BMW X3 xDrive20d im Test

Basis-Champ

Foto: Hans-Dieter Seufert 14 Bilder

Der kräftig überarbeitete Diesel-Motor soll den BMW X3 2.0d zugleich stärker und sparsamer machen. Mit Erfolg?

Er ist das, was man einen Erfolgstyp nennt: Über die Hälfte aller Käufer in Deutschland entscheiden sich bei ihrem X3 für den Zweiliter-Diesel. Trotzdem legt BMW nochmals nach: Dank zahlreicher Modifikationen verspricht der von 150 auf 177 PS erstarkte 2.0d mehr Dynamik und Komfort bei gleichzeitig geringerem Verbrauch. Tiefgreifendste Änderung stellt das Alu-Kurbelgehäuse dar, das den Vierzylinder trotz zweier Ausgleichswellen fünf Kilogramm leichter macht als seinen Grauguss-Ahnen, der noch ohne vibrationshemmende Wellen auskommen musste.

Zudem stieg der Einspritzdruck des Common-Rail-Systems von 1600 auf 1800 bar, was nicht nur mehr Leistung bringt, sondern auch den Verbrauch senken soll. Von weiteren Spritspar-Maßnahmen wie dem reibungsoptimierten Hinterachsgetriebe, Reifen mit weniger Rollwiderstand oder einem aerodynamisch verbesserten Unterboden profitieren alle X3-Varianten des Jahrgangs 2008.

Eine Start-Stopp-Automatik wie im Einser findet man im X3 hingegen nicht. Der überarbeitete 2.0d ist dennoch nicht wiederzuerkennen. Von der gravierenden Anfahrschwäche des Vorgängers ist kaum noch etwas zu spüren. Ab 1500/ min dreht er gierig hoch und wird erst über 4500/min etwas zäher.

Mit hellen, aber gut gedämmten Verbrennungsgeg räuschen tönt der Vierzylinder dabei akustisch angenehm zurückhaltend. Zudem fallen nur im Stand leichte Vibrationen auf. Der Sprint auf Tempo 100 in 9,1 Sekunden ist fast zwei Sekunden schneller erledigt als mit der bisherigen 150- PS-Version, von 80 auf 120 km/h im sechsten Gang vergehen mit 12,9 Sekunden fast drei Sekunden weniger.

Dynamischer ist er also geworden, aber auch sparsamer? Tatsächlich unterbietet der modifizierte 2.0d seinen Vorgänger um einen halben Liter. Mit einem Testverbrauch von 8,4 L/100 km kann sich der agile 1,8-Tonner durchaus sehen lassen. Die schon bisher überzeugenden Fahreigenschaften des X3 lassen sich so noch besser genießen. Mit der geschwindigkeitsabhängigen Servotronic- Lenkung (250 Euro) zeigte der Testwagen jedenfalls ein direktes, aber nicht nervöses Handling, das hohe Kurvengeschwindigkeiten ermöglicht.

Im Gegenzug mindern vor allem kurze, wenig gefilterte Stöße von Gullydeckeln oder Asphalt-Flicken den Federungskomfort, und die Bremsen bauen bei hoher Belastung deutlich ab. Da der Grundpreis nur moderat um 500 auf 37 900 Euro steigt, dürfte der 2.0d auch weiterhin Motor des Erfolges im X3 bleiben.

Fazit

Positiv sind der kräftige und laufruhige Diesel-Motor, sehr gute Handlichkeit, hochwertige Innenraum-Materialien. Als Minuspunkte gehen die fadingempfindliche Bremsanlage, die teilweise teuren Extras sowie der hölzerne Abrollkomfort in die Wertung ein.

Technische Daten
BMW X3 xDrive20d
Grundpreis 38.600 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4569 x 1853 x 1674 mm
KofferraumvolumenVDA 480 bis 1560 l
Hubraum / Motor 1995 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 130 kW / 177 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 206 km/h
0-100 km/h 9,1 s
Verbrauch 6,5 l/100 km
Testverbrauch 8,4 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel BMW X3 xDrive30i im Test Unter einem Dach BMW X3 3.0 sd im Test X-Box
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden
Promobil Richtiges Reinigen von Freizeitfahrzeugen Reinigungstipps für den Innenraum So bleibt das Wohnmobil sauber Frankia M-Line I 7400 Plus (2018) Stadt Frankia M-Line I 7400 Plus Test 5-Tonner mit 2-Zimmer-Grundriss
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte