BMW Z3 2.2i gegen Mercedes SLK 200 Kompressor

Foto: Achim Hartmann

Es muss nicht immer Kaviar sein. Gerade beim Roadster genügen oft schon bescheidene Zutaten, um den ersehnten Genuss zu verschaffen. BMW und Mercedes machen es vor: Z3 2.2i gegen SLK 200 Kompressor – aus Freude am Sparen.

Man kann es nicht oft genug wiederholen: Die viel beschworene Freude am Fahren ist nicht zwangsläufig eine Frage der PS-Zahl. Die Freude am Offenfahren schon gar nicht. So mögen Cabrio-Fahrer zwar zu äußerlich sportiven Autos neigen, in der Mehrzahl der Fälle aber rollt man ruhig und beschaulich dahin und entwickelt wenig Ehrgeiz, neue Bahnrekorde aufzustellen.

Die populären Roadster von BMW und Mercedes sind Musterbeispiele dafür. Natürlich spricht nichts dagegen, sich einen SLK 320 für knapp 79.000 Mark oder gar einen SLK 32 AMG für über 111.000 Mark zu gönnen. Gleichwohl genügt schon das Basismodell, der SLK 200 für 61.030 Mark, um das Auto von seiner besten Seite kennen zu lernen. Wer darauf hofft, das Vergnügen würde proportional zur Leistung und zum Preis ansteigen, der irrt.

Ganz ähnlich die Erfahrungen mit dem Z3. Es muss kein M Roadster sein, um Spaß an der Freude zu haben, schon gar nicht, seit BMW dem Modellprogramm die 2,2-Liter-Variante hinzufügte. Der dazugehörende kleine Sechszylinder passt blendend und lässt mit seinen 170 PS keinerlei Leistungssorgen aufkommen. 55.700 Mark kostet ein solcher Z3 und ist obendrein manierlich ausgestattet einschließlich der beim Mercedes aufpreisbehafteten 16-Zoll-Räder.

Der SLK kontert mit seinem serienmäßigen Hardtop und bietet dazu ohne Aufpreis Überrollbügel und Tempomat. Die auch im Cabrio an heißen Tagen willkommene Klimaanlage aber wird bei beiden extra berechnet.

Fürs Temperament ist im SLK der bei Mercedes mannigfaltig verwendete Zweiliter-Kompressormotor zuständig.163 PS werden dem Vierzylinder zugestanden, wobei es sich offensichtlich um besonders gesunde Pferde handelt, denn in der Beschleunigung lässt der SLK den nominell stärkeren, aber gewichtsgleichen Z3 hinter sich. 7,9 Sekunden für den Spurt von null auf Tempo 100, da kann von mangelnder Dynamik wahrlich nicht die Rede sein.

Als Glanznummer entpuppt sich indessen das schöne Drehmoment. Schon im Drehzahlkeller schiebt er dank mechanischer Aufladung kräftig an, und bei 2.500/min stehen 230 Nm zur Verfügung, 20 mehr als im BMW, der dazu auch noch eine höhere Drehzahl benötigt (3.500/min).

Dennoch ist es nicht der Kompressorantrieb von Mercedes, sondern der Reihensechszylinder von BMW, der eitel Fahrfreude bereitet. Beim Gasgeben nimmt er im Gegensatz zum verhalten reagierenden SLK-Motor augenblicklich die Arbeit auf, und spätestens ab 3.000/min ist unverkennbar, dass in den Zylindern Hochstimmung herrscht. Drehwilligkeit und Laufkultur sind exemplarisch, und dazu gesellt sich jener reizvolle Sound, der nach hochkarätiger Motorentechnik klingt.

Dagegen benimmt sich der Vierzylinder im SLK unauffällig wie ein Generator – gelassen, effizient, aber emotionslos. Der seidige Lauf des BMW-Pendants ist ihm fremd, doch dank des lang übersetzten sechsten Gangs ist vom Motor bei konstanter Fahrt wenig zu hören. Z3-Fahrer müssen sich hingegen mit nur fünf Übersetzungen begnügen, aber dafür kommen sie in den Genuss einer präziseren Schaltung. 

Fazit

1. Mercedes SLK 200 Kompressor
479 Punkte

Er ist der Roadster für jede Jahreszeit, Cabrio und Coupé in einem. Hinzu kommen die guten Komfortqualitäten, ordentliche Fahrleistungen und ein akzeptabler Verbrauch. Was will man mehr? Etwas mehr Freude am Fahren vielleicht.

2. BMW Z3 2.2i
452 Punkte

Das Beste an ihm ist sein Motor. Ein kleines Juwel: spritzig, sahnig, wohlklingend. Ansonsten orientiert sich der Z3 an traditionellen Roadster-Tugenden: sportliches Handling bei bescheidenem Komfort, wenig Platz im zugigen Cockpit.

Übersicht:
Technische Daten
BMW Z3 2.2i Mercedes SLK 200 Kompressor
Grundpreis 28.500 € 32.248 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4050 x 1740 x 1293 mm 4010 x 1712 x 1260 mm
KofferraumvolumenVDA 165 l 348 l
Hubraum / Motor 2171 cm³ / 6-Zylinder 1998 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 125 kW / 170 PS bei 6250 U/min 120 kW / 163 PS bei 5300 U/min
Höchstgeschwindigkeit 224 km/h 223 km/h
0-100 km/h 8,2 s 7,9 s
Verbrauch 9,3 l/100 km 9,5 l/100 km
Testverbrauch 11,6 l/100 km 9,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Audi Q2 2.0 TDI Quattro, BMW X2 xDrive 18d, Exterieur Audi Q2 und BMW X2 im Test Mehr als nur im Trend?
Beliebte Artikel Peugeot 508 Puretech 225, Renault Talisman Tce 200, Skoda Superb 2.0 TSI, Exterieur 508 und Talisman gegen Superb Comeback der Franzosen-Limos? Kia Ceed 1.4 T-GDI, Opel Astra 1.4 DI Turbo, VW Golf 1.5 TSI Act, Exterieur Kia Ceed gegen Astra und Golf Kann sich der Korea-Kompakte behaupten?
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer - Oberklasse-Limousine - Fahrbericht AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Panamera-Rivale im Fahrbericht Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger
Allrad Volvo V60 Cross Country (2018) Volvo V60 Cross Country (2018) Neuer Schlechtwege-Kombi Rezvani Tank SUV Rezvani Tank SUV Panzer mit 707 PS
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018
Promobil Reisemobil Manufaktur Free Nature Eco (2019) Free Nature Eco Bulli-Ausbau mit coolem Design Emmerich Wohnmobil-Tour Niederrhein Radtouren entlang der Grenze
CARAVANING Der Herbst ist ein guter Zeitpunkt, um beim Kauf eines Reisemobils oder Caravans Geld zu sparen: Die Vorjahresmodelle müssen vom Hof. Günstige Caravans im Herbst Die Schnäppchen-Saison beginnt Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou