Cadillac Seville SLS

Hollywood-Schaukel

6 Bilder

Der neue Cadillac Seville SLS ist zwar 30 PS schwächer als der STS, aber auch 17 000 Mark preisgünstiger und viel komfortabler gefedert. 

Cadillac, die nobelste Marke von General Motors, leidet in der Heimat unter dem Altherren- Image. Aber in Europa gilt ein Caddy auch unter jungen Leuten als Inbegriff des amerikanischen Luxus-Autos. Obwohl die Heckflossen der Straßenkreuzer-Ära längst verflossen sind und sich das Styling heute an europäischen Vorbildern orientiert, ist der Caddy stattlich geblieben: mit 5,13 Metern länger als eine S-Klasse, aber das sieht man dem Seville im Gegensatz zum Mercedes nicht an.

Auch dass er es faustdick unter der Haube hat, lässt die Karosserie kaum ahnen. Nur die vier dicken Auspuff-Endrohre deuten an, dass acht Zylinder, verteilt auf 4,6 Liter Hubraum, die Musik machen. Beim SLS, dem Basis- Seville, sind es statt 305 zwar nur 275 PS, die im langen Vorbau schlummern, aber das Temperament leidet unter der Drosselung (zahmere Ventilsteuerzeiten und modifizierte Motronic-Software) kaum. 7,9 statt 7,4 Sekunden für den Spurt von null auf 100 sind unerheblich, wenn der Gewinn an Durchzugskraft und Fahrkomfort so spürbar ausfällt.

Durch das noch etwas üppigere Drehmoment (maximal 407 Nm bei 4400/min gegenüber 405 bei 4500) harmoniert der V8 perfekt mit der samtweich schaltenden Viergangautomatik. Die vierte Stufe ist drehzahlsenkend ausgelegt, und schon bei sanftem Niedertreten des Gaspedals schaltet die Automatik ohne zu zögern zurück. Erfreuliche Nebeneffekte: rund zwei Liter weniger Verbrauch als beim STS und weniger ruppige Antriebseinflüsse in der Lenkung des Fronttrieblers.

Das Fahren ist aber nicht nur deshalb easy. Auch die im Gegensatz zum sportlich straffen STS sehr komfortabel ausgelegte Federung trägt ihren Teil dazu bei, in dem sie die Passagiere behutsam über alle Bodenwellen schaukelt. 17 000 Mark Ersparnis gegenüber dem STS sind auch ein Argument, vor allem wenn man nur auf Regensensor, geschwindigkeitsabhängige Servolenkung, automatische Dämpferverstellung und CD-Wechsler verzichten muss. Für Freunde des American way ist deshalb gerade der SLS der richtige Weg.   

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • Großzügige Platzverhältnisse im Innenraum
  • hohe Zuladung (488 Kilogramm)
  • sehr umfangreiche und luxuriöse Serienausstattung
  • Kofferraumvolumen unter Klassenniveau (409 Liter)
  • eingeschränkte Übersichtlichkeit
Fahrkomfort
  • Bequeme Sitze
  • leer sehr komfortable Federung
  • sehr gute Klimatisierung durch serienmäßige Klimaautomatik
  • sehr niedriges Geräuschniveau
  • niedrige Betätigungskräfte
  • Teilweise umständliche Bedienung
  • eingeschränkter Komfort bei hoher Zuladung
Antrieb
  • Sehr laufruhiger und durchzugsstarker Achtzylindermotor
  • sehr gute Fahrleistungen
  • sehr weich schaltende und spontan reagierende Viergangautomatik mit guter Übersetzungsanpassung
  • leichtgängiger und exakt geführter Wählhebel
  • geringe Kriechneigung in D-Stellung
Fahreigenschaften
  • Guter Geradeauslauf
  • untersteuerndes Fahrverhalten
  • leichtgängige und ausreichend direkte Servolenkung
  • gute Handlichkeit
  • Bremsen mit leichter Fadingneigung (8,9 auf 8,2 m/s2)
  • trotz Schlupfregelung Traktionsprobleme bei vollem Leistungseinsatz
Sicherheit/Umwelt
  • Serienmäßig Airbags für Fahrer und Beifahrer
  • FCKW-freie Klimaanlage
  • Absolut betrachtet hoher Verbrauch
  • hohes Gewicht
  • sehr schlecht aufspulende Sicherheitsgurte
  • bei hoher Geschwindigkeit rubbelnde Scheibenwischer
Kosten
  • Sehr gute Ausstattung relativiert hohen Anschaffungspreis
  • lange Inspektionsintervalle
  • drei Jahre Garantie
  • Sehr dünnes Servicenetz
  • hohe Unterhaltskosten
  • hohe Kasko-Einstufung
  • schlechte Wiederverkaufsaussichten
Technische Daten
Cadillac Seville SLS
Grundpreis 48.995 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 5189 x 1840 x 1400 mm
KofferraumvolumenVDA 409 l
Hubraum / Motor 4565 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 205 kW / 279 PS bei 5200 U/min
Höchstgeschwindigkeit 203 km/h
0-100 km/h 7,9 s
Verbrauch 13,9 l/100 km
Testverbrauch 14,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Beliebte Artikel 100 Jahre GM Ein Überblick Cadillac STS 4.6 V8 Caddy Cool
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018
Promobil Reisemobil Manufaktur Free Nature Eco (2019) Free Nature Eco Bulli-Ausbau mit coolem Design Emmerich Wohnmobil-Tour Niederrhein Radtouren entlang der Grenze
CARAVANING Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet