BMW X6 M50d, Porsche Cayenne S Diesel, Frontansicht Hans-Dieter Seufert
BMW X6 M50d, Porsche Cayenne S Diesel, Motor
BMW X6 M50d, Porsche Cayenne S Diesel, Fahrersicht
Porsche Cayenne S Diesel, Frontansicht
Porsche Cayenne S Diesel, Seitenansicht 24 Bilder

BMW X6 M50d vs. Porsche Cayenne S Diesel

Möge die Diesel-Macht mit dir sein

Sie möchten mehr Kraft unter der Haube, als Sie je brauchen? Viel Platz für Gäste und Gepäck? Genug Anhängelast, einen fetten Doppelachser zu schleppen, und trotzdem fahrdynamisches Potenzial? Dann nichts wie ran an die großen Diesel-SUV!

Neulich in der Kantine: Da tagträumt Motor Klassik-Kollege Alf Cremers ganz ungeniert, irgendwann mal mit einem ollen Mercedes 200 D plus Wohnwagen Tabbert Comtesse den Großglockner zu erklimmen. 55 rauchige PS träfen auf eine 1.200-Kilo-Zweiraumwohnung. Und ein Jahr später wären sie auch schon auf dem Gipfel, mögliche Lynchjustiz der Hinterherschleicher mal außen vor gelassen. Wir wüssten einen Weg, die Nummer zu beschleunigen: einfach das komplette Gespann an den Haken eines unserer Diesel-SUV hängen und auf den Gipfel schleudern.

BMW X6 M50d, Porsche Cayenne S Diesel, Frontansicht
Porsche Cayenne 4.2 Diesel vs. BMW X6M50d
1:20 Min.

3.500 Kilogramm Anhängelast und 850 Newtonmeter beim Cayenne S Diesel etwa bringen einen schon mal auf dumme Gedanken. Dabei ist der Porsche eigentlich ein ganz Netter, hält die V8-Diesel-Fahne hoch, wenn auch nur mit Euro-5-Stempel. Egal, selbst viele Trucker gucken neidisch aus ihrem Haus, denn außer bei Porsches Konzernschwestern Scania und MAN brummen selbst im 40-Tonner bloß noch Sechszylinder. In unserem 2,3-Tonner stemmen sich 4,1 Liter, beatmet von zwei Ladern, gegen das Downsizing in der Diesel-Oberklasse.

BMW X6 M50d leistet 381 PS und 740 Nm

Bei BMW ist jenes schon länger Programm. So grollt auch im neuen BMW X6 M50d wieder der bekannte Dreiliter mit drei Turboladern. Im Gegensatz zum künftigen Triturbo bei Audi/VW laufen sämtliche Lader übers Abgas und nicht etwa elektrisch. Viel Neues gibt es neben dem frischen Euro-6-Abzeichen motorseitig nicht zu berichten, die Aggregate blieben beim Modellwechsel (BMW) und Facelift (Porsche) ganz sie selbst.

Allerdings erhielt der Cayenne-V8 ein optimiertes Thermomanagement, um den Verbrauch zu senken, sowie drei Extra-PS. Was bei nunmehr 385 etwa so relevant ist, als ob sich Leo DiCaprio beim Zählen der von ihm beglückten Models um drei vertun würde. BMW belässt es bei 381 PS und 740 Newtonmetern. Problem? Nö. Spätestens ab 2.000/min, wenn hier wie dort das volle Drehmoment anliegt, bewegen sich der BMW X6 M50d und Porsche Cayenne in weiten Sätzen vorwärts. In sehr weiten Sätzen, die je nach Schwere des Gasfußes die elefantösen Fahrzeugmassen vergessen lassen.

Unbändige Trumms

Das imaginäre Ballast-Abwerfen gelingt besonders dem Porsche. Mit herrlich authentischem Klang ohne Lautsprechergedöns schiebt er noch unbändiger als der BMW X6 M50d, der im Sportprogramm mit aufgepepptem Sound und einem Tick mehr Laufkultur kontert. Der Cayenne kitzelt seine Insassen dagegen gern ein wenig durch, perfekter Massenausgleich sähe anders aus – verbuchen wir es mal unter Charakter.

Gutes Stichwort, das einen kurzen Exkurs in die TDI-Historie nahelegt. Von wegen VW-Einheitsbrei. Der Konzern hatte sie alle: Zwei-, Drei-, Vier-, Fünf-, Sechs-, Sieb…, halt: Acht-, Zehn- und Zwölfzylinder. Einige sind wie Rudolf Diesel selbst untergegangen, andere treiben uns noch munter an.

Freuen wir uns also an diesem Trumm, das ebenso nachhaltig wie sanftmütig nach vorn stapft, auch nach Erreichen der Spitzenleistung bis über vierzwo weiterdreht. Der BMW X6 M50d treibt seine Drehzahlmessernadel sogar noch zackiger in Richtung 4.500/min. Beide Achtgang-Wandlerautomaten unterstützen die Arbeit der Motoren flink und unauffällig zwischen Drehmomentflauschen und Nackenstretchen.

BMW X6 M50d verbraucht knapp 11 l/100 km

Aber ganz ehrlich – die Dinger auszudrehen, passt eh nicht. Lieber ziehen lassen, dicke Steigungen einebnen und gelegentlich registrieren, wie so ein Pott mit 2.000/min und 200 km/h ein schwarzes Loch in die Atmosphäre stanzt. Im Schnitt verlangen sie dafür knapp elf Liter pro 100 Kilometer.

Der Cayenne (Stahlfedern mit konventionellen Dämpfern Serie) bietet gegen Aufpreis Voll-Luftfederung sowie die größere Zahl an Fahrwerkstricks wie Anheben und Absenken samt speziellen Geländeprogrammen, wo der BMW X6 M50d lediglich adaptive Dämpfer und Luftpolster hinten an den Start bringt – wenn auch serienmäßig.

Überdies nimmt der BMW X6 M50d das M im Namen ernst, rollt holzig ab, zackt Spurrinnen hinterher und bleibt stets in Bewegung. Mit Beladung wird es etwas besser, speziell mittlere Unebenheiten absorbiert er ordentlich. Hier kommt er sogar an den universellen Cayenne heran, der sich von keiner Fahrbahnunebenheit ernsthaft beirren lässt. Von kleinem Huckel bis großem Brecher, der Porsche pflügt einfach drüber. Auch seine Lenkung bleibt stets bei sich. Erscheint der BMW manchmal etwas aufgekratzt und künstlich, setzt der Porsche Kommandos präzise und verlässlich um.

Agiler Cayenne überzeugt mit gutem Handling

Trotz einer leichten Verhärtung bei den schnellen Lenkbewegungen der Fahrdynamiktests, mehr Sportwagenlenkung kann kein großer SUV – mehr Sportiv-Handling ebenfalls nicht. Sein Verteilergetriebe mit elektrisch betätigter Lamellenkupplung, bis zu 100 Prozent sperrbarem Hinterachsdifferenzial (Serie) sowie Torque-Vectoring (Option) ist eindeutig hecklastig abgestimmt. Untersteuern? Nichts davon. Der Cayenne lenkt neutral ein, um auf entsprechenden Pedalbefehl das Heck rauszulassen – und es je nach gewähltem Fahrprogramm früher oder später wieder einzufangen. Könnern gefällt diese überraschende Agilität, andere könnte es erschrecken.

Anders der BMW X6 M50d. Er verteilt seine Kraft ebenfalls geschickt auf die Achsen und die einzelnen Räder, wirft aber subjektiv weniger Ballast ab, wirkt hochbeiniger, weniger geerdet und agil. Heckschwenks sind dafür keine zu befürchten. Eher schon ein verrenkter Nacken, denn hinten raus sieht man bei ihm so gut wie nicht. Gegen Aufpreis liefert er aber ein ziemlich komplettes Elektronikprogramm von Rundumkamera über digitale Instrumente samt Head-up-Display sowie fein auflösendem Bildschirm bis hin zu diversen gut nutzbaren Online-Funktionen.

Da hängt der nur durchschnittlich vernetzte, weniger ausgefuchst navigierende Porsche etwas hintendran, entschädigt Fans aber mit Schlüssel links und zentralem Drehzahlmesser. Ganz abgesehen vom größeren Platzangebot, verschiebbaren Rücksitzen und der besseren Übersicht nach hinten. Für den Fall, dass dort mal ein 200 D samt Tabbert dranhängt.

Fazit

1. Porsche Cayenne S Diesel 426 Punkte

Fahren liegt dem Cayenne: fetter Antritt, satter Durchzug, komfortable Federung, präzise Lenkung sowie ein heckagiles Handling – beim Infotainment ist aber noch Potenzial.

2. BMW X6 M50d 419 Punkte

Seine drei Lader pusten das Hubraumdefizit gekonnt weg, Fahrwerk und Lenkung kommen an die Souveränität des Porsche nicht ganz heran. Beim Infotainment überholt er ihn indes klar.

Technische Daten

Porsche Cayenne S Diesel S BMW X6 M50d
Grundpreis 88.275 € 90.200 €
Außenmaße 4855 x 1939 x 1699 mm 4909 x 1989 x 1702 mm
Kofferraumvolumen 618 bis 1728 l 580 bis 1525 l
Hubraum / Motor 4134 cm³ / 8-Zylinder 2993 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 283 kW / 385 PS bei 3750 U/min 280 kW / 381 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 252 km/h 250 km/h
0-100 km/h 5,3 s 5,4 s
Verbrauch 8,0 l/100 km 6,6 l/100 km
Testverbrauch 10,5 l/100 km 10,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
SUV Tuning AC Schnitzer BMW X6 Motor Tuning AC Schnitzer-BMW X6 auf dem Genfer Autosalon Leistungsspritze für das Dickschiff

Für alle SUV-Fans, die finden, dass ihr BMW X6 zu langsam ist, kommt jetzt...

Porsche Cayenne
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Porsche Cayenne
Mehr zum Thema SUV (Sport Utility Vehicle)
Mitsubishi MI-Tech Concept
E-Auto
Erlkönig VW ID.4 Crozz
E-Auto
Opel Mokka, Meister Wünsch, Gebrauchtwagen-Check, asv2618
Gebrauchtwagen