BMW 330 xi Touring

Die Allradtechnik aus dem X5 wird nun auch der 3er-Reihe zuteil. Vorerst ist allerdings nur der Sechszylinder-Dreiliter-Motor als Vierfüßer zu haben.

Wenn Sie glauben, Dr. Jekyll und Mr. Hyde seien pure Fiktion, dann täuschen Sie sich. Heute treibt die gespaltene Persönlichkeit lediglich unter dem Namen Zeitgeist ihr Unwesen: Er lässt den modernen Menschen beständig zwischen Wildwasser-Rafting und Vollkasko-Mentalität hin- und herpendeln. Beim Spagat zwischen Unvernunft und Besonnenheit kommt uns die Auto-Kategorie der gut motorisierten, vierradgetriebenen Edelkombis entgegen. Jüngster Spross in diesem Segment ist der BMW 330xi Touring genannte Allradler für 72 600 Mark. Er will ein Begleiter für beinahe jede Gelegenheit sein und unterscheidet sich von durchschnittlichen Kombis zunächst einmal durch seinen überdurchschnittlich kräftigen (231 PS) und teuren Dreiliter-Reihensechszylinder. Allerdings bietet der potente Dreier auch dem Vernunftmenschen gute Kaufargumente: der Allradantrieb soll den Einsatzbereich erweitern. Denn das X in der Typbezeichnung steht bei BMW traditionell für vier Räder mit Kraftschluss zum Motor. Nach dem X5 gibt es den Allradantrieb nach neunjähriger Pause erstmals wieder für die Dreier-Reihe, wo er sich auch mit dem 2,5-Liter-Benziner und dem Dreiliter-Diesel kombinieren und in Limousine oder Touring einbauen lässt. Zum Lieferumfang der im Vergleich zum Hecktriebler um 4500 Mark teureren Variante gehört das bei BMW DSC (Dynamic Stability Control) genannte elektronische Stabilitäts-Programm. Rechnet man den Aufpreis des DSC (1500 Mark für die zweiradgetriebenen Dreier-Varianten) aus dem Mehrpreis des Vierradantriebs heraus, erweist er sich als echtes Schnäppchen. Bei Audi kostet beispielsweise die Quattro-Version des A4 5050 Mark mehr als der Fronttriebler. Auch wenn der Allrad-Dreier nicht als Geländewagen miss­verstanden werden darf, weil beispielsweise Reduktions-Getriebe oder Sperrdifferenziale fehlen, hat BMW ihn mit 17 Millimeter Bodenfreiheit zusätzlich ausgestattet. Offroad-Fahrten – auf milden Schotter- und Feldwegen – meistert er damit gelassener als seine heckgetriebenen Geschwister. Die Funktion von Differenzialsperren übernehmen, wie beim technisch eng verwandten X5, Teile des DSC. Sensoren erkennen Schlupf an einzelnen Rädern und bremsen diese bei Bedarf ab. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal zu anderen Allradsystemen ist die stets gleichmäßige Verteilung des Antriebsmoments. Beim 330xi fließen immer 62 Prozent zur Hinterachse und 38 Prozent an die Vorderräder.

Tatsächlich verhält sich der Antrieb zunächst vorbildlich. Einflüsse in der Lenkung sind bei moderatem Tempo ebensowenig festzustellen wie Verspannungen des Antriebsstrangs beim Rangieren. Aber der Allradantrieb hat auch seine Schattenseiten. So lässt der Allrad-Dreier bei schneller Fahrt jene Präzision vermissen, die sonst so kennzeichnend für einen BMW ist. Bei höheren Geschwindigkeiten treten sogar Lastwechselreaktionen auf – erstaunlicherweise nicht nur in Kurven, sondern auch bei Geradeausfahrt. Der Dreier schaukelt leicht um die Längsachse, wenn abrupt Gas weggenommen wird, und lässt dabei eine Prise Spiel im Antriebsstrang spüren. Gleichzeitig mit der Einführung des Dreilitermotors hat BMW die Servolenkung der Dreier-Reihe überarbeitet und ihr mehr hydraulische Unterstützung gegeben. Diese für Fahrten in der Stadt willkommene neue Leichtigkeit sorgt aber bei zügigen Ausfahrten auf der Landstraße für Verdruss, weil die Rückmeldung über den Straßenzustand gelitten hat und gelegentliche Korrekturen am Volant nötig sind. Neben dem Antrieb der Vorderräder wurden zugleich Spur und Sturz sowie die Feder-Dämpfer-Abstimmung geändert. Das Resultat ist neben einem besseren Federungskomfort ein ungewohnt stark untersteuerndes Fahrverhalten. Obwohl sich bei abgeschaltetem DSC der beruhigend breite Grenzbereich schon früh ankündigt, fehlt es dem Allrad-Dreier gegenüber dem Hecktriebler an Dynamik. Verantwortlich sind das um 90 Kilogramm gestiegene Leergewicht und die Widerstandsmomente der zusätzlich zu beschleunigenden Antriebswellen. Nun ist der Reihensechszylinder kein Schwächling und ermöglicht auch im 330xi mehr als ordentliche Fahrleistungen. Das neue Aggregat mit 231 PS löst das 2,8-Liter-Triebwerk (mit 193 PS) ab und beweist, dass Hubraum nach wie vor nicht zu ersetzen ist. Drehmoment wird schon wenig oberhalb des Leerlaufs geschöpft: 260 Nm lässt der äußerst kultivierte Sechszylinder auf das Getriebe los, unmittelbar nachdem die Drehzahlmesser-Nadel ihre Ruheposition verlassen hat.

