Chrysler Voyager 2.5 TD

7 Bilder

Nageln mit Köpfchen: Wen rauhe Umgangstöne nicht abschrecken, wird am sparsamen Chrysler Voyager 2.5 TD viel Freude haben.  

Das Geschäft mit den Minivans läuft bei Chrysler wie geschmiert. Der Voyager ist in Deutschland mit rund 16 Prozent Verkaufsanteil aktueller Marktführer in diesem wachsenden Segment, hat den lange Zeit führenden Renault Espace von der Spitze verdrängt. Chrysler Deutschland wäre noch glücklicher, wenn sich nicht so viele Parallelimporte darunter befänden. Doch durch die mehrmonatige Frist zwischen dem Serienanlauf in den USA und dem Start der Europa- Produktion im österreichischen Graz entstand ein Vakuum, das freie Anbieter mit preisgünstigen Offerten für ungeduldige Voyager-Fans füllten.  

Bei der Turbodiesel-Version, die fast die Hälfte des Voyager-Verkaufs ausmacht, hat Chrysler keine Grau-Importe zu fürchten. Denn in den USA wird diese für den dortigen Markt uninteressante Variante erst gar nicht gebaut. Für Europa wird sie um so interessanter, je größer die Differenz im Literpreis zwischen Super und Diesel ist. In Deutschland beträgt sie mehr als 40 Pfennig, und rechnet man dann den Verbrauchsvorteil von zweieinhalb Litern pro 100 Kilometer gegenüber dem 2,4 Liter-Vierzylinder (150 PS) oder von dreieinhalb Litern im Vergleich zum 3,3 Liter-V6 (158 PS) hinzu, macht sich der Mehrpreis für den Diesel nach 40 000 bis 50 000 Kilometern bezahlt.

Doch bevor sich das Dieselfahren in klingender Münze auszahlt, klingelt es erst einmal in den Ohren. Denn der von der italienischen Firma VM gelieferte Turbodiesel nagelt und schüttelt nach jedem Kaltstart, dass die Wände wackeln. Aber bereits nach wenigen Kilometern weicht das harte Nageln einem sonoren Brummen, mit dem man auch auf Langstrecken leben kann. Die Fahrleistungen – von null auf 100 km/h in 14,7 Sekunden und 166 km/h Höchstgeschwindigkeit – sind absolut zwar nicht berauschend, aber der durchzugsstarke Diesel lässt mit der Wucht von maximal 262 Nm, die bereits bei 1800 Touren zur Verfügung stehen, den 1869 Kilogramm schweren Chrysler-Van in keiner Phase untermotorisiert wirken.  

Reisetauglich auch die Reichweite von über 700 Kilometern, das großzügige Raumangebot sowie der gute Federungskomfort. Weitere Pluspunkte: die limousinenhafte Handlichkeit, die gute Zugänglichkeit durch zwei Schiebetüren, die umfangreiche Ausstattung und die gute Verarbeitung. Absolut unzureichend sind aber die schlecht dosierbaren und extrem schwachen Bremsen, die schon kalt nicht mehr als 7,4 m/s2 Verzögerung bringen und warm auf 6,5 m/s2 absacken.    

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • Sehr großer Innenraum
  • sehr gute Zugänglichkeit über zwei seitliche Schiebetüren
  • hohe Zuladekapazität
  • umfangreiche Serienausstattung
  • zufriedenstellende Verarbeitung
  • große Reichweite
  • Leicht eingeschränkte Sicht nach vorn
Fahrkomfort
  • Sehr guter Federungskomfort auf kleinen und groben Fahrbahnunebenheiten
  • bequeme Sitze vorn
  • leichte Bedienung
  • Eingeschränkter Sitzkomfort hinten
  • lauter Motor
  • starke Innenraumaufheizung bei Sonneschwache Heizwirkung im Fond
Antrieb
  • Sehr durchzugsstarker Turbodieselmotor, ordentliche Fahrleistungen
  • befriedigende Elastizität
  • exakte und leichtgängige Fünfgang- Schaltung
  • Sehr lautes Kaltstartnageln
  • etwas zu lange Getriebeübersetzung
Fahreigenschaften
  • Guter Geradeauslauf
  • neutrales Kurvenverhalten
  • sehr gute Handlichkeit
  • leichtgängige und präzise Lenkung
  • gute Traktion
  • Bremsen schlecht dosierbar und schon kalt nur mit mäßiger Verzögerung
  • zusätzlich Fading bei hoher Beanspruchung
Sicherheit/Umwelt
  • Fahrer- und Beifahrer-Airbag serienmäßig
  • Seitenaufprallschutz
  • auf Wunsch integrierte Kindersitze lieferbar
  • im Hinblick auf Wagengewicht und Transportleistung günstiger Kraftstoffverbrauch
  • Sehr hohes Leergewicht
Kosten
  • Bei guter Ausstattung attraktiver Anschaffungspreie
  • drei Jahre Garantie
  • sieben Jahre gegen Durchrostung
  • Aufpreis zum Benziner wegen hoher Steuer nur für Vielfahrer lohnend
  • teure Teilkasko

Fazit

Nageln mit Köpfchen: Wen rauhe Umgangstöne nicht abschrecken, wird am sparsamen Chrysler Voyager 2.5 TD viel Freude haben.

Zur Startseite
Technische Daten
Chrysler Voyager 2.5 TD
Grundpreis 23.995 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4733 x 1950 x 1740 mm
KofferraumvolumenVDA 450 bis 4140 l
Hubraum / Motor 2499 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 85 kW / 115 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 166 km/h
0-100 km/h 14,7 s
Verbrauch 8,7 l/100 km
Testverbrauch 10,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft 03/2019, VW Golf Variant 1.5 TGI CNG Röntgenbild Neuer VW 1.5 TGI evo Golf Variant mit Erdgasmotor kostet 31.480 Euro 03/2019, ADAC-Test SCR-Nachrüst-Katalysatoren Abschluss März 2019 SCR-Nachrüst-Katalysatoren für Euro 5-Diesel ADAC sieht Licht und Schatten im Langzeittest
SUV Skoda Karoq Sportline Fahrbericht Skoda Karoq Sportline (2019) Mit 190 PS ein SPORT-Utility Vehicle? Fiat 500X 1.6 Multijet, Exterieur Fiat 500X 1.6 Multijet im Dauertest Kleiner Fiat-SUV mit Langzeitqualitäten?
Mittelklasse Cadillac CT5 Modelljahr 2019 Cadillac CT5 (2019) Das ist der ATS- und CTS-Nachfolger Audi A5 e-tron Sportback E6 Codename E6 - Limousine mit E-Antrieb Audi plant A5 E-Tron Sportback als Elektro-A6
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken