BMW Z8 und Ferrari 360 im Test

Doppeltest der Sportwagen

BMW Z8 gegen Ferrari 360 Spider

schöner und aufregender kann man die Cabrio-Saison nicht eröffnen: Sonne, blauer Himmel und zwei offene Sportwagen allerfeinster Herkunft. BMW Z8 und Ferrari 360 Spider wetteifern um die Krone unter den luftigen Zweisitzern.

Mit zwei Sitzplätzen unter freiem Himmel und mit betörenden Formen sind die Gemeinsamkeiten der beiden Rothäute noch lange nicht erschöpft. Aluminium als Werkstoff für Space Frame und Karosserie, V8-Motoren mit 400 PS, Anschaffungspreise von weit über 200 000 Mark und ein hohes Maß an Exklusivität durch die geringe Produktionszahl von nur rund 2000 Exemplaren pro Jahr sichern dem BMW wie dem Ferrari eine Spitzenposition auf der Begehrlichkeitsskala.

Ansonsten aber sind Z8 und 360 Spider grundverschieden, was sie auch durch ihren Auftritt unterstreichen. Hier der dicht über der Straße kauernde, 1,92 Meter breite Ferrari, der mit erotischem Hüftschwung, markigen Nüstern in der Frontpartie und lang-
gestrecktem Rücken perfekt den reinrassigen Mittelmotor-Sportwagen verkörpert.

Dort der BMW. Nicht mit den Überrollbügeln, wohl aber mit langer Schnauze, kurzem Heck und hoher Kapuze weckt er Erinnerungen an die Klas-
siker BMW 507 und Jaguar
E-Type. Der Z8 kommt vergleichsweise aufrecht daher wie ein Gentleman alter Schule. Sein Konzept mit dem hinter der Vorderachse eingebauten Frontmotor ist klassisch.

Der BMW macht überhaupt kein Hehl daraus, dass er den Großen der fünfziger und sechziger Jahre nachempfunden ist: Lackierte Flächen im Cockpit, feine Blenden und Schalter aus Aluminium, unglücklich in Wagenmitte platzierte Instrumente, der sepa-rate Starterknopf sowie als Overgag das filigrane Draht-speichenlenkrad sind untrüg-liche Indizien dafür.

Unbeleuchtete Schalter (Klimatisierung) gab es auch früher schon, allerdings keine mit doppelter Belegung. Man muss sich also ein wenig einleben im reichhaltig ausge-
statteten Z8, wozu auch der stolze Reigen serienmäßiger High-Tech-Extras beiträgt. Da-zu gehören Navigationssys-tem, Alarmanlage, Tempomat und Handy mit Freisprecheinrichtung. Manchem Tester wäre es aber lieber gewesen, er hätte bequemere Sitze mit längerer Sitzfläche und besserem Seitenhalt vorgefunden.

In diesem Punkt verwöhnt der Ferrari mit knapp 6500 Mark teuren, dünn gepolsterten Kevlar-Schalen, die es in drei Größen gibt. Sie halten Becken und Rücken eisern umklammert und sind sogar auf langen Strecken bequemer, als man beim ersten Kontakt vermutet. Ohnehin ist im 360 alles dem Thema Fahren untergeordnet: Das zeigen eine tiefe, dank höhen- und längsverstellbarem Lenkrad exzellente Sitzposition, übersichtlich angeordnete Instrumente mit großem Drehzahlmesser und günstig platzierte Schalter.

Für die einwöchige Tour zu zweit in den Süden sind beide Sportwagen gut gerüstet: mit über 200 Liter großen Kofferräumen – im Z8 sehr gut zugänglich im Heck, im 360 als tiefe Höhle unter der Fronthaube –, mit ausreichenden Ablagen im Cockpit und vor allem mit schnellen Verdecken zur Nutzung kurzer Sonnenphasen. Die Eröffnungszeremonie dauert dank elektrischer Helfer jeweils rund 20 Sekunden.

Fazit

1. BMW Z8
476 Punkte

Der BMW gewinnt ganz knapp die Gesamtwertung, weil er über die umfangreichere Sicherheitsausstattung verfügt und im Unterhalt deutlich günstiger ist. Vom Charakter her ist er der kraftvolle Tourer, der gerne auch mal gemächlich dahintrabt.

2. Ferrari 360 Spider
472 Punkte

Die Eigenschaftswertung entscheidet der Ferrari mit klarem Vorsprung für sich. Er gewinnt hier drei von fünf Kapiteln. Hohe Unterhaltskosten bringen das stets ungeduldig mit den Hufen scharrende Rennpferd um den Gesamtsieg.

Übersicht: BMW Z8 und Ferrari 360 im Test
Technische Daten
Ferrari 360 Spider BMW Z8 Roadster
Grundpreis 146.200 € 127.000 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4477 x 1922 x 1235 mm 4400 x 1830 x 1317 mm
KofferraumvolumenVDA 220 l 203 l
Hubraum / Motor 3586 cm³ / 8-Zylinder 4941 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 294 kW / 400 PS bei 8500 U/min 294 kW / 400 PS bei 6600 U/min
Höchstgeschwindigkeit 293 km/h 250 km/h
0-100 km/h 4,6 s 4,7 s
Verbrauch 17,9 l/100 km 14,5 l/100 km
Testverbrauch 18,1 l/100 km 15,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Ford Fiesta ST, VW Polo GTI, Exterieur Ford Fiesta ST gegen VW Polo GTI Vom Jäger und Gejagten
Beliebte Artikel Hyundai Nexo, Toyota Mirai, Exterieur Hyundai Nexo vs. Toyota Mirai Brennstoffzellen-Autos im Test Ford Focus 1.5 Ecoboost, VW Golf 1.5 TSI Act Bluemotion, Exterieur Ford Focus gegen VW Golf Reicht es endlich für den Sieg?
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Lamborghini Murciélago SuperVeloce Lamborghini Murcielago-Kopie Iraner klonen Supersportwagen Porsche 911 Cabrio O.CT Tuning Porsche 911 (991.2) Tuning Wenn der Turbo nicht mehr reicht
Allrad Mitsubishi L200 2019 Teaser Mitsubishi L200 Facelift 2019 Neuer Style für Japan-Pickup Rolls-Royce Cullinan (2018) Rolls-Royce Cullinan Fahrbericht So fährt das Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Versteigerung am 20.10.2018 10/2018, Lanzante Porsche 930 mit Formel-1-Motor Porsche 930 mit Formel-1-Motor Alter 911 Turbo mit McLaren-Herz
Promobil Wingamm City Twins (2019) Wingamm City Twin (2019) Monocoque-TI mit Einzelbetten Stellplatz-Fokus Rheinhessen Stellplatz-Tipps in Rheinhessen Deutschlands größtes Weingebiet
CARAVANING Knott Prototyp Stabilisierung Stabilisierung für den Kugelkopf Gegen Knarren der Schlingerdämpfer Tiny House aVoid Tiny House aVoid Ein Italiener tourt durch Europa