Citroen C5 2.0 HPI

Schwebendes Verfahren

Lassen sich Komfort und Sparsamkeit kombinieren? Mit dem Benzindirekteinspritzer und dem Hydractive-Fahrwerk hat Citroën es im C5 2.0 HPi Kombi versucht.

Einer guten Tradition folgend bietet Citroën seine großen Modelle auch als Kombi an. Das war zuletzt bei Xantia und XM der Fall, jetzt ist vom Nachfolger C5 ebenfalls die Variante mit großem Kofferraum verfügbar.

Aber anders als bei früheren Modellen fällt das Karosseriedesign konventionell aus. Wer Avantgarde sucht, muss unter das Blech blicken. Ein Fahrwerk ohne Stoßdämpfer verspricht bei allen C5 viel Komfort, ein Benzinmotor mit Direkteinspritzung im 51.047 Mark teuren Modell C5 2.0 HPi soll günstigen Verbrauch und Mittelklasse-Platzangebot für Passagiere mit Reisgepäck vereinen.

Seine Technik verspricht einen Spritkonsum, der um etwa zehn Prozent unter dem normaler Ottomotoren liegt – zur Freude von Natur und Urlaubskasse.

140 PS leistet der Zweiliter-Vierzylinder des C5 bei 6.000/min. Bei dieser Drehzahl hat die Einspritztechnik allerdings keine Chance, ihr Potenzial zu beweisen. Eher schon bei 4.000/min, hier liegt das maximale Drehmoment von 192 Newtonmeter.  Dem Drehmoment steht mit 1,5 Tonnen allerdings ein stattliches Leergewicht gegenüber. Schließlich treiben in der getesteten Exclusive-Version zahlreiche elektrische Helfer das Gewicht nach oben. Voll beladen wandelt sich der C5 Kombi gar zum Zweitonner. Aber schon mit wenig Gepäck muss an leichten Autobahnsteigungen der vierte Gang bemüht werden, um einen Überholvorgang mit Anstand zu Ende zu führen.

Hat man jedoch die unlimitierten deutschen Schnellstraßen hinter sich gelassen, lässt es sich im C5 auf der Reisewelle mitschwimmen. Und endlich pendeln sich auch die Verbrauchswerte auf dem angepeilt niedrigen Niveau ein.

Vorausschauend gefahren und mit stark gezügeltem Gasfuß lässt es der Direkteinspritzer bei nur 7,2 L/100 km bewenden. Im Testmittel konsumiert der Kombi 9,9 L/100 km. Die herkömmlich motorisierte Konkurrenz genehmigt sich bei gleicher Fahrweise gut einen halben Liter zusätzlich.

Freuen dürfen sich HPi-Fahrer aber nicht nur über die Genügsamkeit, sondern auch über die hohe Laufkultur des Vierzylinders. Seinen Job verrichtet er ohne lästige Vibrationen und nahezu unhörbar. Bei akustischen Störungen handelt es sich fast ausschließlich um Pfeiftöne, die sich unter die Windgeräusche
mischen.

Anders als bislang getestete C5-Limousinen, die stark mit der Vorderachse polterten, ist dieser Zweiliter-Kombi ein fliegender Teppich. Die Unbilden der Fahrbahn haben bei ihm kaum Chancen, bis zu den Passagieren durchzudringen. Lediglich grobe Frostaufbrüche und zentimeterweit hervorstehende Kanaldeckel überfordern das Hydractive drei genannte Fahrwerk und lassen das Lenkrad erzittern.

Wobei es im Übrigen keinen Unterschied macht, ob die sportliche oder die normale Einstellung per Knopfdruck vorgewählt wurde. Der Federungskomfort ist stets so gut, wie man es von einem Citroën erwartet.

Dieser schwebende Eindruck birgt aber auch einen Nachteil: Die sehr leichtgängige Lenkung lässt nur vage Rückschlüsse darüber zu, was gerade an den Vorderrädern passiert und fordert eine längere Eingewöhnungsphase.

