BMW 523i im Dauertest

Zuverlässigkeit über 100.000 Kilometer?

BMW 523i

Der 5er-BMW ist ein nahezu idealer Reisewagen. Fahreigenschaften und Antrieb überzeugen sowohl die Tester als auch die Kunden. Wie es mit der Langzeitqualität und der Zuverlässigkeit bestellt ist, klärt ein Dauertest über 100 000 Kilometer mit dem 170 PS starken 523i.

Die BMW-Modelle der Fünfer-Reihe gewinnen fast jeden Vergleichstest. In ihren Fahrwerks- und Antriebsqualitäten ist die seit Herbst 1995 ausgelieferte BMW-Limousine kaum zu schlagen. Und doch liegt der Hauptkonkurrent in der oberen Mittelklasse, das E-Modell von Mercedes , im Verkaufserfolg permanent vor dem fahraktiven Bayern. Und schlimmer noch: Auch der Audi A6 ist mittlerweile in der deutschen Zulassungsstatistik am Fünfer vorbeigezogen.

Ein Dauertest, der mehr als die nur über einen kurzen Zeitraum führenden Einzel- oder Vergleichstests Aufschluß über Alltagstauglichkeit, Zuverlässigkeit und die Kostensituation gibt, ist hier immer eine hilfreiche Bilanz, die das Gesamtangebot eines Automobils noch besser differenzieren hilft. auto motor und sport entschied sich für die zweitstärkste Benziner- Variante, den 523i mit Schaltgetriebe. Grundpreis damals: 59 850 Mark. Der Testwagen trat im Juni 1997 seinen Dienst in der Redaktion an.

Die vermeintliche Preiswürdigkeit des 170 PS starken Sechszylindermodells relativiert sich, wenn man auch nur einen Teil der umfangreichen Sonderausstattungen in Anspruch nimmt, die für den Fünfer angeboten werden. Dabei muß man noch nicht einmal zum Individualprogramm greifen, um den Fünfer fast auf einen Oberklassepreis zu hieven – im Falle des Dauertestwagens auf über 86 000 Mark. Hierzu genügen einige der High Tech-Delikatessen, mit denen BMW den Anspruch seiner technikorientierten Klientel befriedigen hilft. Ein Dauertest ist freilich auch eine gute Gelegenheit, Sinn und Gegenwert einer Ausstattungs-Investition über einen längeren Zeitraum zu überprüfen.

Zum Beispiel das Xenon- Licht. Es macht durchaus Sinn, zumal die serienmäßigen Halogen- Scheinwerfer nicht gerade die hellsten sind. Unbestritten sind die bessere Lichtausbeute und Ausleuchtung durch die Gasentladungslampen. Aber 1640 Mark nur für besseres Abblendlicht zu zahlen, ist zu viel Geld. Zudem verursachen die Xenon-Leuchten, wie sich auch schon beim Dauertest der Mercedes E-Klasse herausstellte, im Bordnetz Spannungsspitzen, die zum häufigen Ausfall der Standlicht-Lämpchen führen. Dass der hohe Preis für besseres Licht zu einem nicht unbedeutenden Teil auf die in der StVZO vorgeschriebene automatische Leuchtweitenregulierung zurückgeht, ist auch kein Trost. Eher schon die im Preisumfang enthaltene Scheinwerferwaschanlage, die insbesondere bei winterlich verschmutzter Fahrbahn hilfreich ist. Gut auch der sehr große Waschwasserbehälter. Und falls der mal leer wird, hilft immer noch der Intensivreiniger für die Frontscheibe, der einen gesonderten Behälter besitzt.

Für klare Sicht wäre also gesorgt, wenn nicht die Wischer, die trotz erheblichem Aufwand – so ist beispielsweise der rechte Wischerarm hubgesteuert – in ihrer Funktion einige Mängel offenbarten. Die an langen, klobigen Trägern hängenden Wischgummis neigen zum Schmieren, nerven bei höherer Geschwindigkeit mit Strömungsgeräuschen und sind schwer in den vorgeschriebenen Endlagen zu justieren.

Verschärft wird die Situation durch den ebenso wie die Intensivreinigung im Lieferumfang der Scheinwerfer- Waschlage enthaltenen Regensensor, der selten so wischt, wie es sich der Fahrer vorstellt. Insbesondere bei Sprühwasser, bei Schneetreiben oder auch trockener Scheibenverschmutzung ergeben sich Probleme. Eine einfache Intervallschaltung ist da die bessere Lösung.

Unangemessen teuer erscheint auch die elektrische Sitzverstellung mit 2550 Mark für Fahrer und Beifahrer inklusive Memory. Darauf lässt sich verzichten, wenn nicht allzu häufige Fahrerwechsel stattfinden. Oder man wählt gleich die hervorragend geformten Komfortsitze (3950 Mark) inklusive Elektroverstellung, die einen wesentlich besseren Komfort als die Seriensitze bieten.