Trotz der sämigen Kraftentfaltung will das Anfahren mit dem 330xi geübt werden. Schuld ist die schwer zu dosierende Kupplung, die eine Gewöhnungsphase braucht. Außerdem fordern Gewichts- und Reibungszuwachs ihren Tribut an der Tankstelle: 12,4 Liter/100 km fließen im Mittel in die Brennräume, auch für ein Mittelklasse-Auto mit mehr als 200 PS ein hoher Wert. Adäquat zur Motorleistung präsentieren sich die Bremsen. Sie verzögern vehement und lassen auch bei starker Belastung kaum nach. Viel Zuladung müssen sie allerdings nicht verkraften, denn andere Kombis dieser Preisklasse bieten ein großzügigeres Gepäckvolumen, höhere Zuladekapazität und mehr Variabilität. Dafür bleibt der BMW Touring ein Auto, das immer noch durch seine Fahrdynamik überzeugen will. Das in zwei Ebenen verstellbare Volant und der Hebel der Fünfgangschaltung liegen so gut zur Hand, dass die Arbeit mit ihnen Spaß macht und Ermüdungs-Erscheinungen nach Langstreckenfahrten ausbleiben. Diesen positiven Eindruck ergänzt der hervorragende Seitenhalt der Vordersitze. Auf Dauer unangenehm ist aber die mangelhafte Lendenwirbel-Unterstützung durch die Rückenlehnen. Auch wenn sich die Jünger des Zeitgeistes beim Gepäck einschränken müssen – der 330xi Touring bringt sie immerhin an fast jedes Ziel. Allerdings meistens weniger dynamisch als ein heckgetriebener Dreier. Die große Stunde des Allradlers schlägt nämlich erst im Winter.

Technische Daten
BMW 330xi Touring
Grundpreis 37.887 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4478 x 1739 x 1429 mm
KofferraumvolumenVDA 435 bis 1345 l
Hubraum / Motor 2979 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 170 kW / 231 PS bei 5900 U/min
Höchstgeschwindigkeit 243 km/h
0-100 km/h 8,1 s
Verbrauch 10,3 l/100 km
Testverbrauch 12,4 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Suzuki Jimny 1.5 Allgrip, Exterieur Suzuki Jimny (2018) im Test Rodel-Diplom in den Alpen
Beliebte Artikel Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Coupé, Exterieur Mercedes-AMG GT 4-Türer im Test Wie gut ist der Panamera-Rivale? Mercedes-AMG GLC 63 S Coupe?, Exterieur Mercedes-AMG GLC 63 S Coupé Schnittige Wuchtbrumme im Test
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker
Promobil Wohnmobilfreundliche Region Stuttgart Grünes Licht für mehr Stellplätze Wohnmobil-Region Stuttgart Weihnachtskalender 2018 Tür 16 Mitmachen und gewinnen Echo-Device + 1 Jahr Amazon Music Unlimited-Mitgliedschaft
CARAVANING Test Sterckeman Wohnwagen Sterckeman Easy 390 CP im Test Was taugt der Günstig-Caravan? Weihnachtskalender 2018 Tür 16 Mitmachen und gewinnen Echo-Device + 1 Jahr Amazon Music Unlimited-Mitgliedschaft