BMW 335i Coupé im Test

Schnell-Treiben

Foto: Hans-Dieter Seufert 17 Bilder

Auf Limousine und Kombi folgt nun das Coupé des BMW 3er – als 335i mit sportlich-eleganter Karosserie und 306-PS-Bi-Turbo-Dampfhammer unter der Motorhaube.

Haben Sie ein gut gefülltes Punktekonto in Flensburg? Dann vergessen Sie dieses Auto am besten wieder ganz schnell. Es wird Ihnen nämlich nicht helfen, Frieden mit der Obrigkeit zu schließen.

Wobei wir hier nicht über ein Raserauto reden. Im Gegenteil: Beim neuen BMW 335i Coupé handelt es sich um eine der kultiviertesten Arten, sich mit der Blitzartigkeit eines Rennpferdes fortzubewegen. 2979 cm3 Hubraum, 306 PS sowie ein maximales Drehmoment von 400 Newtonmeter lauten die Eckdaten, die für sich genommen schon beeindrucken. Aber für den fulminanten Vortrieb dieses Modells sind sie längst nicht alleine zuständig.

Das Geheimnis liegt in der Kraft der zwei Herzen: Aufladung mittels zweier kleiner Turbos macht hier aus dem munteren Bach 330i den reißenden Fluss 335i. Wann der Motor allerdings Luft holt, um seine Lader zu bestücken, bleibt dem Fahrer ein Rätsel. Er tritt aufs Gas und schießt davon – und zwar innerhalb der Ortschaft schneller, als ihm lieb ist. Deshalb Revierwechsel auf die Autobahn. Kickdown, und das neue Sechsgang- Automatikgetriebe beweist eindrucksvoll, dass der Pressetext an dieser Stelle nicht übertreibt: Eine um 40 Prozent auf 100 Millisekunden verkürzte Reaktionszeit klingt angesichts der Spontaneität, mit der hier die Gänge sortiert werden, absolut glaubwürdig. Klack, klack – und Tempo 100 ist in 5,6 Sekunden erreicht. Das kann ein Porsche kaum schneller. Der Cayman in der geschärften S-Version geht nur zwei Zehntel besser, kostet aber über 10 000 Euro mehr. Dabei ist es gar nicht einmal dieser Stammtisch-Wert, mit dem dieses Triebwerk inklusive seines Vollaluminium- Kurbelgehäuses verblüfft.

Es ist diese unglaubliche Durchzugskraft über den gesamten Drehzahlbereich. Die 400 Newtonmeter Maximal-Drehmoment liegen hier schließlich zwischen 1300 und 5000/min an. Da steht schon ohne Vergleichsfahrt fest, dass der neue Diesel 335d, ebenfalls ab September im Verkauf, mit seinem höheren, aber in einem engeren Drehzahlbereich servierten Drehmoment nicht mithalten kann (siehe Seite 36). 280 km/h verspricht der Tacho in der Theorie, doch wie bei BMW üblich greift die elektronische Bremse bei 250 km/h ein – nicht mit einem Paukenschlag wie bei anderen Systemen. Sie bringt den Fahrer ganz sanft und gefühlvoll auf den Boden der Tatsachen zurück.

Der Motor könnte jedenfalls noch mehr, denn vom roten Bereich, der bei 7000 Umdrehungen beginnt, ist er dabei ein gutes Stück entfernt. Der Vmax-Ausflug geht am Benzinverbrauch natürlich nicht spurlos vorbei: Die Maximalwerte liegen bei über 14 Liter pro 100 Kilometer, doch Sparkünstler schaffen bei verhaltener Fahrt sogar eine Sieben vor dem Komma. Zu seiner Höchstleistung schwingt sich das Coupé mit der Gelassenheit eines D-Zuges auf. Das nervöse Tänzeln eines Porsche 911 ist ihm fremd, der Geradeauslauf bleibt so stabil, dass der Fahrer entspannt den Rausch durch blühende Landschaften erleben kann. Mit der gebotenen Leistung kämpft er nur, wenn es nass ist oder die Kraft allzu ungestüm auf die Straße übertragen wird.

Dann plagen das Coupé Traktionsprobleme, die allerdings durch die sehr wirksame Antriebsschlupfregelung schnell kuriert werden. Runter von der Autobahn und auf kurvenreiche Strecken, die das gut 1600 kg schwere Auto mit spielerischer Leichtigkeit durcheilt. Die im Rangierbetrieb schwergängige Lenkung arbeitet hier messerscharf und das straffe Sportfahrwerk weist bis in einen hohen Grenzbereich die Neutralität eines Schweizer Eidgenossen auf, bis das Heck anfängt zu drängen – um dann von der Fahrwerkselektronik wieder auf den Pfad der Tugend gebracht zu werden.

Der 335i – serienmäßig mit Sportfahrwerk ausgestattet – ist dabei keine Sänfte. Aber auch kein Zähnerüttler, der auf dem Weg von Stuttgart nach Hamburg ungebührlich an den Nerven der Insassen zerren würde. Fahrbahnunebenheiten gleicht er besser aus als alles, was unter dem Kürzel M, S oder RS zuviel Härte ins Spiel bringt. Tatsächlich weist er durchaus Langstreckenqualitäten auf.

Wer sich den etwas umständlichen Weg in den Fond gebahnt hat, findet ein für Coúpeverhältnisse erstaunlich gutes Platzangebot vor. Und der 430 Liter große Kofferraum lässt sich durch einfaches Umklappen der Rücksitzlehnen so beträchtlich erweitern, dass einer ausgedehnten Spritztour nichts mehr im Wege steht.

Die serienmäßig installierten Sportsitze sind bequem – allerdings im Schulterbereich auch für nicht allzu opulente Piloten etwas zu schmal geschnitten. Ausgesprochene Fabelwerte liefert der BMW im Bremsenkapitel. Aus 100 km/h steht er nach 38 Metern, und daran ändert auch der Stresstest mit zehn Vollbremsungen bei voller Zuladung nichts. Das, was an Bord mitgenommen werden darf, ist allerdings bescheiden: Beim Testwagen ist schon nach 409 Kilogramm Schluss. Bescheidenheit ist auch bei der Ausstattung gefragt, denn die empfehlenswerte Automatik (2100 Euro), Klimaautomatik (750 Euro), Metallic-Lackierung (750 Euro) sowie Tempomat (1150 Euro) und selbst die Kindersitzbefestigung Isofix für den Beifahrersitz (90 Euro) addieren sich zum Preis von 43 200 Euro noch dazu.

Dafür gibt es den elektrischen Gurtbringer für Fahrer und Beifahrer frei Haus. Mit der Leistungsentfaltung des Motors kann der allerdings nicht mithalten. Bis sich der lange, filigran anmutende Hebel endlich in Bewegung gesetzt hat, ist der Fahrer selbst längst auf 180.

Vor- und Nachteile

  • Extrem durchzugsstarker Motor
  • gute Laufkultur
  • sehr schnell schaltende Automatik
  • sehr gutes Handling
  • exakte Lenkung
  • hervorragende Bremsen
  • straffe Abstimmung
  • hoher Verbrauch
  • umständlicher Fondeinstieg

Fazit

Das BMW 335i Coupé Automatik kombiniert einen extrem durchzugsstarken Motor mit einer sehr schnell schaltenden Automatik, hervorragenden Bremsen und einem sehr guten Handling. Nur hohe Verbrauchswerte und die straffe Fahrwerksabstimmung trüben das Bild.

Technische Daten
BMW 335i Coupé
Grundpreis 48.250 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4580 x 1782 x 1375 mm
KofferraumvolumenVDA 430 l
Hubraum / Motor 2979 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 225 kW / 306 PS bei 5800 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
0-100 km/h 5,6 s
Verbrauch 9,2 l/100 km
Testverbrauch 12,3 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Coupé, Exterieur Mercedes-AMG GT 4-Türer im Test Wie gut ist der Panamera-Rivale?
Beliebte Artikel Mercedes-AMG GLC 63 S Coupe?, Exterieur Mercedes-AMG GLC 63 S Coupé Schnittige Wuchtbrumme im Test Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker
Promobil Tür 13 Adventskalender 2018 Mitmachen und gewinnen Sportchronograph von Casio EDIFICE Spacecamper Limited (2019) auf VW T6 Spacecamper Limited (2019) Campervan-Allrounder auf VW T6
CARAVANING Tür 13 Adventskalender 2018 Mitmachen und gewinnen Sportchronograph von Casio EDIFICE LMC Style Lift 500 K (2019) Premiere LMC Style Lift 500 K Hubbetten-Caravan für Familien