Chevrolet Captiva 2.4 (7-Sitzer) im Test

Zweites Gesicht

Foto: Hans-Dieter Seufert 13 Bilder

Der neue Captiva ist der erste Kompakt-SUV mit Chevrolet-Label. Seine Wurzeln liegen wie die des Opel Antara bei Daewoo in Korea.

Bei Geländewagen von Chevrolet denkt man sofort an amerikanische Fullsize-Offroader mit Leiterrahmen, Starrachsen und durstigen V8-Motoren.

Doch der neue Chevrolet Captiva ist aus ganz anderem Holz geschnitzt: Er stammt aus Korea, wo er von der GM-Tochter Daewoo entwickelt wurde und produziert wird. Außerdem sind die Abmessungen der selbsttragenden Karosserie ebenso auf europäische Ansprüche zugeschnitten wie das Fahrwerk mit Einzelradaufhängung rundum. Und als Basismotor kommt ein Vierzylinder-Benziner mit 2,4 Liter Hubraum zum Einsatz, dessen einzige Gemeinsamkeit mit den Vettern aus den Staaten der übermäßige Durst ist. Dazu später mehr. Der Captiva ist das neue Flaggschiff der Chevrolet Europa-Palette, die größtenteils aus ehemaligen Daewoo-Modellen besteht. Denn im Februar 2005 wurde die Marke Daewoo in Europa in Chevrolet umbenannt. Seitdem geht es aufwärts.

Für weiteren Schwung soll nun der Captiva sorgen, mit dem man am ständig wachsenden Kompakt-SUVMarkt teilhaben möchte. Das Attribut kompakt sollte man jedoch nicht allzu wörtlich nehmen. Mit 4,64 Meter Länge liegt der Korea-Chevy nämlich näher am VW Touareg (4,75 m) als am Toyota RAV4 (4,40 m). Entsprechend großzügig fällt das Innenraumangebot sowohl in der ersten als auch in der zweiten Reihe aus. Darüber hinaus ist der Captiva auch als Siebensitzer erhältlich und damit für Familien eine Alternative zu Opel Zafira und Co. Der Klappmechanismus ist denkbar einfach. Ein einziger Handgriff – und die Kopfstützen klappen nach vorne, die Sitze verschwinden bündig im Wagenboden. Allerdings sollten die Sitze sechs und sieben auf längeren Strecken nur Kindern zugemutet werden. Auch der Sitzkomfort auf den übrigen Plätzen wird auf Dauer durch die harte Polsterung eingeschränkt.

Die Lehnen unterstützen den Rücken nur punktuell und bieten in Kurven keinerlei Seitenhalt. Ohnehin empfiehlt sich der Captiva nicht für sportliche Fahrweise. Die Lenkung ist eher soft und indirekt ausgelegt und vermittelt wenig Rückmeldung.

Hinzu kommt starke Seitenneigung in Kurven, wodurch der Chevy bei schnellen Richtungswechseln träge wirkt. Die Fahreigenschaften des Allradlers sind jedoch ohne Tücke, sieht man von den nur mäßig verzögernden Bremsen ab. Vorder- und Hinterräder erreichen in flott angegangenen Kurven gleichzeitig die Grenzen der Seitenführung, und der Captiva schiebt sanft zum Kurvenaußenrand. Gaswegnehmen bewirkt ein leichtes Eindrehen. Für Notfälle ist zudem serienmäßig ESP an Bord. Zu dessen Funktionsumfang gehört auch eine Bergabfahrhilfe, die in steilen Hängen das Tempo per Bremseneingriffe selbsttätig auf sieben km/h begrenzt.

Keine Freude bereitet der Antrieb. Der von der australischen GM-Tochter Holden stammende 136-PS-Vierzylinder dreht nur sehr zäh und unwillig hoch. Auch im Durchzug wirkt der Langhuber saft- und kraftlos. Nicht ganz unschuldig daran dürfte die lange Übersetzung des knorrig zu schaltenden Fünfganggetriebes sein. Da auch die Abstufung nicht optimal passt, muss oft mit Volllast in niedrigen Gängen gefahren werden, was nicht ohne Einfluss auf den Spritkonsum bleibt: Über 13 Liter sind angesichts der mageren Fahrleistungen kein Ruhmesblatt. Mit 14,4 Sekunden für den Sprint von null auf 100 km/h verfehlt der Captiva 2.4 die Werksangabe um knapp drei Sekunden. Erfreulicher ist dagegen die Gestaltung des Cockpits. Sowohl Material und Verarbeitung als auch die Ergonomie hinterlassen einen ordentlichen Eindruck.

Zudem ist die Serienausstattung von der Klimaautomatik bis hin zur Audioanlage mit acht Lautsprechern und Sechsfach-CD-Wechsler überraschend üppig. Ein Tipp: 2300 Euro zusätzlich für den neuen 150-PSDiesel kalkulieren.

Fazit

Der Chevrolet Captiva paart eine geräumige Karosserie, eine umfangreiche Serienausstattung und sichere Fahreigenschaften mit einem zähen und lauten Motor, einer unharmonischen Getriebeabstimmung, einem hohen Verbrauch und mäßigen Bremsen.

Technische Daten
Chevrolet Captiva 2.4 4WD 7-Sitzer LT
Grundpreis 31.590 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4635 x 1850 x 1720 mm
KofferraumvolumenVDA 85 bis 1581 l
Hubraum / Motor 2405 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 100 kW / 136 PS bei 5000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 183 km/h
0-100 km/h 13,8 s
Verbrauch 9,3 l/100 km
Testverbrauch 13,3 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Suzuki Jimny 1.5 Allgrip, Exterieur Suzuki Jimny (2018) im Test Rodel-Diplom in den Alpen
Beliebte Artikel Opel Antara Blitz-Licht Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Coupé, Exterieur Mercedes-AMG GT 4-Türer im Test Wie gut ist der Panamera-Rivale?
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker
Promobil Hymer B-MC I 580 Hymer B-Klasse MC I 580 Test Neues Konzept, neue Epoche? Weihnachtskalender 2018 Tür 15 Mitmachen und gewinnen Nighthawk von ROLLPLAY
CARAVANING Deichselschloss Diebstahlschutz für Caravans Deichselschlösser und Co Weihnachtskalender 2018 Tür 15 Mitmachen und gewinnen Nighthawk von ROLLPLAY