Diese sind nämlich an der Oberfläche zu hart gepolstert und für eine Limousine mit hohem Komfortanspruch zu kurz bemessen. Unangenehm fallen auch die glatten und harten Armlehnen in den Türen auf, ebenso wie die im unpraktischen Autotelefon-Paket (2150 Mark) enthaltenen Armauflagen in der Mittelkonsole, die zudem beim Schalten stören. Störend ist auch das mit jedem Neustart aktivierte Blinklicht des Telefons in der Armaturentafel, das zu seiner Freischaltung auffordert, auch wenn man gar nicht telefonieren will. Besonders ärgerlich: Es lässt sich nur umständlich am Telefon selbst löschen. Wer gar den ebenfalls automatisch erhellten Bildschirm des Navigationssystems ausschalten möchte, muss im Menü mehrere Schritte zurücklegen. Dieses kostet inklusive Mini-Fernseher, Bordcomputer und Cassetten-Radio 7300 Mark und weist mit aktueller Software ganz gut den Weg (siehe nebenstehenden Kasten). Die Bedienung ist nach kurzer Gewöhnung zwar einfach, aber während der Fahrt nicht ganz ohne Risiko, zumal der Multifunktions- Monitor, auf dem auch Telefon, Radio und Bordcomputer- Menüs eingeblendet werden, abseits des eigentlichen Blickfelds liegt.

Zu den preisgünstigeren und empfehlenswerten Extras zählen die Sitzheizung, das Durchladesystem mit Skisack (860 Mark) und das im Sommer gegen die Sonneneinstrahlung wirksame Heckrollo (480 Mark). Es erleichtert der ausgezeichnet funktionierenden Klima-Automatik (1997: 3700 Mark Aufpreis) die Arbeit.

Heute zählt eine Klimaanlage ebenso wie die praktische und zuverlässig funktionierende Fernbedienung für die Zentralverriegelung zur Serienausstattung. Für die Klima-Automatik werden 1450 Mark zusätzlich berechnet. Trotz Ausstattungsaufwertung ist der Fünfer in den letzten zwei Jahren nicht billiger geworden. Der Testwagen würde heute rund 88 000 Mark kosten. Eindeutig ein Premium- Preis. Dafür kann man abgesehen von der Ausstattung ein gut verarbeitetes und perfekt funktionierendes Auto erwarten.

Der Anspruch wird von BMW nicht ganz erfüllt. Zuverlässig war der Testwagen insofern, als er nie liegenblieb. Die Verarbeitung und Materialqualität der Innenausstattung und auch die bei vielen Kundenautos auftretenden, symptomatischen Mängel trüben das Bild.

So die auch beim Dauer- Testwagen klappernden Türen. Die Türgummis mit Silikon einzureiben erwies sich als keine dauerhafte Lösung. Erst das Auswechseln der Türdichtungen brachte Linderung. BMW hat dieses Problem in der Serie seit März 1998 abgestellt. Ansonsten glänzt die sehr steife Karosserie durch absolute Klapperfreiheit und niedrige Windgeräusche. Mit einer Ausnahme: Bei sehr hoher Geschwindigkeit (etwa ab 210 km/h) nerven Pfeifgeräusche die Insassen. Erinnerungen an den BMW-Barockengel kommen da auf, der schon ab 160 km/h laut pfeifend seine Bahn zog. Zum Lack: Es fehlte ihm schon neu der strahlende Glanz. Nach zweijährigem Einsatz wirkt er noch matter, ohne je doch ernsthaft beschädigt zu sein. Auch die sonst sehr angenehmen Stoffpolster zeigen Abnutzungsspuren.

Die nicht sehr solide ausgeführten Cupholder gehen leicht kaputt, die Steckdose des Zigarettenanzünders wird durch Handy-Adapter schnell beschädigt, und die Passungen sowie die Oberflächenqualität der Plastikzierblenden im Innenraum sind eines Premium-Autos unwürdig.

Über jeden Zweifel erhaben ist jedoch das Fahrwerk, das über 100.000 Kilometer problemlos abspulte und dank ASC+T auch im Winter hohe Fahrstabilität und gute Traktion bereithält. Natürlich nur mit geeigneten Winterreifen wie den guten Conti Wintercontact. Der Reifenverschleiß hielt sich in Grenzen. Rund 45 000 Kilometer hält ein Satz selbst bei forcierter Fahrweise. Ähnliches gilt für die Bremsbeläge, die nur einmal erneuert wurden. Ein Quell permanenter Freude war auch der kräftige, turbinenartig drehende Sechszylinder. Außer einem nicht exakt spezifizierbaren Kühlwasserverlust (dreimal wurde ein halber Liter nachgefüllt) überstand er die Dauertest-Distanz ohne Mängel, mit minimalem Ölverbrauch (Gesamtnachfüllmenge vier Liter) und günstigem Spritkonsum (10,5 L/100 km). Nach der Inspektion bei Kilometerstand 43 590, wo alle Schlauchverbindungen nachgezogen wurden, trat kein Kühlflüssigkeitsverlust mehr auf.

Mehr Ärger machte da die Kraftübertragung. Die schwergängige und schlecht dosierbare Kupplung wurde zusammen mit dem Getriebe erneuert, das wegen eines defekten Synchronrings ausgetauscht werden musste. An der Kupplungsfunktion änderte sich nichts. Dank Kulanz für diesen Posten hielten sich die Gesamtkosten in Grenzen. Auch im Wertverlust (46,63 Prozent) macht der Fünfer eine gute Figur.

Doch es gibt noch ein deutliches Verbesserungspotential bei der Ausstattung und Gesamtqualität. Denn gut ist uns nicht gut genug. Das sehen die BMW-Kunden übrigens ganz genauso.

Abgastest: Der BMW 523i ist nach der seit 1996 für neue Modelle und seit 1. 1. 1997 für alle neuen Autos verbindlichen europäischen Abgasvorschrift 94/12/EG (= EU 2) typgeprüft, die als ähnlich streng gilt wie die damaligen US-Limits.

Nach aller Erfahrung halten sie auch Autos mit hoher Laufleistung ohne große Probleme ein. Das gilt auch für den BMW 523i. Die obligatorische Abgasmessung am Ende des Dauertests auf dem Rollenprüfstand der TÜV Automotive GmbH (Unternehmensgruppe TÜV Süddeutschland) in Böblingen ergab folgende Werte (Grenzwerte in Klammern): Kohlenmonoxid (CO): 0,65 (2,20) Gramm pro Kilometer, Summenwert aus Stickoxiden (NOX) und Kohlenwasserstoffen (HC): 0,34 (0,50) Gramm pro Kilometer Ð ein gutes Ergebnis.

Der Mängelindex läßt Rückschlüsse auf die Störanfälligkeit und Zuverlässigkeit zu. Viele kleine Störungen wie das Türklappern, die Glühlampenausfälle oder die beschädigten Cupholder addieren sich beim 523i zu insgesamt 10,5 Punkten, woran die ernsteren Mängel im Motor- und Antriebsbereich (Kühlwasserverlust, Getriebe- und Kupplungswechsel) mit 4,5 Punkten beteiligt sind. Der BMW rangiert damit in der Spitzengruppe an zweiter Stelle hinter dem Mercedes E 230, was auch für den Wiederverkaufswert gilt. Hier hat der BMW 523i 46,63 Prozent eingebüßt, der Mercedes nur 43,23. Auch im Verbrauch und bei den Kilometerkosten bleibt der BMW dem Mercedes knapp auf den Fersen, ohne ihn überholen zu können. Das Fahren in der oberen Mittelklasse hat seinen Preis, der bei BMW und Mercedes allerdings sein Geld wert ist.

In jeder Hinsicht überzeugend sind Motor und Fahrwerk des 523i . Der Verbrauch liegt je nach Fahrweise zwischen 8,3 und 10,5 Liter Super/100 km. Der Qualitätseindruck insbesondere der im Innenraum verwendeten Materialien ist erstklassig und übertrifft meines Erachtens noch deutlich den des Hauptkonkurrenten Mercedes E-Klasse . Bedauerlicherweise gelang es der Werkstatt auch nach Vorführung beim Service- Beauftragten nicht, diverse Störgeräusche abzustellen. Am gravierendsten ist hierbei ein leichtes Türklappern auf schlechten Straßen. Sowohl das Auswechseln der Türdichtungsgummis als auch das Einstellen der Türen nach einer besonderen Schablone brachten keine Abhilfe. Unter der Rubrik überflüssige Extras kann der Regensensor gebucht werden, der absolut nicht nachvollziehbar arbeitet. Subjektiv stellt das Xenon- Licht keine Verbesserung dar, die mich noch einmal veranlassen könnte, einen Mehrpreis von rund 1700 Mark zu zahlen.
Dieter Wirges, 18209 Bad Doberan

Bei meinem BMW 523i überzeugten mich von Anfang an die Laufruhe sowie das Fahrverhalten. Weitere positive Erkenntnis: Nichts klappert oder knarrt. Allerdings war das Fahrzeug nicht frei von Mängeln. So funktionierte das Schiebe-Hebedach von Anfang an nicht richtig, und die Alarmanlage meldete sich gelegentlich beim öffnen des Fahrzeugs. Darüber hinaus verschloß die Fahrertür bei Benutzung der Fernbedienung manchmal nicht. Die Wischerblätter mußten bei Kilometerstand 23 438 gewechselt werden. Der Benzinverbrauch lag im übrigen über die gesamte Laufzeit berechnet bei 11,05 Liter/100 km.
Dieter Krause, 44319 Dortmund
 
