BMW 530d Touring im Test

Raum-Anzug

Foto: Hans-Dieter Seufert

Großer Kombi, starker Dieselmotor: Der neueste Touring von BMW mit 218 PS ist eines der besten Beispiele für geräumige, sparsame und dynamische Fortbewegung.

Bei BMW-Sechszylindern ist alles in der Reihe. Kein modisches und Platz sparendes V streckt da die Zylinderbänke, alles steht stramm hintereinander. Stolz trägt Motorenchef Klaus Borgmann einen kleinen Knopf mit Aufschrift „Inline 6“ wie „Sechs in Reihe“ am ebenfalls einreihigen Anzug. Die Diesel machen keine Ausnahme. Auf die Motor- Gourmets wartet in diesem Hubraum-Segment schon bald neue Performance. Mit Stufenaufladung kommt der im Herbst debütierende Dreiliter-Common- Rail-Diesel auf nicht weniger als 272 PS und 560 Newtonmeter Drehmoment (siehe Seite 27). Aber wir haben Sommer, und unter der Haube des neuen Fünfer Touring steckt noch der alte Vierventiler. Das Bessere wird vermutlich wieder einmal des Guten Feind sein, aber was man jetzt noch mit dem Kennzeichen D einkauft, ist auch nicht von schlechten Eltern. Drei Liter Hubraum, 218 PS, glatte 500 Newtonmeter Drehmoment.

Die preisliche Differenz des Kombis zur Limousine beträgt 2400 Euro, der Aufpreis für die Sechsgang- Automatik liegt bei 2000 Euro. Mit Aktivlenkung und Dynamic Drive ist der Test-Touring also ungefähr das, was man noch 2001 ein 100 000-Mark-Auto nannte. Der neue Fünfer hat zwar ebenso wie der Siebener das nicht unkomplizierte Bediensystem i-Drive, aber er spart sich einige Merkwürdigkeiten. Die elektrische Sitzverstellung befindet sich unten am Sitz, der Automatik-Wählhebel ist vom alten Schlag und genau da, wo man ihn sucht, angelassen wird nicht per Starterknopf, sondern mit dem Schlüssel. Geht doch. Was nun ertönt, klingt mit nur 600 Leerlauf-Umdrehungen nach schwerem, teurem Boot. Leinen los. Es gibt nur eine winzige Anfahrschwäche, dann zeigt der aktuell stärkste Sechszylinder-Diesel von BMW, dass er sich vor den Ottos nicht verstecken muss. Leichtfüssig legt das mit 90 Millimeter langhubig ausgelegte Aggregat zu und offenbart ein für Selbstzünder erstaunliches Drehvermögen. 

Dass man dieses auch zum schnellen Fahren praktisch nie braucht – darin besteht allerdings der wahre Reiz. Schon bei 2000 Touren stehen die maximalen 500 Newtonmeter bereit. Es ist Kraft, die wahrlich aus dem Keller kommt und den Umgang mit diesem großen Kombi entscheidend prägt. Der Drehzahlmesser zeigt selten mehr als 3000 Touren an, und der Motorraum lässt kaum mehr ertönen als ein sanftes Murmeln. Mit 1800 Umdrehungen fährt man im größten Gang der hervorragend agierenden Sechsgang-Automatik schon 100 km/h schnell.

Es ist ein ganz spezielles Motor-Vergnügen, das dieser Diesel macht, und seine wichtigsten Bestandteile sind der praktisch schwingungsfreie Lauf, die niedrigen Drehzahlen und eine dezente Akustik. Was man hört, ist nicht nur subjektiv angenehm, sondern auch objektiv leise. Bei Autobahn- Richttempo 130 zeigt das Phonmessgerät gerade einmal 68 dB(A) an, bei 160 sind es erst 72. Der große Diesel ist also nicht nur Drehmoment-Riese, sondern auch Leisetreter und – Testverbrauch 9,9 Liter pro 100 km – guter Futterverwerter. Motoren mit hohem Drehmoment eignen sich besonders gut für Automatik-Betrieb, und auch die Verbindung mit der sechsgängigen Steptronic ist ein Musterbeispiel glücklicher Zusammenarbeit. Schon wer, ganz im wahren Automatik-Sinne, alles in Stufe D erledigt, wird sich weder über Temperamentmangel noch über fühlbare Schaltrucke beklagen müssen.

Der handgeschaltete Modus ist die Alternative, einsetzbar nach Lust und Laune. Sie macht den BMW subjektiv noch lebendiger und zeigt dem Automatik- Kunden, dass Schalten gar nicht so schlimm ist. Kaum mehr als acht Sekunden braucht der 530 d Touring, um im Automatik-Modus auf Tempo 100 zu beschleunigen, in rund 20 Sekunden ist man auf 160 – der handgeschaltete 530i ist kaum lebendiger. Im Handumdrehen läuft der mit cW-Wert 0,30 gesegnete Kombi 200 km/h und zeigt damit eine Dynamik, die schon in Richtung Sportwagen geht. Wie die Diesel laufen lernten, lehrt ein nostalgischer Blick in den Rückspiegel. Keine Chance hätte der einstige Rasse- Bolide namens BMW 507, diesem späteren Marken-Kollegen auch nur annähernd zu folgen. In Kurven würde das schon gar nicht gelingen. Vom hohen Gewicht ist selbst in engen Biegungen wenig zu spüren, wobei die Aktivlenkung einen nicht unbedeutenden Part in Sachen Agilität spielt. Man muss sich aber auf den immer wieder einsetzenden Wechsel von fast kartmäßigem Einlenken zur ruhigeren Lenk-Normalität einstellen. Die Basis-Lenkung tut es auch. Sie ändert nichts an dem hervorragenden Geradeauslauf und nimmt nichts weg von den hohen Kurven-Geschwindigkeiten, die mit diesem BMW möglich sind.

Mit dem sanft und nicht zu früh einsetzenden ESP liegt die Beherrschbarkeit auf höchstem Niveau. Auch hier gelten eher Sportwagen-Maßstäbe – bei solchen Fahr- und Handlings- Eigenschaften möchte man fast vergessen, in was man sitzt: einem fast fünf Meter langen 1,8- Tonner, dessen Zuladung 451 Kilogramm beträgt, dessen Kofferraum im Normalzustand 535 Liter fasst und der nach Klappen der Rücksitzlehne 1650 Liter offeriert. Unten ist eine Reserverad- Mulde, doch da ist nichts. Auch der Test-Touring läuft auf den optionalen Runflat-Reifen, deren stabilere Flanken im Falle eines Druckverlusts Notlaufeigenschaften bieten. Nichts ist ohne Nachteil, und so geht der zum Habitus eines großen Reiskombis nicht recht passende Federungskomfort nicht nur auf die straffe Abstimmung des Fahrwerks zurück, sondern auch auf Reifenhärte. Vor allem mit kleinen Unebenheiten und Querrillen hat die Federung ihre Probleme.

Hat man vielleicht doch einen Sportwagen gekauft? Das wäre Erklärung und Entschuldigung zugleich. Aber es ist ein ganz besonderer, mit Dieselmotor und Platz für fünf. Bleibt die Frage, ob man auf den neuen 272-PS-Diesel warten soll. Man kann, muss aber nicht. 218 PS von solcher Güte – danke, das genügt.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • gutes Raumangebot großer, gut zugänglicher Kofferraum gute Verarbeitung
  • teilweise gewöhnungsbedürftige Bedienung
Fahrkomfort
  • bequeme Sitze geringer Geräuschpegel
  • Federungskomfort insgesamt nicht klassengemäß
Antrieb
  • sehr gute Fahrleistungen hohes Durchzugsvermögen gut funktionierende Automatik kultivierter Motorlauf
Fahreigenschaften
  • sehr sicheres Kurvenverhalten sehr gute Handlichkeit gut abgestimmtes ESP stabiler Geradeauslauf
Sicherheit
  • gute Sicherheitsausstattung wirksame, standfeste Bremsen
Umwelt
  • Partikelfilter serienmäßig schadstoffarm nach Euro 4 angemessener Verbrauch
Kosten
  • lange Inspektionsintervalle
  • nur zwei Jahre Gewährleistung

Fazit

BMW hat mit dem Dreiliter-Sechszylinder-Diesel im neuen Fünfer-Touring einen besonderen Kombi geschaffen, mit überzeugenden Fahrleistungen und besten Fahreigenschaften. Etwas zu sportlich die Federungs-Charakteristik.

Technische Daten
BMW 530d Touring
Grundpreis 46.200 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4843 x 1846 x 1491 mm
KofferraumvolumenVDA 500 bis 1615 l
Hubraum / Motor 2993 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 160 kW / 218 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 240 km/h
0-100 km/h 8,2 s
Verbrauch 8,1 l/100 km
Testverbrauch 9,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel MTM-AUDI R8 V10 PLUS 802 SUPERCHARGED, Exterieur MTM-Audi R8 V10 Plus 802 im Test Am Limit des Machbaren Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Mobile Menschen im Hymercar 323 Von der Auszeit zum Vanlife Zwei Vollzeit-Nomaden im Camper Hartnäckiger Schmutz Moos, Regenstreifen, Harz Tipps für hartnäckige Fälle
CARAVANING Tabbert Vivaldi 550 E Tabbert Vivaldi im Supertest Neues, modernes Design für 2019 Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften