BMW 335i Touring gegen Audi S4 Avant

Lade-Traum

Foto: Hans-Dieter Seufert 17 Bilder

Schick, praktisch und schnell sind beide. Doch kann der BMW 335i Touring mit seinem Biturbo-Sechszylinder dem hubraumstärkeren Audi S4 Avant mit V8 und Allradantrieb das Heck zeigen?

Sie stehen ganz oben auf der Wunschliste ambitionierter Mittelklasse-Dienstwagen-Piloten: Audi A4 und Dreier-BMW . Am liebsten als Kombi wegen des Lifestyle und mit viel Leistung für das süße Leben auf der Überholspur. Hinfort mit budgetfreundlichen Basis- Benzinern und profan nagelnden Dieseln, her mit den flammenden Herzen unter der Motorhaube.
Ein klarer Fall für Audi S4 und BMW 335i . Und bei den Test-Exemplaren für das Motto: Gelb gegen Incognito. Der knallige Lack des S4 unterstreicht dessen sportlichen Anspruch nämlich ebenso wie der Gittergrill, prominente Schweller, silberne Spiegelkappen, 18-Zoll-Räder und der vierläufige Auspuff-Abgang. Damit trägt er fast ein wenig dick auf – schwierig zu vermitteln bei Kundenbesuchen.

Im momentan stärksten Dreier gerät man da – nicht nur als Handelsreisender – weniger in Argumentationsnot. Schließlich könnte unterm eleganten Touring-Blech auch der Zweiliter-Diesel stecken, denn bis auf die zwei getrennten Auspuffrohre gibt der 335i den 306-PS-Wolf im Lammfell. BMW erspart dem Kunden ein Zwangsouting, spätestens wenn der den Modellschriftzug abbestellt – ohne Aufpreis.

Thema Preis: zwischen den Kontrahenten liegen rund 15 000 Euro, dafür liefert der Audi neben serienmäßigem Allradantrieb – bei BMW erst ab Mai für 2600 Euro erhältlich – eine üppigere Ausstattung mit Zweizonenklima, Xenonlicht und weiteren Nettigkeiten. Sowie einen 344 PS starken, 4,2 Liter großen Fünfventil-V8.
BMW hält mit einem Dreiliter-Reihensechser dagegen. David gegen Goliath also? Weit gefehlt: Mit seinen beiden Turbos pfeift der BMW aufs Hubraummanko, stellt sein Drehmomentmaximum sogar früher parat als der Audi und erreicht trotz des PS-Malus in der Sprintwertung ein Patt bis auf die Stelle hinter dem Komma – die Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h ist ohnehin elektronisch auferlegt – und das alles bei deutlich günstigerem Verbrauch.

Unterschiede gibt es dennoch. Während beim BMW jenseits der 6000er-Marke die Vibrationen zu- und die Drehwilligkeit abnehmen, scheint der Audi obenraus eine Extraportion Sauerstoff zu inhalieren. Sein V8 spricht spontan an, dreht sämig hoch und verwöhnt dabei mit warmem, baritonalem Klang.
Der BMW reagiert zunächst einen kleinen Tick verzögert auf Gaspedalbefehle, um danach glaubwürdig den hubraumstark-muskulösen Sauger zu mimen. Von der künstlichen Beatmung ist kaum etwas zu spüren, außer dass die beiden Lader die aufbrausende Akustik des Dreiliter- Saugers etwas dämpfen. Als spaßdämpfend erweist sich allerdings das knorpelige Sechsganggetriebe des Dreier, bei dem schnelle Gangwechsel bisweilen in der Sackgasse enden.
Damit hält es ein ungewolltes Plädoyer für die hervorragende Sechsgangautomatik. Anders der Audi. Zwar zählt auch sein Getriebe nicht zu den Boxen mit Klick-Klack-Appeal, dafür operiert es aber leichtgängig und rastet exakt. Die Übersetzung passt hier wie dort perfekt. Abgesehen von der straffen Fahrwerksabstimmung des Audi bedienen beide Kombis Langstrecken-Fahrer zuvorkommend.
Das serienmäßige Sportfahrwerk des S4 senkt die Karosserie 20 Millimeter ab, den Komfort noch mehr. Vor allem lange Wellen fahren den Passagieren unbarmherzig ins Kreuz. Kurze Absätze und Rippen verdaut das Mehrlenker-Fahrwerk mit den 18-Zoll-Rädern besser, ohne aber den Komfort des BMW zu erreichen.
Vergleichsweise wiegend nimmt der langen Wellen ebenso den Schrecken wie garstigen Betonplatten- Autobahnen. Im Gegenzug neigt sich seine Karosserie bei schnellen Richtungswechseln stärker als die des S4. Was den BMW nicht davon abhält, ihn im 18-Meter-Slalom abzuhängen. Nur beim Wedeln ist der Audi schneller.

Auf der Straße auch, und das mit geringerem fahrerischen Aufwand.

Der S4 passiert selbst schwierige Kurvenkombinationen im Instant-Verfahren: schnell rein, durch und raus. Obwohl sein V8 schwerpunktungünstig vor der Vorderachse lastet – Gewichtsverteilung 60 zu 40 Prozent – und der Allradantrieb im Normalmodus für eine 50-zu-50-Verteilung sorgt, hält sich die Untersteuerneigung in Grenzen.
Lastwechsel provozieren sogar ein leicht drängendes Heck, um danach neutral und mit Schmackes aus der Kurve zu pressen. Und das ohne nennenswerten Schlupf. Im Gegensatz zum BMW, der speziell auf feuchter Piste mit eingeschränktem mechanischen Grip kämpft – dokumentiert durch den häufigen Einsatz der Regelelektronik, die ihn teils rigoros einbremst. Besser läuft es auf griffigem Untergrund.
Hier geht der mit einer ausgeglichenen Gewichtsverteilung gesegnete Touring Kurven neutral bis leicht untersteuernd an, um in deren Verlauf unter Last in zartes Übersteuern zu wechseln. 

Die Elektronik erleichtert den Flirt mit dem Grenzbereich ebenso wie die direkte, zielgenaue Lenkung.

Sensiblen Naturen erzählt sie fast schon zu ehrlich über die Straßenbeschaffenheit und verlangt zu viel Kraft bei niedrigem Tempo.
Fahraktive dürften mit ihr dennoch glücklich werden und die 1300 Euro Aufpreis für die Aktivlenkung lieber in Sportsitze investieren. Die hat der Audi ebenso serienmäßig wie eine leichtgängige Servotronic. Präzise, wenn auch nicht ganz so ungefiltert-mitteilsam wie die des BMW, ermöglicht sie zentimetergenaue Linienwahl.
Allerdings neigt sie in schnellen Kurven auf kleinen Unebenheiten zur Stößigkeit. Aufstoßen dürfte engagierten Literzählern auch das Maximalvolumen beider Kombis, das lediglich VW Golf-Niveau erreicht. Und auch ausgefuchstes Laderaum- Management sucht man hier wie dort vergebens.
So müssen es Haltenetze, Taschenhaken und ein aufstellbarer Ladeboden richten. Doch wer über derart traumhafte Fahrdynamik verfügen darf, sieht über solche Kleinigkeiten vermutlich ebenso hinweg wie über das immense Kostenniveau, das den S4 Avant punktemäßig allerdings klar hinter den 335i Touring zurückwirft.

Live Abstimmnung 4 Mal abgestimmt
Welchen der beiden sportlichen Kombis bevorzugen Sie?
BMW 335i Touring
Audi S4 Avant

Fazit

1. Audi S4 Avant
438 Punkte

Sportlicher Auftritt, Allradantrieb sowie ein drehfreudiger, druckvoller und dunkel wummernder V8: Der S4 fährt direkt ins Herz ambitionierter Kombi-Treiber. Um ihnen hintenrum das Geld aus der Tasche zu ziehen.

2. BMW 335i Touring
488 Punkte

Hinter der dezenten Fassade versteckt sich ein kompetenter Fahrdynamiker. Handlich, schnell und angemessen komfortabel, bringt er sich auf Augenhöhe zum Audi S4 - um ihn bei den Kosten zu deklassieren.

Zur Startseite
Technische Daten
Audi S4 Avant BMW 335i Touring
Grundpreis 57.250 € 42.950 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4586 x 1772 x 1427 mm 4520 x 1817 x 1418 mm
KofferraumvolumenVDA 442 bis 1184 l 450 bis 1375 l
Hubraum / Motor 4163 cm³ / 8-Zylinder 2979 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 253 kW / 344 PS bei 7000 U/min 225 kW / 306 PS bei 5800 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h 250 km/h
0-100 km/h 5,6 s 5,6 s
Verbrauch 13,4 l/100 km 9,3 l/100 km
Testverbrauch 15,1 l/100 km 12,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Reisemobile optimieren: Fahrkomfort Wohnmobil-Fahrwerk optimieren Mehr Komfort und Sicherheit Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?