Der 523i ist ein sehr leiser, angenehmer Reisewagen mit störenden Nebengeräuschen. Die Türdichtungen knarzen nach zweimaligem Austausch immer noch. Störend sind auch die Windgeräusche des eingeschalteten Scheibenwischers über 100 km/h.
H.-H. Kresken, 47877 Willich
 
Der Verbrauch meines BMW 523i liegt bei 9,9 Liter/100 km, Ölverbrauch nicht meßbar. Keine außerplanmäßigen Werkstattaufenthalte. Neben den Inspektionsarbeiten mu§- ten die vorderen Bremsscheiben getauscht und die Innenverkleidungen an den C-Säulen befestigt werden.
J.rgen Fromberg, 30966 Hemmingen
 
Leider ist wohl auch das beste Auto nicht frei von Schwächen, der größte Mangel liegt in der Ergonomie des Fahrerplatzes. Die Lenkradachse ist nicht symmetrisch zum Fahrersitz (zirka vier Zentimeter nach rechts versetzt) angeordnet und fährt bei längeren Fahrten durch schiefes Sitzen zu orthopädischen Problemen der Wirbelsäule. Abhilfe durch einen Recarositz ist aus konstruktiven und ABE-Gründen nicht möglich. Ferner ist die Auflagefläche des Normalsitzes zu kurz.
Lutz Zielski, 47447 Moers

Der 523i ist eine komfortable Langstreckenlimousine. Hervorzuheben sind das niedrige Geräuschniveau und der für diese Klasse moderate Benzinverbrauch von durchschnittlich zehn Liter Super/ 100 km. Zu bemängeln waren Probleme mit der Verarbeitungsqualität im Innenraum und der Alarmanlage.
Hildebrand Steffen, 06794 Zscherndorf
 
Obwohl ich mit dem BMW 523i sehr zufrieden bin, hat er einige Mängel wie ständig leichte Klappergeräusche in der Fahrertür, das schwergängige Lenkrad (Vierspeichen- Lederlenkrad, Serienservo) und die für den Preis mangelhafte Ausstattung.
Wolfgang Beier, 01309 Dresden
 
Kritikpunkte gibt es eigentlich wenige, bis auf die extreme Verschmutzung der Außenspiegel durch Spritzwassser bei Regenwetter. Ein kleineres, aber nicht minder ärgerliches Problem stellt ein Poltergeräusch rechts hinten dar. Der Benzinverbrauch ist trotz verschärfter Fahrweise mit 11,8 L/100 km mehr als akzeptabel.
Wolfgang Bruche, 90482 Nürnberg
 
Als Langstreckenfahrer schätze ich den laufruhigen Motor, das sichere Fahrverhalten und den hohen Komfort. Hinzu kommen Zuverlässigkeit und der günstige Verbrauch (10,6 bis 11,8 L/100 km). Der Motor stellt seine Leistung optimal zur Verfügung. Auch unter dem Kosten-Nutzen- Aspekt erweist sich der 523i für mich als die richtige Wahl.
Hans Walrafen, 41812 Erkelenz 

Vor- und Nachteile

  • Hoher Fahrkomfort
  • Hohe Fahrleistungen
  • Sehr gute Fahreigenschaften
  • Günstiger Verbrauch
  • Laufruhiger und leistungsstarker Motor
  • Funktionelle Bedienung
  • Geringer Wertverlust
  • Wirksame Klimatisierung
  • Geringer Reifenverschleiß
  • Schlechte Scheibenwischer
  • Pfeifgeräusche bei hoher Geschwindigkeit
  • Stumpf wirkende Lackoberfläche
  • Schlecht dosierbare Kupplung
  • Schwergängige Servolenkung
  • Zu harte Sitze
  • Verschleißanfälliges Getriebe
  • Insgesamt hohe Unterhaltkosten
Zur Startseite
Technische Daten
BMW 523i
Grundpreis 30.601 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4775 x 1800 x 1435 mm
KofferraumvolumenVDA 460 l
Hubraum / Motor 2494 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 125 kW / 170 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 228 km/h
Verbrauch 9,7 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Nissan Altima-te AWD Kettenfahrzeuge aus aller Welt Die schärfsten Kisten mit Ketten Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV
Promobil
Hobby Vantana K60 Fs en vogue Seite Hobby Vantana K60 Fs-Veredelung Mit dem en vogue voll in Mode? Hymer B MC Verkauf der Erwin Hymer Group Thor will nachverhandeln
CARAVANING
Ford Ranger Pick-up mit Power Ford Ranger zieht 15 Caravans Automatikgetriebe Automatik-Getriebe im Vergleich Effizient und schnell Schalten
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken