BMW M3 DKG im Test

Schalt und Rauch

Foto: Hans-Dieter Seufert 6 Bilder

Der BMW M3 wird noch sportlicher: mit einem sequenziell geschalteten Siebenganggetriebe und Doppelkupplung.

Supersportler schalten sequenziell – nicht nur in der Formel 1. Die automatisierten Schaltgetriebe haben sich durchgesetzt, weshalb sich mancher gewundert haben mag, dass BMW beim neuen M3 zunächst einmal mit einer ganz konventionellen Schaltbox antrat. Jetzt gibt es wieder ein sequenzielles Getriebe, im Gegensatz zu der beim Vorgänger verwendeten Ausführung allerdings mit Doppelkupplung. Und das – keine Frage – ist die Technik, der die Zukunft gehört.

Denn mit Doppelkupplung entfällt die Zugkraftunterbrechung beim Schalten; der Wechsel der Übersetzung erfolgt so weich, dass er nur noch am Drehzahlsprung wahrgenommen wird. Das verbessert den Komfort vor allem im Automatikmodus, der bei den sequenziellen Getrieben der ersten Gene- ration nur eine wenig befriedigende Notlösung darstellt. Der neue M3 schaltet automatisch ähnlich sanft wie eine klassische Wandlerautomatik.

Schaltgeschwindigkeit in sechs Stufen

Der wirkliche Spaß beginnt aber erst, wenn der Fahrer das Getriebe als das begreift, was es tatsächlich ist: ein Schaltgetriebe, bei dem man nicht mehr kuppeln muss. Die Schaltgeschwindigkeit kann in sechs Stufen reguliert werden – im langsamsten Modus wird das Schalten kaum spürbar, erst im schnellsten gibt es einen winzigen Ruck, der aber, verglichen mit dem alten SMG-Aggregat, nicht der Rede wert ist.

Dafür schaltet das neue Getriebe schneller, als es auch ein ausgefuchster Fahrer mit Kupplung und Schalthebel zuwege bringen kann. Den Beweis liefern nicht nur der subjektive Eindruck, sondern auch die auto motor und sport- Messungen: Der Sequenzial-BMW beschleunigt besser als die handgeschaltete Ausführung. Schon beim Standardsprint von null auf 100 km/h ist die Beschleunigungszeit um 0,2 Sekunden kürzer. Hier zahlt sich nicht nur der kurze Schaltvorgang, sondern vor allem das Fehlen der Zugkraftunterbrechung aus.

Motor setzt mit mehr Dampf ein

Die Gesamtübersetzung im siebten Gang ist nur geringfügig länger als im sechsten der manuellen Version. Es ergeben sich also geringere Drehzahlsprünge, nach dem Schalten setzt der Motor mit höherer Drehzahl und mehr Dampf ein.

Zu guter Letzt ist, wenn man das Getriebe sich selbst überlässt, sogar noch mit einem geringfügig niedrigeren Verbrauch zu rechnen.

Fazit

V8-Motor mit eindrucksvoller Kraftentfaltung und hohem Drehvermögen, gut abgestimmtes, extrem schnell schaltendes Doppelkupplungsgetriebe mit komfortabler Automatik-Funktion, sehr gute Fahreigenschaften, ausgezeichnete Bremsen, sehr gut abgestimmtes ESP. Negativ: eingeschränkter Federungskomfort, hoher Verbrauch.

Zur Startseite
Technische Daten
BMW M3 Coupé M3 BMW M3 Coupé
Grundpreis 68.750 € 72.650 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4615 x 1804 x 1424 mm 4615 x 1804 x 1424 mm
KofferraumvolumenVDA 430 l 430 l
Hubraum / Motor 3999 cm³ / 8-Zylinder 3999 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 309 kW / 420 PS bei 8300 U/min 309 kW / 420 PS bei 8300 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h 250 km/h
0-100 km/h 4,8 s
Verbrauch 12,4 l/100 km 11,2 l/100 km
Testverbrauch 15,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Skydancer Apero (2019) Bravia Campingbus Mercedes (2019) Bravia Swan 699 (2019) Erster Mercedes-Bus der Slowenen
CARAVANING
Camping Porto Sole - Titel Campingplatz-Tipp Kroatien Camping Porto Sole LMC Style Lift 500 K (2019) Premiere LMC Style Lift 500 K Sieben Schlafplätze in einem Caravan
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?