Nach deren Ende lässt sich der C5 erstaunlich flott bewegen und schiebt im Grenzbereich harmlos über die Vorderräder zum Kurvenaußenrand. Auf Lastwechsel reagiert er mit einer leichten Nervosität an der Hinterachse, die sich aber problemlos beherrschen lässt. Auf die Unterstützung durch eine elektronische Stabilitätskontrolle muss der Fahrer verzichten. ESP ist unverständlicherweise selbst gegen Aufpreis für den HPi nicht lieferbar.

Detailverliebt präsentiert sich das Kombi-Gepäckabteil. Stabile Zurrösen und eine wendbare Kofferraum-Matte erleichtern den täglichen Umgang mit dem C5. Außerdem liegt die Kofferraumkantetief und gibt ein glattflächiges Gepäckabteil frei, dessen Breite nur wenig von den Radhäusern eingeschränkt wird. Auf Knopfdruck senkt sich das ganze Auto ab, was das Verstauen besonders schwerer Lasten zusätzlich erleichtert. Kleinigkeiten lassen sich durch das separat zu öffnende Heckfenster einladen.

Während das mit Leder (2.934 Mark Aufpreis) bezogene, absolut langstreckentaugliche Gestühl einen guten Qualitätseindruck hinterlässt, verhindern Detailschwächen einen hochwertigen Auftritt des C5. Zierblenden und selbst der Tankeinfüllstutzen wollen nicht richtig an ihren Platz passen. Darüber hinaus vermittelte beim Testwagen die Schaltereinheit für die elektrischen Fensterheber (Serie) wegen schlechter Passform den Eindruck, aus einem anderen Modell zu stammen.

Unbefriedigend präsentieren sich auch die Drehregler für die serienmäßige Klimaautomatik. Sie wirken ausgeleiert wie nach einem 100.000-Kilometer-Dauertest. Citroën täte gut daran, etwas mehr in das Interieur Finish zu investieren und dafür einige sinnlose Elektronik-Funktionen über Bord zu werfen. Nur ein Beispiel: Jeder Dreh am Radio-Lautstärkeregler lässt im Infodisplay ein Fenster aufgehen. Darin wird dann über eine Lautstärke-Änderung informiert. Das ist überflüssig und lenkt beim Fahren unnötig ab.

Noch verbesserungswürdig präsentiert sich auch das 3.697 Mark teure Navigationsgerät. Seine Zieleingabe überzeugt zunächst mit guter Logik und erweist sich durchaus als selbsterklärend. Sollen aber Einstellungen wie der Kartenmaßstab verändert werden, sind einige Schritte durch Untermenüs notwendig.

Zudem erstellt das Gerät nur langsam eine neue Route, wenn einmal von der vorgeschlagenen Strecke abgewichen wurde. Immerhin bringt es seine Passagiere sehr genau ans Ziel.

Dort angekommen, werden sie Komfort und Sparsamkeit des C5 HPi positiv bewerten, über Verarbeitung und Leistungsentfaltung aber sicher auch noch einige Worte verlieren. Ganz so, wie es die Firmentradition verlangt: Diskussionen über neue Modelle gehören bei Citroën dazu.

Fazit

Positiv fällt der Mittelklasse-Citroën mit gutem Federungskomfort und großzügigem Platzangebot auf. Der Benzindirekteinspritzer überzeugt hingegen nur teilweise: Er ist gleichermaßen sparsam wie durchzugsschwach. Und die Verarbeitungsqualität enttäuscht.

Technische Daten
Citroën C5 Kombi 2.0 HPi Exclusive
Grundpreis 28.030 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4756 x 1770 x 1516 mm
KofferraumvolumenVDA 563 bis 1658 l
Hubraum / Motor 1997 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 103 kW / 140 PS bei 6000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 204 km/h
0-100 km/h 11,1 s
Verbrauch 7,7 l/100 km
Testverbrauch 9,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel MTM-AUDI R8 V10 PLUS 802 SUPERCHARGED, Exterieur MTM-Audi R8 V10 Plus 802 im Test Am Limit des Machbaren Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Mobile Menschen im Hymercar 323 Von der Auszeit zum Vanlife Zwei Vollzeit-Nomaden im Camper Hartnäckiger Schmutz Moos, Regenstreifen, Harz Tipps für hartnäckige Fälle
CARAVANING Tabbert Vivaldi 550 E Tabbert Vivaldi im Supertest Neues, modernes Design für 2019 Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften