenwagen
CARAVANING
Automatikgetriebe Automatik-Getriebe im Vergleich Automatisch besser schalten Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?