Ford Mondeo 2.0 TDCi, Mercedes C 200 CDI

Mitte zum Zweck

Foto: Achim Hartmann 43 Bilder

Stufenheck-Limousinen mit Dieselmotoren um 140 PS gehören zur gutbürgerlichen Mittelklasse. Hier konkurrieren so unterschiedliche Modelle wie der Mercedes C 200 CDI und der Ford Mondeo 2.0 TDCi.

Im politischen, wirtschaftlichen und auch im privaten Leben spielen Etats eine große Rolle. Meist ist das Gesamtbudget begrenzt und muss auf einzelne Ressorts aufgeteilt werden. So konkurrieren in der großen Politik etwa die Bildungs-Ausgaben mit denen für den Straßenbau und in Privathaushalten der nächste Familienurlaub mit dem Kauf des neuen Autos.
Oft sieht der Haushaltsplan eine klassische Stufenheck-Limousine vor – am liebsten mit Dieselmotor. Denn ein solcher bietet selbst in der bürgerlichen Leistungsklasse um 140 PS aufgrund seines üppigen Drehmoments schon komfortable Kraftreserven. Zudem ist ein Selbstzünder sparsamer und belastet somit das Sprit-Budget weit weniger als ein ähnlich potenter Benzinmotor.

Weitere Mittel für die Urlaubskasse werden frei, wenn man das Limit von beispielsweise rund 35 000 Euro nicht voll ausschöpft und sich für einen Ford Mondeo statt für eine Mercedes C-Klasse entscheidet. Als viertürige Limousine kostet der Mondeo 2.0 TDCi mit 140 PS in der getesteten, besonders gut ausstaffierten Ghia X-Ausstattung 31 365 Euro, wobei 965 Euro auf das optionale IVDC-Fahrwerk mit elektronisch geregelten Dämpfern entfallen.
Für den Mercedes C 200 CDI Avantgarde mit dem neuen, 136 PS starken, 2,2 Liter großen Basis-Dieseltriebwerk werden indes 34 010 Euro fällig. Dabei ist vieles, was der Ford serienmäßig bietet, beim Mercedes nicht an Bord. Teils saftige Aufpreise treiben seinen Preis noch weiter nach oben.
Posten wie Lederausstattung, umklappbare Rücksitzlehnen, Regensensor, Tempomat, Sitzheizung vorne und einiges mehr addieren sich zu einem Ausstattungs-Plus von über 4500 Euro zugunsten des Mondeo. Eine Sitzheizung für die Fondpassagiere und eine radarbasierte Abstandsregelung stehen hingegen nur beim Ford auf der Options-Liste, nicht aber beim Mercedes.
Einen Teil der verlorenen Punkte macht die C-Klasse allerdings durch die umfangreichere Sicherheitsausstattung wieder gut. 

Der Mondeo bietet für weniger Geld aber nicht nur mehr Ausstattung, sondern auch mehr Auto.

Mit stattlichen 4,84 Metern ist die Limousine 26 Zentimeter länger als die C-Klasse und damit fast genauso lang wie eine E-Klasse. Das sorgt für ein deutliches Plus bei Raumgefühl und Platzangebot, das im Mondeo-Fond bei Bein-, Kopf- und Schulterfreiheit beinahe Oberklasse-Format erreicht. Zudem sitzen alle Passagiere im Ford auf voluminöseren, körpergerechter ausgeformten und damit bequemeren Polstern.
Durch kleinere Türausschnitte und Öffnungswinkel der hinteren Türen gestaltet sich außerdem der Einstieg in den Mercedes-Fond weniger komfortabel. Viel Platz bietet der Mondeo auch für umfangreiches Urlaubsgepäck. Bis zu 550 Liter fasst der Kofferraum, die jedoch – wie beim Mercedes – durch eine vergleichsweise kleine Öffnung eingeladen werden müssen.
Doch auch die 475 Liter des Mercedes dürften in den meisten Fällen ausreichend sein. Nicht aber die mickrige Zuladung von lediglich 435 Kilogramm. Fast 100 Kilogramm mehr bietet der Ford.

Sehr ähnlich sind dagegen die Fahrleistungen. Kein Wunder, denn Gewicht und Motorleistung liegen auf demselben Niveau.

Beide sprinten in knapp unter elf Sekunden auf 100 km/h und passieren die 400-Meter-Marke fast zeitgleich. Lediglich bei der Elastizitätsmessung von 80 auf 120 km/h im sechsten Gang hat der Mondeo seine markante Nase leicht vorn. Hier profitiert der Ford von seinem um 50 Newtonmeter höheren Drehmoment und beschleunigt trotz deutlich längerer Getriebeübersetzung bei höherem Tempo druckvoller als die C-Klasse.
Störend ist allerdings die ausgeprägte Drehmomentschwäche des Ford-Vierzylinders unter 1500 Touren, die etwa in engen Kehren zum Runterschalten zwingt, wo der Mercedes noch locker aus dem Drehzahlkeller herausbeschleunigt. Auch das verzögerte Ansprechen nach dem Hochschalten zeugt von einer weniger gelungenen Abstimmung des Turboladers.
Der CDI-Motor entfaltet seine Leistung harmonischer und steht höheren Drehzahlen nicht so unwillig gegenüber wie das Mondeo- Triebwerk. Nicht Mercedes-like ist jedoch die Laufkultur des 2,2-Liter-Aggregates, das vor allem beim Beschleunigen härter klingt und akustisch stets präsenter ist als der laufruhigere Ford-Motor.
Bei höherem Tempo verursacht der Mondeo jedoch mehr Windgeräusche.
Das ändert aber nichts daran, dass Mondeo-Passagiere lange Strecken auf- grund des ausgewogeneren Federungskomforts entspannter zurücklegen als jene in der recht straff abgestimmten C-Klasse. Besonders auf kurze Unebenheiten sprechen die Federelemente nur unwillig an, was sich auch mit zunehmender Geschwindigkeit kaum bessert. Querfugen auf der Autobahn dringen so beinahe ungefiltert – manchmal sogar polternd – zu den Insassen durch.

Lange Bodenwellen absorbiert das Mercedes-Fahrwerk genau wie das des Mondeo hingegen klaglos. Dabei reicht es, wenn die elektronischen Dämpfer beim Ford in der „Normal“-Stellung arbeiten, die für alle Lebenslagen den besten Kompromiss bietet. „Komfort“- und „Sport“-Modus dienen allenfalls zur Befriedigung des Spieltriebes. Zumal der Mondeo in Sachen Fahrdynamik trotz seines Formats auf demselben hohen Niveau agiert wie der kompaktere Mercedes, der lediglich einen Tick agiler einlenkt.Ansonsten bieten beide ein überraschend leichtfüßiges, sehr sicheres und absolut neutrales Fahrverhalten.

Beim Bremsen kann die C-Klasse den Mondeo jedoch klar auf Distanz halten.

Mit kalten Stoppern kommt sie nach nur 36 Metern aus 100 km/h zum Stillstand – drei Meter früher als der Ford. Und auf μ-split – rechts und links unterschiedlich griffiger Fahrbahn – verliert der Mondeo sogar 18 Meter auf den Mercedes.

Das reicht aber nicht mehr, um dem Ford auf den letzten Metern den Sieg noch streitig machen zu können. Er ist geräumiger, besser ausgestattet und sogar komfortabler als der Mercedes. Und: Wer den Mondeo wählt, hat mehr Geld für den Trip in den Süden.

Fazit

1. Ford Mondeo 2.0 TDCi Ghia X
494 Punkte

Die Stärken des Mondeo sind sein großzügiges Raumangebot, der ausgewogene Fahrkomfort und die üppige Ausstattung zu einem günstigen Preis.

2. Mercedes C 200 CDI Avantgarde
461 Punkte

Die C-Klasse ist deutlich knapper geschnitten und bietet weniger Komfort. Motor und Fahreigenschaften sind harmonisch, die Kosten fallen sehr hoch aus.

Technische Daten
Ford Mondeo 2.0 TDCi Ghia X Mercedes C 200 CDI Avantgarde
Grundpreis 31.000 € 35.777 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4844 x 1886 x 1500 mm 4581 x 1770 x 1447 mm
KofferraumvolumenVDA 550 l 475 l
Hubraum / Motor 1997 cm³ / 4-Zylinder 2148 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 103 kW / 140 PS bei 4000 U/min 100 kW / 136 PS bei 3800 U/min
Höchstgeschwindigkeit 210 km/h 215 km/h
0-100 km/h 10,8 s 10,7 s
Verbrauch 5,9 l/100 km 5,7 l/100 km
Testverbrauch 8,4 l/100 km 8,6 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Beliebte Artikel Mercedes C 350 CGI Mercedes C 350 CGI im Test Effizienter Benziner mit V6 Mercedes C 250 CDI Blue Efficiency als Lückenfüller
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Ford Bronco 2020 Neuer Ford Bronco 2020 Erste Bilder vom Kult-Geländewagen Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden
Promobil Carado T 448 Dauertester Carado T 448 im Dauer-Test So war das Jahr mit Carlos Schlafsäcke Test Mantelschlafsäcke im Test Wohlig warm in der kühlen Zeit
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte