BMW Z4 M Coupé im Test

Versetzungs-Gefahr

Foto: Achim Hartmann 14 Bilder

Neben dem neuen Z4 Coupé gibt es als Hochleistungsvariante einen weiteren Leckerbissen – das Z4 M Coupé mit 343 PS. Das Z4 M Coupé ist ein knallharter Sportwagen, den man auf unebener Piste nur mit Vorsicht genießen sollte.

Kleine Coupés sind im Kommen, und BMW will dieses Feld keineswegs dem Cayman von Porsche überlassen.

Neben dem neuen Z4 Coupé gibt es als Hochleistungsvariante einen weiteren Leckerbissen – das Z4 M Coupé mit 343 PS. Leidenschaftlicher ging selten ein BMW zur Sache. Der Neue ist deutlich stärker, aber 2500 Euro preiswerter als der Cayman S von Porsche. Und seine Form wirkt vertraut und harmonisch, weil das klassisch geschwungene Coupédach die gewöhnungsbedürftige Linienführung des Z4 Roadsters kompensiert. Man sitzt weit hinten im BMW, fast auf der Hinterachse. Das beschert dem Auto einerseits eine ausgewogene Achslastverteilung, die sich höchst positiv aufs Handling auswirkt. Andererseits ist die hintere Dämpfung so straff ausgelegt, dass nahezu alle Bodenunebenheiten an die auf spärlich gepolsterten Sportsitzen hockende Besatzung weitergereicht werden.

Wegen der kurzen Federwege sind auf Buckelpisten harte Stöße an der Tagesordnung. Mehr noch: Schlaglöcher, Bodenwellen oder Querfugen sorgen für hektische Bewegungen der Hinterachse. Sie gelangen über die steife Karosserie nach vorn und landen als kräftiger, mitunter völlig unerwarteter Impuls in der Lenkung. Die Äußerungen der Hinterachse werden viel stärker wahrgenommen als in Autos mit weiter vorn platzierten Sitzen. Dazu kommt der Geradeauslauf des Coupés: Er ist nur auf topfebener Straße gut, ansonsten muss mit- und gegengelenkt werden. Das Z4 M Coupé wirkt wie ein Sportwagen aus der guten alten Zeit: Es will und muss mit kräftiger Hand gebändigt werden, verlangt permanente Aufmerksamkeit, Zuneigung und ein gutes Stück weit Leidensfähigkeit. Bequem ist es nie, und Platz im Innenraum steht genau so viel zur Verfügung, wie unbedingt sein muss.

Kopffreiheit und Ellbogenbreite sind hinnehmbar, die schlecht ablesbaren Instrumente eine Zumutung. Aber es ist richtig schnell: Immerhin 1,4 Tonnen schwer, sprintet das Auto binnen fünf Sekunden von null auf Tempo 100.

Bei 250 km/h wird abgeregelt. Das ist gut so, denn bei höherem Tempo auf der Autobahn kommt das M Coupé an Grenzen, die nur noch Könner beherrschen: In sehr schnell genommenen Kurven mit bösen Querfugen kann es hinten unvermittelt versetzen – man tut gut daran, beide Hände am etwas zu dick ummantelten Lenkrad zu lassen. Sehr gut: Die großen Bremsen, eine freundliche Morgengabe aus dem einstigen M3 CSL, verzögern binnen 38 Meter von 100 auf null km/h.

Richtig Spaß macht die Kurvenhatz auf der Rennstrecke. Es scheint, als sei das Auto speziell dafür präpariert worden. Dank seiner direkten Lenkung und dem kompromisslosen Fahrwerk lässt es sich herrlich ums Eck fliegen, das leichte Übersteuern ist gut kontrollierbar. Drifts mit abgeschaltetem elektronischen Stabilitätssystem (DSC) sind das Salz in der Suppe – die elektronische Differenzialsperre sorgt für die Traktion, die zur geraden Linie zurückführt.

Für einen Sportmotor ist der 3,2-Liter sehr elastisch; er tourt aus niedriger Drehzahl sauber hoch. Über den Sport- Schalter lässt sich das Motorkennfeld zuspitzen, allerdings besteht dann Ruckelgefahr bei niedertourigem Fahren. Bei 2000 Touren brummt das Kraftpaket noch unangenehm – um zwischen 5000 und 7500/min ein metallisch helles Trompetensolo hinzulegen. Dann geht das Auto am besten. Die Konversation mit dem Mitfahrer ist indes unmöglich, auch das CD-Radio wird entbehrlich.

Als Alltagsauto zum Brötchenholen ist das M Coupé kaum geeignet. Platzverhältnisse, Fahrwerk und der nach Drehzahl gierende Motor – mit einem kräftigen Durst von deutlich über 13 L/100 km – machen es zum Freizeit- Sportgerät für wahre Fans.

Fazit

Das Z4 M Coupé ist ein knallharter Sportwagen mit einem extrem harten und unruhigen Fahrwerk, hohem Preis und hohem Verbrauch. Dafür ist er rennpistentauglich und erfreut mit einem starken Motor und einem guten Handling.

Technische Daten
BMW Z4 M Coupé
Grundpreis 57.900 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4113 x 1781 x 1287 mm
KofferraumvolumenVDA 245 l
Hubraum / Motor 3246 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 252 kW / 343 PS bei 7900 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
0-100 km/h 5,2 s
Verbrauch 12,1 l/100 km
Testverbrauch 13,6 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Suzuki Jimny 1.5 Allgrip, Exterieur Suzuki Jimny (2018) im Test Rodel-Diplom in den Alpen
Beliebte Artikel Mercedes-AMG GLC 63 S Coupe?, Exterieur Mercedes-AMG GLC 63 S Coupé Schnittige Wuchtbrumme im Test Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen sport auto-Perfektionstraining 2018, Exterieur Perfektionstraining 2018 Sicher und schnell über die Nordschleife Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik
Allrad Mercedes X-Klasse 6x6 Designstudie Carlex Mercedes X-Klasse 6x6 Böser Blick mit drei Achsen Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker
Promobil Weihnachtskalender 2018 Tür 18 Mitmachen und gewinnen Spielepaket von SmartGames und GeoSmart Jochen Hörnle - Freifahrtschein Ausnahme in Großstädten Übergangsfrist für Diesel-Fahrverbot
CARAVANING Vakantiepark Delfte Hout Campingplatz-Tipp Südholland Stadtcamping im Grünen Nordvan Heavy Duty Caravan Nordvan Heavy Duty Caravan Transportcaravan für Motorradfahrer