Bentley Continental GT

Das Resümee aus 15 Jahren Modellgeschichte

Bentley Continental GT Exterieur Foto: Hans-Dieter Seufert 19 Bilder

Wo anfangen beim Bentley Continental GT? Beim drehmomentstarken W12, beim 48-Volt-wankstabilisierten Fahrwerk oder bei der hinreißenden Anmutung? Egal!

Der Erste erwirbt’s, der Zweite vermehrt’s, der Dritte verdirbt’s. So zumindest die Befürchtung mancher Pessimisten bei Nachfolgeregelungen. Im Falle des Bentley Continental GT können wir Entwarnung geben: Die dritte Generation setzt Gutes fort und fügt – wo nötig – gekonnt Neues hinzu. Beim Gewicht sagt unsere Waage allerdings: Es bleibt schwer – amtliche 2.288 Kilogramm, von denen 1.250 auf die Vorderachse drücken.

Kompletten Artikel kaufen
Bentley Continental GT Exterieur
Bentley Continental GT Das Resümee aus 15 Jahren Modellgeschichte
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 1 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen

GT, jetzt noch besser

Unter der Haube wohnen hinter dem im Sonnenlicht gleißend hell strahlenden Maschendrahtgrill, flankiert von vier diamantartig schmuckgravierten Rundscheinwerfern, immerhin zwölf Zylinder mit sechs Litern Hubraum. Die verschränken sich wie im VW-Konzern üblich in platzsparender W-Konfiguration, ziehen sich Super Plus über eine kombinierte Saugrohr- und Direkteinspritzung rein.

Und das ziemlich gekonnt: Unter hypnotischem Pfeifen der beiden Turbolader schiebt es den Horizont bei Volllast ziemlich zügig gen doppelverglaster Frontscheibe. Schnell werden die 100 km/h (in 3,6 s) und Distanzen in mächtigen Sätzen überbrückt (333 km/h Topspeed) – das konnten die Contis schon immer. Und der Neue noch besser. Steigungen sind für ihn Ansporn, kein Hindernis. Aufs Gas, drüberbeamen und gucken, wie es dahinter weitergeht. Bisweilen kurvig, was den ursprünglich auf der Phaeton-Plattform basierenden Vorgängern wie ein lästiges Übel vorkam. Zu kopflastig, zu schwerfällig, zu lenkungsträge, zu sehr von der festen Allrad-Kraftverteilung von 40 zu 60 gehemmt.

Bentley Continental GT Neuer Bentley Continental GT Überrascht im Fahrbericht

Das ist vorbei, unter der hydrogeformten Alu-Karosserie steckt die gleiche Architektur wie etwa im Porsche Panamera. So fügt sich die Dreikammer-Luftfederung samt Adaptivdämpfern mit den per 48-Volt-Aktuatoren angesteuerten Stabilisatoren zu einer bekömmlichen Mischung aus Komfort, Karosseriekontrolle – und Kurvenvergnügen. Je nach Modus lässt das Fahrwerk mehr oder weniger Bewegung zu, der Komfort ist bis auf das leicht hölzerne Abrollen der serienmäßigen 21-Zöller beachtlich. Beeindruckend die Stabilität, mit der sich der GT dank präziser Lenkung und variablem Allradantrieb lang gezogene Kurven einverleibt. Bei Tempo 100 scheint er lauter vor Langeweile zu gähnen, als der W12 aus dem Auspuff grollt. Obwohl das im Sport-Modus schon recht bassig rüberkommt, jedoch nie prollig, garniert mit Extrawummern beim Gaswegnehmen. Die passende Übersetzung erledigt ab sofort ein Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe mit kurzen Schaltzeiten, jedoch eingeschränktem Langsamfahrkomfort.

Stimmige Integration der Moderne

Langsamfahren. Zeit, Blick und Finger schweifen zu lassen. Wir wollen hier gar kein Loblied auf den rotierenden Mittenbildschirm singen. Und tun es doch. Preisen die analogen Instrumente Kompass, Stoppuhr, Außenthermometer.

Mansory auf dem Genfer Salon
Acht Schweizer Kostbarkeiten

Danke Bentley, danke für dieses Aroma automobiler Klassik. Und eine stimmige Integration der Moderne, denn Infotainment und Navigation genügen luxusklassigen Ansprüchen. Die Druckpunkte von Lenksäulenhebeln, die Rastungen der Regler und die Oberflächen etwa von Türgriffen und Lautsprechergittern ragen noch darüber hinaus. Bedienen macht hier Freude, was selten geworden ist heutzutage. Wie gesagt: Bentley hat das Gute bewahrt und, wo es nötig war, Neues hinzugefügt.

Vor- und Nachteile

  • Hervorragende Anmutung und Bedienfreude
  • angenehmer Komfort
  • kräftiger W12 mit angemessenem Verbrauch
  • relativ präzises Handling
  • top Traktion
  • standfeste Bremse
  • Mäßiger Langsamfahrkomfort (Getriebe und Abrollen)
  • in engen Kurven spürbar hohes Gewicht
  • hohes Kostenniveau
  • Gutbringen beimTestfahrzeug defekt
Technische Daten
Bentley Continental GT Coupé W12
Grundpreis 201.467 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4850 x 1966 x 1405 mm
KofferraumvolumenVDA 358 l
Hubraum / Motor 5998 cm³ / 12-Zylinder
Leistung 467 kW / 635 PS bei 5000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 333 km/h
0-100 km/h 3,6 s
Verbrauch 12,2 l/100 km
Testverbrauch 14,0 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Neuester Kommentar

Kürzlich las ich, daß Bentley mit jedem verkauften Auto im Durchschnitt €17.000 verliert.
Darf ich dann mal fragen, erstens woher dieses Geld kommt und zweitens, wer denn bitte schön etwas davon hat, daß weiterhin Bentleys gebaut werden?
Die Umwelt schon mal sicher nicht.

jpnyc 31. August 2018, 13:14 Uhr
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Mazda MX-5 2019 Mazda MX-5 G 184 Mehr Leistung und mehr Schwung
Beliebte Artikel Erlkönig Bentley Continental GTC Erlkönig Bentley Continental GTC Mehr als 635 PS für das Luxus-Cabrio Aston Martin Vantage V8, Exterieur Aston Martin Vantage V8 Edles Coupé mit AMG-Triebwerk
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos