Cadillac XLR

Reiz ist Keil

Foto: Hans-Dieter Seufert

Das zweisitzige Coupé-Cabrio ist etwas für Individualisten. Es erweckt mit seinem auffallenden Styling Aufsehen und zeichnet sich durch einen 326 PS starken Achtzylindermotor aus.

Aus Schaden, so weiß  der Volksmund, wird  man klug. Was natürlich  auch für die  Marke Cadillac gilt, die im weitverzweigten  Portfolio des USKonzerns  General Motors das  Luxus-Segment bildet.  Der erste Versuch der seit  1903 bestehenden Traditionsfirma,  mit einem Zweisitzer  hartleibige Mercedes SL-Kunden  zum Umsteigen zu bewegen,  ging in die Hose.  Der Allanté, Autokenner  werden sich erinnern, hat den  schwäbischen Stern nicht angekratzt.  Zu schwach war er  und unziemlich frontgetrieben.  Das Interessanteste am Allanté  blieb die Kombi-Produktion  bei Pininfarina in Italien und  in Detroit – einschließlich Luftbrücke  mit Jumbo-Jets. Das  trieb den Preis in die Höhe, aber  nicht die Qualität.  Jetzt soll alles besser werden.  Aus dem bereits 1999 präsentierten  Concept Car Evoq  entstand der Cadillac XLR.

Der kantige Stil, für den der  oberste Cadillac-Geschmackswächter,  der Brite Simon Cox,  verantwortlich zeichnet, ist geeignet,  für Aufsehen zu sorgen.  Wo der XLR auftaucht, staunt  das Publikum und spielt fröhliches  Rätselraten.  Denn nirgends scheint der  Name Cadillac auf – als ob man  sich dessen schämen müsste.  Das lorbeerumkränzte Wappen  kennen nur wenige.  Es würde auch nicht helfen.  Denn mit Cadillac assoziieren  Euro-Bürger das, was selbst  professionelle Auto-Schreiber  gern als Ami-Schlitten abwerten.  Und nun das: ein Zweisitzer  von europäischen Dimensionen,  sportlich, eigenwillig,  funktionell.  Mit Einschränkungen allerdings.  Meister der Raum-Ökonomie  waren die Amerikaner  noch nie. Auch der XLR liefert  dafür wieder ein Beispiel.

Ob schon  er mit seinen Abmessungen in einer Liga mit  den europäischen Konkurrenten  spielt, bleibt das Raumangebot  bescheiden – mehr Jaguar  XK als Mercedes SL. Hinter  den Sitzen endet der Innenraum  abrupt. Die beiden Sitznischen  sind von intimer Enge.  Im Cockpit wird das Bemühen  deutlich, Abschied zu  nehmen vom Original-Detroit-  Plastik-Look. Das helle Holz  des Eukalyptus-Baums setzt  freundliche Akzente, ebenso  wie – echtes – Aluminium.  Trotzdem wirkt das Cockpit  eher schlicht. US-Car-Fans hätten  sich das spektakulärer gewünscht.  Den Europäern kann  man es eben nie recht machen.  Doch, kann man. Die simple  Bedienung der wichtigsten  Funktionen ist in Ordnung. Die  Klima-Automatik arbeitet vorbildlich.  Die Sitze sind nicht nur  beheizt, sondern auch gekühlt. 

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • steife Karosseriestruktur sehr gute Serienausstattung funktionelle Gestaltung
  • geringes Kofferraumvolumen bei offenem Dach
Fahrkomfort
  • bequeme Sitze übersichtliche Bedienung gut abgestimmte Federung gute Klimatisierung
Antrieb
  • kultivierter, drehfreudiger V8-Motor gut abgestimmte Automatik gute Fahrleistungen
  • bei schneller Fahrweise stark ansteigender Verbrauch
Fahreigenschaften
  • guter Geradeauslauf sicheres Kurvenverhalten gute Traktion präzise Lenkung
Sicherheit
  • gute Sicherheitsausstattung standfeste Bremsen
Umwelt
  • keine Euro 4-Einstufung
Kosten
  • angemessener Preis drei Jahre Garantie
  • hohe Unterhaltskosten hoher Wertverlust

Fazit

Der beste Cadillac seit Jahrzehnten. Mit kraftvollem Motor, guten Fahreigenschaften und ausgewogenem Komfort bildet er eine attraktive Alternative für Individualisten, die partout keinen Mercedes oder Jaguar wollen.

Übersicht: Cadillac XLR
Technische Daten
Cadillac XLR 4.6 V8
Grundpreis 81.990 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4513 x 1836 x 1279 mm
KofferraumvolumenVDA 328 l
Hubraum / Motor 4565 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 240 kW / 326 PS bei 6450 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
0-100 km/h 6,2 s
Verbrauch 12,5 l/100 km
Testverbrauch 15,2 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Mazda MX-5 2019 Mazda MX-5 G 184 Mehr Leistung und mehr Schwung
Beliebte Artikel Bentley Continental GT Exterieur Bentley Continental GT Klappe die Dritte Aston Martin Vantage V8, Exterieur Aston Martin Vantage V8 Edles Coupé mit AMG-Triebwerk
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos