BMW Z8, Chevrolet Corvette Cabrio, Jaguar XKR Cabrio, Mercedes SL 55 AMG

Vorne ein V8, in der Mitte offen, an den Hinterrädern Kraft im Überfluss – der BMW Z8 bietet das, was Sportwagenfahrern Freude macht. Genau wie seine Artgenossen Chevrolet Corvette, Jaguar XKR und Mercedes SL 55 AMG.

Mag der Fortschritt in der Welt des Autos auch nur so dahinrasen: Manches bleibt bestehen. Zum Beispiel die These, wonach ein anständiger Sportwagen offen zu sein hat und über mindestens acht Zylinder verfügen sollte, die sich im Bug des Wagens gruppieren. Ausnahmen wie der Porsche 911 dienten von jeher dazu, diese Regel zu bestätigen. Dass die Gesetze der Vergangenheit ihre Gültigkeit nicht verloren haben, beweist aufs Neue der Z8. Ausgerechnet BMW, Pionier des Fortschritts, leistet sich einen Roadster alter Schule mit allem, was dazu- gehört – von der langen Haube über die verspielten Details bis zum polternden V8-Motor. Viel Konkurrenz braucht er nicht zu befürchten. Der Club der V8-Boliden ist ebenso intim wie illuster, die Mitglieder entpuppen sich allesamt als Charakterdarsteller. Das gilt auch für jene, die kraft ihrer größeren Verbreitung bestens etabliert sind. Sie sind es, mit denen sich der Z8 in diesem Vergleich zu messen hat. Die Corvette von Chevrolet, das große Vorbild, auch für den Z8. Die US-Ikone, die Europa zeigt, wo der Hammer hängt. Der Jaguar XKR, hochelegant, gesittet, aber topfit dank der gnadenlosen Durchzugskraft seines Kompressor-V8. Und – last but not least – der Power-SL von Mercedes mit den Zusatzbuchstaben AMG, nicht mehr ganz frisch, aber noch immer voll da. Ein V8-Quartett mithin, das dem Kenner einen Schauer des Respekts über den Rücken rieseln lässt. Am meisten beeindruckt zweifellos der Z8. Schon im Leerlauf entfleucht seinen armdicken Auspuffrohren jenes Achtzylinder-Stakkato, das an die US-Kraftwerke der goldenen sechziger Jahre erinnert. Der Sound ist Programm. Was BMW hier vorführt, das ist transatlantisches V8-Feeling, gepaart mit modernen Antriebstugenden. Ein Volltreffer, wie sich schon auf den ersten Metern herausstellt. Denn kaum zeigt der Drehzahlmesser vierstellige Werte an, setzt unerbittlicher Schub ein. Wer den V8-Helden der Vergangenheit und ihrer Bulldog-Charakteristik nachtrauerte: Hier erlebt er sie in Reinkultur. Das Talent des Z8-Motors ist damit freilich nicht erschöpft, denn im Gegensatz zu den Klassikern fühlt er sich auch bei hohen Drehzahlen pudelwohl und leistet Gaspedalbewegungen augenblicklich Folge. So möchte man auch den Griff zum präzise geführten Schalthebel keineswegs missen, selbst wenn dieser angesichts der ausgeprägten Elastizität selten nötig ist. Aber Spaß macht es, denn mit den sechs eng gestuften Gängen lässt sich die Leistung optimal nutzen. Die Kehrseite zeigt sich im hohen Verbrauch: 15,8 L/100 km. Es leuchtet ein, dass ein Universaltalent wie dieser V8, der seine 400 PS und 500 Nm aus nur fünf Liter Hubraum hervorzaubert, den geballten Einsatz von High Tech erfordert. Um so mehr überrascht die Corvette, die mit vergleichsweise bescheidenen Mitteln Erstaunliches vollbringt. Was dem mit nur einer Nockenwelle ausgestatteten US-V8 an Technik fehlt, macht er durch Hubraum wett – annähernd zumindest: Aus 5,7 Litern holt er 344 PS und 483 Nm. Fast wie früher also, zumal das Leistungsdefizit gegenüber dem Z8, wie sich in der Praxis herausstellt, ohne Belang ist. Ganz unten und ganz oben im Drehzahlspektrum mag der Chevy-V8 dem Dampfhammer von BMW unterlegen sein, aber was den schieren Vortrieb betrifft, so ist die Corvette dem Z8 ebenbürtig. Das Geheimnis dieser Glanzleistung offenbart das Gewicht. Verdutzt stellt man fest, dass ausgerechnet der Amerikaner in diesem Vergleich der Konkurrenz in Sachen Leichtbau eine Lektion erteilt. Mit 1472 Kilogramm unterbietet die Corvette den ganz aus Leichtmetall gefertigten Z8 um volle 180 Kilogramm, vom Jaguar (1836 kg) und Mercedes (1745 kg) ganz zu schweigen.

Übersicht:
Technische Daten
Mercedes SL 55 AMG BMW Z8 Roadster Jaguar XKR Cabrio Chevrolet Corvette Cabrio
Grundpreis 111.799 € 127.000 € 87.482 € 68.600 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4499 x 1812 x 1275 mm 4400 x 1830 x 1317 mm 4760 x 1829 x 1306 mm 4560 x 1869 x 1214 mm
KofferraumvolumenVDA 265 l 203 l 307 l 187 l
Hubraum / Motor 5439 cm³ / 8-Zylinder 4941 cm³ / 8-Zylinder 3996 cm³ / 8-Zylinder 5665 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 260 kW / 354 PS bei 5500 U/min 294 kW / 400 PS bei 6600 U/min 267 kW / 363 PS bei 6150 U/min 253 kW / 344 PS bei 5400 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h 250 km/h 250 km/h 274 km/h
0-100 km/h 5,8 s 5,1 s 6,2 s 5,5 s
Verbrauch 12,9 l/100 km 14,5 l/100 km 12,7 l/100 km 12,7 l/100 km
Testverbrauch 15,2 l/100 km 15,6 l/100 km 17,7 l/100 km 14,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Opel Insignia Country Tourer, Volvo V90 Cross Country, Exterieur Opel Insignia CT, Volvo V90 CC Welcher Allradkombi ist besser?
Beliebte Artikel Kompakt gegen SUV, Vergleich, ams2218 Kompaktklasse gegen SUV 6 Paarungen im Konzeptvergleich Ford Fiesta ST, VW Polo GTI, Exterieur Ford Fiesta ST gegen VW Polo GTI Vom Jäger und Gejagten
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden
Promobil Dreamer Camper Van XL (2019) Dreamer Campingbusse 2019 Camper Van XL, Cap Land & Co. Mobile Menschen im Hymercar 323 Von der Auszeit zum Vanlife Zwei Vollzeit-Nomaden im Camper
CARAVANING Tabbert Vivaldi 550 E Tabbert Vivaldi im Supertest Neues, modernes Design für 2019 Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften