BMW Z3 1.8, Fiat Barchetta 1.8 Limited Edition, Mazda MX-5 1.9

Stilistisch überarbeitet und mit stärkerem Basismotor stellt sich der BMW Z3 1.8 seiner Konkurrenz: dem Fiat Barchetta in der Limited-Version und dem bereits zum Klassiker gereiften Mazda MX-5.

Selbst müde Tester werden munter, wenn es um eine Vergleichsfahrt mit offenen Sportwagen geht. Das Vergnügen, das die offenen Zweisitzer versprechen, hat eine magische Anziehungskraft.

Leider scheint sich die mit der Zuverlässigkeit einer Schweizer Uhr auch auf lauernde Tiefdruckgebiete auszuwirken: Als die drei Funmobile die Tiefgarage verlassen, schüttet es wie aus Kannen. Die Dächer bleiben also drauf. Alle erweisen sich auch bei wolkenbruchartigem Regen als dicht. Nur die Geräuschentwicklung ist unterschiedlich.

Beim Fiat und beim BMW verursacht der Fahrtwind ein nervendes Getöse, das Mazda- Dach macht weniger Lärm. Das ereignislose Cruisen auf der Autobahn schärft den Testerblick für jene Dinge, die beim sportlichen Frischluft- Spaß auf kurvigen Landstraßen in den Hintergrund treten. Das Armaturenbrett des Fiat, so die einhellige Meinung, bietet zwar den attraktivsten Anblick, aber auch die geringste Funktionalität.

Die hell unterlegten Instrumente sind im Zwielicht der dunklen Wolken kaum abzulesen. Und die kümmerlichen Scheibenwischer stehen der Wasserflut ziemlich hilflos gegenüber. Das Interieur des Mazda passt zum Wetter. Tristes Schwarz herrscht hier vor, selbst die freundlichen Chromringe um die Instrumente, die der Vorgänger besaß, gibt es bei der facegelifteten zweiten Generation nicht mehr. Rein sachlich gibt es an der Plastik-Einöde nichts auszusetzen: Die Anzeigen sind klar abzulesen, die Bedienungselemente sitzen genau da, wo man sie erwartet. Der BMW bietet dem Auge mehr, allerdings nur in Verbindung mit dem Chromline-Interieur, für das 280 Mark zum oh- nehin schon stattlichen Grundpreis hinzukommen.

Sehr funktionell ist auch er gestaltet, wenn man davon absieht, dass das Lenkrad zu groß ist und für kurzgewachsene Fahrer zu hoch im Raum steht. Die bessere Sitzposition lässt sich im Fiat finden, der auch die bequemsten Sessel bietet. In der getesteten Version „Limited Edition“, die 4490 Mark mehr kostet als die Basisausführung, sind sie sogar mit Leder bezogen, womit sich der Fiat die meisten Punkte in der Ausstattungswertung sichert. Langstrecken werden auch auf den BMW-Sitzen nicht zur Plage.

Nur die des Mazda fallen durch kümmerliche Polsterung und geringe Seitenführung auf. Wer 1,80 Meter oder mehr misst, würde gern ein paar Zentimeter tiefer sitzen. Die wenig befahrenen und deshalb von den Straßenbauern vernachlässigten Teststrecken zwischen Schwarzwald und Schwäbischer Alb runden das Bild weitgehend gleichwertiger Karosserie-Eigenschaften ab.

Fazit

1. BMW Z3 1.8
569 Punkte

Als kultiviertes Cabrio mit guten Allroundeigenschaften sammelt der BMW die meisten Punkte. Die Wertungen von Umwelt und Sicherheit bringen ihn nach vorn. Für konsequente Sportwagen-Freaks ist er aber nicht die erste Wahl. Vor allem die Antriebsqualitäten enttäuschen.

2. Fiat Barchetta 1.8
559 Punkte

Trotz Frontantrieb beweist der Fiat sportwagengerechte Fahreigenschaften. Er bietet eine gute Ausstattung fürs Geld, einen ordentlichen Fahrkomfort und einen ebenso leistungsfreudigen wie sparsamen Motor. Sein grösster Nachteil sind die unverhältnismäßig hohen Festkosten

3. Mazda MX-5 1.9
557 Punkte

Der Initiator der modernen Roadster-Bewegung ist immer noch ein Meister des sportlichen Fahrvergnügens. Wer dies genießen will, muss aber zu Zugeständnissen bereit sein. Der MX-5 ist ein altmodischer Übersteuerer, seine Federung bretthart, der Motor laut und unkultiviert

Übersicht:
Technische Daten
BMW Z3 1.8 Mazda MX-5 1.9 Fiat Barchetta 1.8 16V
Grundpreis 24.465 € 22.747 € 20.503 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4050 x 1740 x 1288 mm 3975 x 1680 x 1225 mm 3916 x 1640 x 1265 mm
KofferraumvolumenVDA 165 l 144 l 165 l
Hubraum / Motor 1895 cm³ / 4-Zylinder 1840 cm³ / 4-Zylinder 1747 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 87 kW / 118 PS bei 5500 U/min 103 kW / 140 PS bei 6500 U/min 96 kW / 131 PS bei 6300 U/min
Höchstgeschwindigkeit 196 km/h 205 km/h 200 km/h
0-100 km/h 10,7 s 8,5 s 9,1 s
Verbrauch 7,8 l/100 km 8,5 l/100 km 8,4 l/100 km
Testverbrauch 9,7 l/100 km 9,3 l/100 km 8,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Mazda 2 G 115, Skoda Fabia 1.0 TSI, VW Polo 1.0 TSI, Exterieur Mazda 2, Skoda Fabia und VW Polo im Test Wer liegt im Stadtrummel vorn?
Beliebte Artikel 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen Opel Insignia Country Tourer, Volvo V90 Cross Country, Exterieur Opel Insignia CT, Volvo V90 CC Welcher Allradkombi ist besser?
Anzeige
Sportwagen Mercedes-AMG GT R PRO Mercedes-AMG GT R Pro (2019) Sonderserie mit Renn-Genen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Camperliebe #Cl1 (2019) #cl1 auf Hyundai-Basis Vernetzt und digital CMT Impressionen (2018) Wohnmobil-Zulassungszahlen 2018 weiter auf Rekordkurs
CARAVANING Aabo Camping Vandland Campingplatz-Tipp Dänemark Aabo Camping Vandland Caravan Hobby De Luxe mit Zugwagen Das sind die Caravan-Bestseller Wohnwagen-Neuzulassungen 2017