BMW 325 Ci Cabrio gegen Saab 9-3 2.0t Cabriolet

Foto: Hans-Dieter Seufert

Kaum frischte BMW das Dreier Cabrio jüngst routinemäßig auf, muss es sich respektlosen Aufsteigern wie dem neuen Saab 9-3 Cabriolet stellen. Und wo spielt die Musik? Im offenen Klassiker BMW 325 Ci oder im neuen Saab 9-3 2.0t Cabriolet?

Auf freier Wildbahn, dem liebsten Spielplatz der Autoindustrie, genießen Platzhirsche inzwischen weder Artenschutz noch Schonzeit. Kaum frischte BMW das Dreier Cabrio jüngst routinemäßig auf, muss es sich – neben den ewigen Rivalen des Nobel-Viertels – respektlosen Aufsteigern wie dem neuen Saab 9-3 Cabriolet stellen. Ein Saab in der BMW-Klasse – o tempora, o mores zi-schelt es da durch den BMW-Grill, der nicht nur deswegen mehr an ein gefletschtes künstliches Gebiss erinnert als an die altehrwürdigen Nieren.

Kompletten Artikel kaufen
Vergleichstest BMW 325 Ci, Saab 9-3 2.0t
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 3 Seiten)
1,49 €
Jetzt kaufen

Tatsächlich, die offene Version der neuen Saab-Mittelklasse-Limousine 9-3 muss sich zahlenmäßig nicht hinter dem arrivierten Bayern verstecken. In der etwas gehobenen Vector-Ausstattung, mit dem 175 PS starken Zweiliter-Turbo motorisiert, kostet der offene Viersitzer 37 750 Euro. Allerdings kann BMW im 325 Ci Cabrio für 38.900 Euro bereits einen Reihensechszylinder mit 192 PS Leistung anbieten.

Der Saab setzt seine längere, breitere und höhere Karosserie konsequent in Punktvorteile um, obwohl das Raumgefühl jenem des BMW entspricht. Mag die keilförmig ansteigende Saab-Gürtellinie bei einem Cabrio auf den Vordersitzen als kleine Einschränkung der Offenheit empfunden werden, so gleicht der Fond mit mehr Kopffreiheit unter dem geschlossenen Verdeck, mehr Knieraum und praktischeren Armlehnen mehr als aus.

Dank der längeren Karosse und der höheren Gürtellinie ergibt sich der deutlich größere Kofferraum beim Saab quasi automatisch, gepaart mit einer ebenso praxisgerechten, um 60 Kilogramm höheren Zuladung als beim Dreier. Noch spartanischer wirkt dessen Sicherheitsausstattung im Vergleich zum Saab. Mehr als der Standard aus Fahrer-, Beifahrer- und Seitenairbags ist bei BMW serienmäßig nicht zu haben, Seitenairbags im Fond kosten 320 Euro Aufpreis.

Saab dagegen hat den cabrio-bedingten Wegfall der seitlichen Kopfairbags durch spezielle Seitenairbags kompensiert, die mit einer zweiten Kammer auch als zusätzlicher Kopf- und Thorax-Airbag ausgelegt sind. Beide Cabrios verfügen serienmäßig über zwei automatisch ausfahrende Überrollbügel im Bereich der hinteren Kopfstützen.

Dank niedriger Gürtellinie und größerer Fensterflächen lässt sich im BMW ein besseres Cabrio-Panorama genießen. Ohne i-Drive-Plage ist die Bedienbarkeit im BMW wie früher: schnörkellos und damit vorzüglich. Der freundliche Schwung des Armaturenträgers gibt dem Saab-Piloten das angenehme Gefühl, er allein stünde im Zentrum der Aufmerksamkeit. Weil der rechte Lenkradkranz einige wichtige Schalter verdeckt – für die Verdeckbetätigung, die famose Night- Panel-Reduzierung der Instrumentenbeleuchtung und das ESP – , Blink- und Wischerhebel fragil wirken und die Menüführung im Infotainment-System Plus 300 (Aufpreis 2600 Euro) kompliziert ist, verspielt der Saab hier Punkte.

Dagegen gelingt es dem BMW 325 Ci nicht, in einer Domäne wie Fahrkomfort mehr Vorsprung herauszufahren. Beide Cabrios sind ebenso komfortabel wie sportlich, lediglich auf kurzen Bodenwellen ist der Dreier hinten besser abgestimmt. In den Messwerten der Innengeräusche ebenfalls Kopf an Kopf, verliert der Saab beim subjektiven Geräuscheindruck lediglich einen Punkt, weil sein gefüttertes Verdeck bei höherem Tempo stärker zischelt.

In Sachen Laufkultur fährt der 2,5 Liter große Reihensechszylinder mühelos das Punktemaximum ein, aber der quer eingebaute Saab-Vierzylinder hält sich dank zweier Ausgleichswellen weiter tapfer im Windschatten.

Beim Drehmoment kann der Turbo den Sechszylinder nur zahlenmäßig ausbeschleunigen. Denn dem spürbaren Turbo- und Drehmomentloch unterhalb von 2000/min setzt der BMW-Motor eine gleichmäßige Kraftentfaltung entgegen. Weil im Dreier Kupplung und Getriebe unnötig straff betätigt werden wollen und sich das Fünfgang-Getriebe im Saab ebenso sauber und präzise schalten lässt, versäumt BMW im Heimspiel Antrieb einen noch größeren Vorsprung.

Natürlich punktet der BMW auch in allen Bereichen der Fahreigenschaften regelmäßig und souverän, aber irgendwie lässt sich dieser Saab einfach nicht abschütteln. Das Eigenlenkverhalten des BMW ist stabiler, auch in der Fahrdynamik hat der Dreier die Niere vorn. Doch im Handling wirkt er schwerfälliger als der leichtfüßige Saab, obwohl die Lenkung in Harmonie und Rückmeldung der leichtgängigen, aus der Mittellage nervösen Saab-Lenkung bei hohem Tempo überlegen ist.

Endlich gelingt dem BMW beim Bremsen jener deutliche Vorsprung, der dem Image angemessen scheint. Der Saab verliert einige Meter Anhalteweg, aber nicht den Anschluss. In der Eigenschaftswertung rettet der Dreier nur magere drei Punkte Vorsprung, wovon er im Umweltkapitel mit einem um zwei db(A) höheren Standgeräusch auch schon einen verspielt.

Entscheidung also in der letzten Runde, den Kosten. Tja, und da kennt der sowieso in Anschaffung und Aufpreisgestaltung günstigere Saab besonders bei den Festkosten kein Pardon mit der Hierarchie und zählt den BMW am Ende um vier Pünktchen aus.

Gleichstand also bei wohlwollender Betrachtung, nur eben umgekehrt Saab vor BMW. Steckt da doch mehr dahinter, vielleicht sogar Symbolik? Ist der Dreier – unbemerkt – in die Jahre gekommen und der Saab besser als sein Ruf? Ja.

Fazit

1. BMW 325 Ci Cabrio
486 Punkte

Bei Antrieb, Fahrkomfort, Bremsen und Fahreigenschaften behaupten sich Sechszylinder und Heckantrieb nach wie vor. Doch damit lassen sich die Defizite in Karosserie, Sicherheit und Kosten nicht ganz aufholen.

2. Saab 9-3 2.0t Cabrio
490 Punkte

Die deutlichen Vorteile einer geräumigeren Karosserie, der besseren Sicherheitsausstattung und günstigerer Festkosten rettet der Saab trotz Nachteilen beim Bremsen mit einem hauchdünnen Vorsprung ins Ziel.

Technische Daten
BMW 325 Ci Cabrio Saab 9-3 2.0t Cabriolet Vector
Grundpreis 40.450 € 38.850 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4488 x 1757 x 1372 mm 4635 x 1762 x 1434 mm
KofferraumvolumenVDA 300 l 352 l
Hubraum / Motor 2494 cm³ / 6-Zylinder 1998 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 141 kW / 192 PS bei 6000 U/min 129 kW / 175 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 234 km/h 220 km/h
Verbrauch 9,6 l/100 km 8,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Ford Fiesta ST, VW Polo GTI, Exterieur Ford Fiesta ST gegen VW Polo GTI Vom Jäger und Gejagten
Beliebte Artikel Hyundai Nexo, Toyota Mirai, Exterieur Hyundai Nexo vs. Toyota Mirai Brennstoffzellen-Autos im Test Ford Focus 1.5 Ecoboost, VW Golf 1.5 TSI Act Bluemotion, Exterieur Ford Focus gegen VW Golf Reicht es endlich für den Sieg?
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Erlkönig Audi R8 Spyder Erlkönig Audi R8 Spyder 2019 kommt die stärkere Facelift-Version Porsche Taycan Produktion Taycan vor Produktionsstart Porsche stemmt Bau des E-Sportlers
Allrad Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV 10/2018, Bollinger B2 Pick-up Bollinger B2 mit E-Antrieb Elektro-Pick-up im Defender-Style
Oldtimer & Youngtimer Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Versteigerung am 20.10.2018 10/2018, Lanzante Porsche 930 mit Formel-1-Motor Porsche 930 mit Formel-1-Motor Alter 911 Turbo mit McLaren-Herz
Promobil Wingamm City Twins (2019) Wingamm City Twin (2019) Monocoque-TI mit Einzelbetten Stellplatz-Fokus Rheinhessen Stellplatz-Tipps in Rheinhessen Deutschlands größtes Weingebiet
CARAVANING Tiny House aVoid Tiny House aVoid Ein Italiener tourt durch Europa Smart Home auf Rädern Vernetzte BUS-Systeme im Caravan Funktionen im Wohnwagen steuern