Test BMW 118i und Mercedes CLC

Sturm und Rang

Foto: Achim Hartmann 38 Bilder

München gegen Stuttgart, Doppelniere gegen Stern – nicht nur in der Bundesliga ist der Südgipfel ein Schlagerspiel. Im Kompakt-Duell trifft der 1er nun auf den neuen CLC. Erster Doppeltest der 143-PS-Vierzylinder.

Für den neuen Zweikampf gegen den erfolgreichen 1er schickt Mercedes mit dem CLC eigentlich einen alten Bekannten auf den Platz. Technisch entspricht der neue Nachwuchsstürmer zum größten Teil seinem Vorgänger, dem C-Klasse Sportcoupé. Während die Optik der Karosserie neue Akzente setzt, reisen die Passagiere im Cockpit zurück in die Vergangenheit. Denn das Interieur wurde nur minimal verändert.

Kompletten Artikel kaufen
Doppeltest BMW 118i, Mercedes CLC 180 K
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 4 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen

Mäßige Sitzposition im CLC

Mehr als der Retro-Look anno 2000 stört jedoch die mäßige Sitzposition im CLC. Die Sitzfläche der Serien-Sportsitze ist zu kurz, außerdem macht der schlecht erreichbare Drehregler für die Lehnenverstellung, der zwischen Getriebetunnel und Seitenwand sitzt, die Suche nach der richtigen Sitzposition zu keiner freudvollen Angelegenheit. Und die Sportsitze im BMW, die allerdings 570 Euro Aufpreis kosten? Dank besserem Seitenhalt passt das BMW-Gestühl sofort wie eine zweite Haut. Unbequemer hingegen der knappe Knieraum im Fond des 1er. Hier bietet der CLC auch größeren Hinterbänklern noch ausreichend Platz.

Doch die Freude darüber mag das – zwischen abfallendem Coupé-Dach und Kopfstütze eingeklemmte – Haupt nicht teilen. Gelenkigkeit verlangt der BMW beim Schulterblick, da die seitliche Sicht nach hinten eingeschränkt ist. Die Rücksicht wird im CLC zwar nicht durch eine breite C-Säule wie im 1er getrübt, dafür aber durch die schmale Scheibe der neuen Heckklappe, die bei ausgezogenen Kopfstützen mehr der Schießscharte einer mittelalterlichen Burg als einer Heckscheibe ähnelt. Insgesamt wirkt das BMW-Cockpit übersichtlicher.Der Navigationsmonitor thront beispielsweise mittig und gut sichtbar auf dem Armaturenbrett und versteckt sich nicht wie beim CLC auf Höhe des Schaltknaufs.

Qualitätsanmutung des BMW 1er überzeugt mehr

Auch die Qualitätsanmutung des 1er überzeugt mehr. Im Kofferraum zum Beispiel fällt der CLC durch die schlecht verarbeitete Verkleidung aus grobem Filz und Kunststoff auf. Beim Blick unter die Haube endet das Duell zunächst mit einem Unentschieden. Trotz gleicher Nennleistung überzeugt der Kompressor-Vierzylinder des CLC durch seine spontane Leistungsentfaltung im unteren Drehzahlbereich. Ohne Lader-Beistand offenbart der schlappe Zweiliter-Sauger im 1er deutliche Schwächen in der Beschleunigung und verfehlt die Werksangabe von null auf Tempo 100 in müden 10,1 Sekunden um mehr als eine Sekunde deutlich. Kaum einen Wimpernschlag schneller ist allerdings der CLC (9,9 Sekunden). Auch bei niedrigem Tempo kann der CLC selbst in hohen Gängen ohne Zurückschalten angenehm beschleunigt werden. Schaltfaule 118i-Piloten werden dem Mercedes nicht folgen können.

Um Schritt zu halten fordert der BMW hohe Drehzahlen und viel Handarbeit. Dank präziser Gassenführung und knackig schaltbarem Sechsganggetriebe herrscht im 1er zwar ein sportliches Ambiente, der unrunde Leerlauf, Schieberuckeln beim Beschleunigen und das präsente Motorengeräusch durch fehlende Dämmung unter der Motorhaube des BMW sorgen aber für die Mercedes-Führung beim Thema Antrieb.

Mercedes für die Langstrecke – BMW mit mehr Sportsgeist

Mit seiner etwas poltrigen, aber besser gedämpften Federung spielt der Schwaben-Youngster seine Vorteile auch in Sachen Fahrwerksabstimmung aus. Während der CLC besonders auf kurzen Bodenwellen geschmeidiger abrollt, werden im 1er die Bandscheiben speziell der Fondpassagiere durch das straffe Fahrwerk gequält. Also gilt: Der softe Mercedes erweist sich mit seinem besseren Schluckvermögen als langstreckentauglich; mehr Sportsgeist und Fahrfreude liefert allerdings das kernigere BMW-Setup.

Nomen est Omen – offiziell hört der CLC nicht mehr wie der Vorgänger auf den Namen Sportcoupé. In Sachen Fahrdynamik hat der BMW ein Heimspiel und ist Herr auf dem Platz. Die Agilität suggeriert dem Fahrer einen noch größeren Gewichtsunterschied als jene 90 Kilogramm, die tatsächlich zwischen dem leichtfüßigen 118i (1.366 kg) und dem behäbigeren CLC (1.456 kg) liegen. Die Messwerte bestätigen den Vorsprung bei Handling und Fahrdynamik. Die direkte BMW-Lenkung folgt spontan und präzise jedem Befehl. Weniger Rückmeldung vermittelt die schwammige Lenkung des CLC. Auch der Geradeauslauf ist nicht befriedigend. Trotz guter Noten bei Fahrkomfort und Antrieb verliert der CLC das Kompakt-Duell vor allem bei den Kosten. Mit einem Grundpreis von 23.000 Euro verwandelt der 1er die Steilvorlage des deutlich höheren Startpreises des CLC (28.114 Euro) spielerisch zum Gesamtsieg.

Umfrage
Mercedes CLC oder BMW 1er - Ihr Favorit?
Ergebnis anzeigen

Fazit

1. BMW 118i
466 Punkte

Charakteristisch für den 1er ist besonders sein agiles Handling und die präzise Lenkung. Die straffe Fahrwerksabstimmung ist bei Langstrecken unkomfortabel, zudem bereitet der durchzugsschwache Vierzylinder-Sauger wenig Fahrfreude.

2. Mercedes CLC 180K
447 Punkte

Der CLC überzeugt durch alltagstauglichen Fahrkomfort und sein Kompressor-Triebwerk mit spontaner Leistungsentfaltung. Abstriche müssen beim Qualitätseindruck und vor allem beim hohen Grundpreis gemacht werden.

Technische Daten
BMW 118i Mercedes CLC 180 Kompressor
Grundpreis 24.050 € 28.679 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4239 x 1748 x 1421 mm 4448 x 1728 x 1405 mm
KofferraumvolumenVDA 330 bis 1150 l 310 bis 1100 l
Hubraum / Motor 1995 cm³ / 4-Zylinder 1796 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 105 kW / 143 PS bei 6000 U/min 105 kW / 143 PS bei 5200 U/min
Höchstgeschwindigkeit 210 km/h 220 km/h
0-100 km/h 10,1 s 9,9 s
Verbrauch 6,1 l/100 km 7,7 l/100 km
Testverbrauch 9,3 l/100 km 9,2 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Ford Fiesta ST, VW Polo GTI, Exterieur Ford Fiesta ST gegen VW Polo GTI Vom Jäger und Gejagten
Beliebte Artikel Mercedes CLC Weißes Eisen Hyundai Nexo, Toyota Mirai, Exterieur Hyundai Nexo vs. Toyota Mirai Brennstoffzellen-Autos im Test
Anzeige
Sportwagen Koenigsegg Ragnarok Teaser Koenigsegg Ragnarok (2019) Supersportwagen-Debüt in Genf Aston Martin Project 003 Aston Martin Project 003 für 2021 Mittelmotor-Sportler namens Valhalla?
Allrad Mitsubishi L200 2019 Teaser Mitsubishi L200 Facelift 2019 Neuer Style für Japan-Pickup Rolls-Royce Cullinan (2018) Rolls-Royce Cullinan Fahrbericht So fährt das Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Schwache Herbst-Versteigerung Opel Kapitän, Modell 1956, Frontansicht 80 Jahre Opel Kapitän Der große Opel
Promobil 3 Gebläsegrills im Vergleich Teuer gegen günstig Caravan Salon Campervans RM Free Nature Eco 3 neue Campervans im Check Karmann, Flowcamper und RM
CARAVANING 3 Gebläsegrills im Vergleich Teuer gegen günstig Eriba Living 555 XL im Test Eriba Living 555 Xl im Test Genug Platz für die Familie