Autos mit Partikelfilter

Limited Emission

Foto: Achim Hartmann

Deutsche Diesel-Limousinen mit Partikelfilter im Vergleich mit dem Filter-Pionier Peugeot 407 2.0 HDi: Mercedes C 220 CDI, Opel Vectra 1.9 CDTi und VW Passat 2.0 TDI.

Manchmal sind es die kleinen Dinge, die große Diskussionen auslösen. Wie im Fall der Rußpartikel, die als Emissionen von Dieselmotoren in die Umwelt gelangen und unter Verdacht stehen, Krebs zu erzeugen. Der Partikelfilter ist so zum Top-Thema im Zusammenhang mit Dieselautos geworden, um das kein Hersteller mehr herumkommt. Mittlerweile gibt es vor allem in der Mittelklasse vermehrt Modelle mit dieser Technik. Vorreiter in Sachen Partikelfilter ist Peugeot. Wie der 607 HDi bereits im Jahr 2000, so ist auch der neue 407 2.0 HDi mit 136 PS grundsätzlich mit einem Partikelfilter ausgestattet. Das trifft ebenso auf den Opel Vectra 1.9 CDTi zu, der in diesem Vergleich in der stärkeren Variante mit Vierventiltechnik und 150 PS antritt. Mercedes verlangt für den Filter beim gleich starken C 220 CDI einen Aufpreis von 580 Euro. Der Betrag kann aber zum Teil wieder hereingeholt werden. Denn mit Dieselpartikelfilter erfüllt der C 220 CDI die Euro- 4-Norm und ist damit bis Ende 2005 von der Kfz-Steuer befreit, sofern das Auto noch 2004 erstmals zugelassen wird. VW bietet den Filter im Passat nur in einer speziellen Motorvariante an – dem 2.0 TDI mit 136 PS, dort aber serienmäßig. Allerdings ist der Passat mit Filter 925 Euro teurer als der mit 130 PS ähnlich starke 1.9 TDI.

Grundsätzlich arbeiten die Filter nach dem gleichen Prinzip. Die Abgase strömen durch einen porösen Keramikkörper, in dem selbst kleinste Rußpartikel zurückgehalten werden. Mit der Zeit sammelt sich aber so viel Ruß im Filter an, dass der Abgasgegendruck steigt. Dadurch sinkt die Motorleistung, der Verbrauch steigt. Um dem vorzubeugen, muss der Partikelfilter von Zeit zu Zeit regeneriert werden. So nennt man das Abbrennen der Rußpartikel. Je nach Einsatzbedingungen erfolgt die Regeneration beim Fahren selbsttätig alle 600 bis 1000 Kilometer und dauert fünf bis zehn Minuten. Der Ruß verbrennt erst ab 600 Grad. Im normalen Betrieb wird diese Temperatur nicht erreicht. Deshalb besitzen die Filter eine katalytische Beschichtung, die die Abbrand-Temperatur des Rußes herabsetzt. Drucksensoren vor und hinter dem Filter erkennen über den Druckabfall, wann eine Regeneration erforderlich ist. Ausgelöst wird das Abbrennen der Rußpartikel dann über Nacheinspritzungen von Dieselkraftstoff, wodurch andererseits die Temperatur des Abgases um bis zu 200 Grad erhöht wird.

Hilfreich ist auch eine Einbauposition des Filters in der Nähe des Motors, wo die Temperatur ohnehin höher ist. Ist das nicht möglich, wie beim Passat, kommen Additive zum Einsatz, die ebenfalls dazu dienen, die Abbrandtemperatur des Rußes zu senken. Auch das Peugeot-System arbeitet mit solchen Zusatzstoffen.

Fazit

1. Peugeot 407 2.0 HDI Tendance
476 Punkte

Der 407 ist weder besonders sportlich noch komfortabel. Stärken: günstiger Preis und sehr gute passive Sicherheitsausstattung.

2. VW Passat 2.0 TDI Comfortline
492 Punkte

Üppiges Platzangebot und komfortable Federung stehen magerer Sicherheitsausstattung und unkultiviertem Motor gegenüber.

3. Mercedes C 220 CDI Elegance
502 Punkte

Der hohe Preis kostet die CKlasse den Sieg, den sie mit sonst hervorragenden Motor und dem guten Komfort verdient hätte.

4. Opel Vectra 1.9 CD Ti Edition
503 Punkte

Der neue Dieselmotor passt zum sportlichagilen Vectra. Sehr gut sind die Bremsen. Der Komfort überzeugt weniger.

Übersicht: Autos mit Partikelfilter
Technische Daten
VW Passat 2.0 TDI Comfortline Peugeot 407 HDi FAP 135 Tendance Mercedes C 220 CDI Partikelfilter Elegance Opel Vectra 1.9 CDTI Edition
Grundpreis 26.975 € 26.050 € 33.860 € 26.745 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4703 x 1746 x 1462 mm 4676 x 1811 x 1445 mm 4526 x 1728 x 1426 mm 4596 x 1798 x 1460 mm
KofferraumvolumenVDA 475 bis 800 l 407 l 455 l 500 l
Hubraum / Motor 1968 cm³ / 4-Zylinder 1997 cm³ / 4-Zylinder 2148 cm³ / 4-Zylinder 1910 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 100 kW / 136 PS bei 4000 U/min 100 kW / 136 PS bei 4000 U/min 110 kW / 150 PS bei 4200 U/min 110 kW / 150 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 211 km/h 208 km/h 224 km/h 217 km/h
0-100 km/h 10,7 s 11,1 s 9,9 s 10,2 s
Verbrauch 6,1 l/100 km 5,9 l/100 km 6,4 l/100 km 5,8 l/100 km
Testverbrauch 8,0 l/100 km 8,2 l/100 km 8,0 l/100 km 7,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Ford Fiesta ST, VW Polo GTI, Exterieur Ford Fiesta ST gegen VW Polo GTI Vom Jäger und Gejagten
Beliebte Artikel Hyundai Nexo, Toyota Mirai, Exterieur Hyundai Nexo vs. Toyota Mirai Brennstoffzellen-Autos im Test Ford Focus 1.5 Ecoboost, VW Golf 1.5 TSI Act Bluemotion, Exterieur Ford Focus gegen VW Golf Reicht es endlich für den Sieg?
Anzeige
Sportwagen BMW Z4 M40i, Supertest, Exterieur BMW Z4 M40i im Supertest Sportwagen-Comeback des Jahres Ford GT Heritage-Edition Gulf Oil Ford GT Produktionsvolumen aufgestockt
Allrad Mitsubishi L200 2019 Teaser Mitsubishi L200 Facelift 2019 Neuer Style für Japan-Pickup Rolls-Royce Cullinan (2018) Rolls-Royce Cullinan Fahrbericht So fährt das Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Opel Kapitän, Modell 1956, Frontansicht 80 Jahre Opel Kapitän Der große Opel Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Versteigerung am 20.10.2018
Promobil Reise in Württemberg: Jagst und Kocher Jagst und Kocher entdecken Zauberhafte Zwillingsflüsse CS Encanto (2019) Bus mit cleverer Fahrradgarage CS Encanto auf Sprinter-Basis
CARAVANING Eriba Living 555 XL im Test Eriba Living 555 Xl im Test Genug Platz für die Familie Renaissance-Schloss in Detmold Caravan-Tour Ostwestfalen-Lippe Altstädte und schöne Landschaften