Bentley Continental GT, Mercedes CL 600

Saus of Lords

Foto: Hans-Dieter Seufert 10 Bilder

Der neue Bentley Continental GT trifft
auf den Mercedes CL 600. Zwei bärenstarke
Biturbo-Zwölfzylinder im Duell um die Spitze.

Der letzte Zipfel des britischen Empire – der geht nun auch noch unter. Die ehrwürdige Marke Bentley, seit 1919 im Geschäft, bringt ein neues Modell heraus, und das basiert auf der Technik der deutschen Herren von Volkswagen. Shocking. Nur Ruhe, ihr britischen Gentlemen. Das nervöse Zittern der Schnurrbartspitzen kann eingestellt werden. Was unter der Leitung der Wolfsburger entwickelt wurde, verdient durchaus den Bentley-Orden mit dem geflügelten B. Eines hat schon der Einzeltest des Continental GT (Heft 25/2003) gezeigt: Dies ist der beste Bentley seit Jahrzehnten. Aber reicht es aus, um mit einem Juwel des deutschen Automobilbaus mitzuhalten? Als Gegner stellt sich dem Bentley der Mercedes CL 600 – ebenfalls ein Coupé mit zwölf Zy­lindern und zwei Turboladern. Und anerkanntermaßen eines der besten Autos, die der betuchte Kunde heute kaufen kann. Das wird schwer für den Continental, aber er legt gleich einmal ordentlich einen vor. Was hier an edler Pracht des Interieurs geboten wird, sucht seinesgleichen. Holz in gewohnter Qualität und Menge, bestes Leder quadratmeterweise, schimmerndes Metall. Der Kenner entdeckt, dass die Bedienungselemente – wie die gesamte Technik – vom VW Phaeton stammen. Aber auch sie wurden liebevoll neu hergerichtet, mit griffigen Chrom­ringen bis hin zu den winzigen Drehschaltern der Sitzheizung. Ohne überzeichneten Prunk verrät das Bentley-Cockpit, dass hier reiche Leute zu Hause sind. Dass Knistergeräusche im Interieur auftreten, nehmen sie gelassen hin, weil das bei einem Bentley immer so war. Im Mercedes herrscht auch auf schlechtesten Straßen Ruhe. Aber sein Innenraum vermittelt einen weniger luxuriösen Eindruck. Er ist sehr sachlich, fast schon nüchtern gestaltet. Leder? Klar, gibt es auch. Holz? Reichlich. Doch im Gegensatz zum Bentley ist es nicht integraler Bestandteil, sondern wirkt wie Make-up. Weil über Geschmack trefflich gestritten werden kann, sind dem Autor anderslautende Meinungen jederzeit willkommen. Zum Habhaften, dem, was Punkte bringt im Vergleichstest. Die Funktionalität der Mercedes-Karosse ist beispielhaft. Das zeigt schon der ingeniöse Mechanismus, der auch in engen Parklücken das Öffnen der sehr breiten Türen erlaubt. Oder die bequemeren, besseren Halt bietenden Sitze. Und nicht zuletzt auch die durchdachte Bedienung. Die bietet freilich, der VW Phaeton lässt grüßen, auch der Bentley. Aber der Einstieg ist spürbar unbequemer, das Raumgefühl schlechter.

Fazit

1. Mercedes CL 600
512 Punkte

Funktionalität, wohin man schaut. Der CL 600 leistet sich keine nennenswerten Schwächen und qualifiziert sich als derzeit bestes Luxus-Coupé auf dem Markt. Zudem ist er preisgünstiger als sein Konkurrent.

2. Bentley Continental GT
473 Punkte

Der Bentley hat, was der Mercedes nicht bietet: den exklusiven Ausstattungsstil der wahren Luxusklasse. Sein Allradantrieb bringt ihm einen Vorsprung in den Fahreigenschaften. Ansonsten: ein guter Zweiter.

Übersicht: Bentley Continental GT, Mercedes CL 600
Technische Daten
Mercedes CL 600 Bentley Continental GT
Grundpreis 138.504 € 179.928 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4993 x 1857 x 1398 mm 4804 x 1918 x 1390 mm
KofferraumvolumenVDA 450 l 370 l
Hubraum / Motor 5513 cm³ / 12-Zylinder 5998 cm³ / 12-Zylinder
Leistung 368 kW / 500 PS bei 5000 U/min 411 kW / 560 PS bei 6100 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h 318 km/h
0-100 km/h 4,6 s 5,0 s
Verbrauch 14,8 l/100 km 16,6 l/100 km
Testverbrauch 17,3 l/100 km 20,6 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Audi Q2 2.0 TDI Quattro, BMW X2 xDrive 18d, Exterieur Audi Q2 und BMW X2 im Test Mehr als nur im Trend?
Beliebte Artikel Peugeot 508 Puretech 225, Renault Talisman Tce 200, Skoda Superb 2.0 TSI, Exterieur 508 und Talisman gegen Superb Comeback der Franzosen-Limos? Kia Ceed 1.4 T-GDI, Opel Astra 1.4 DI Turbo, VW Golf 1.5 TSI Act, Exterieur Kia Ceed gegen Astra und Golf Kann sich der Korea-Kompakte behaupten?
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018
Promobil Reisemobil Manufaktur Free Nature Eco (2019) Free Nature Eco Bulli-Ausbau mit coolem Design Emmerich Wohnmobil-Tour Niederrhein Radtouren entlang der Grenze
CARAVANING Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet