Corvette Grand Sport Cabriolet im Test

Erfolgreich ohne Technik-Revolution?

Corvette Grand Sport Cabriolet Foto: Rossen Gargolov 16 Bilder

Das Corvette Grand Sport Cabriolet greift auf die robusten Technik-Gene seiner Vorgänger zurück. Auch der neueste Corvette-Nachwuchs besitzt Blattfedern und einen V8 mit zentraler Nockenwelle. Ob das Konzept fahrdynamisch überzeugen kann, verrät der Test des offenen US-Sportwagens.

Wenn der 6,2-Liter-Achtzylinder des Corvette Grand Sport Cabriolets im Test grimmig-bollernd aufbrüllt, klingt etwas vom vergangenen Zuhälter-Image des US-Hubraumhelden mit. Das V8-Grollen der neuesten Corvette lässt Nackenhärchen stramm stehen.

Corvette in Action 1:26 Min.

Unter dem Corvette Grand Sport-Kleid mit breiteren Kotflügeln, Z06-Frontsplitter und Lufthutze in der Motorhaube arbeitet der gleiche LS3-Smallblock mit 437 PS wie bei der normalen C6. Das technische Layout basiert weiterhin auf dem erstmals 1955 in der Corvette-Geschichte eingeführten V8: zentrale Nockenwelle, Stoßstangen-Ventiltrieb, zwei Ventile pro Zylinder. 575 Newtonmeter maximales Drehmoment versprechen jede Menge Druck.

US-Sportwagen entschwindet im Bournout-Nebel

Druck, der sich entweder mit motiviertem Gasfuß in dichtem Burnout-Nebel entlädt, oder den Hecktriebler im Test wohldosiert in 4,7 Sekunden auf Landstraßentempo peitscht. Die umständliche Automatik-Bedienung über die Schaltwippen am Lenkrad nervt dabei ähnlich stark wie die manuelle Gangwahl beim Porsche-PDK.

Schaltwippen nach vorne drücken heißt Gänge hochschalten, Paddel ziehen, und das Getriebe des Corvette Grand Sport Cabriolets wechselt in einen niedrigeren Gang. Die Automatik verwässert den von der Corvette-Fangemeinde so geliebten schroffen Charakter. Das manuelle Sechsganggetriebe ist für die aktuellste Grand Sport-Reminiszenz an die Renn-Corvetten der 60er-Jahre eine bessere Lösung.

Nicht für das Cabriolet, sondern ausschließlich für das Grand Sport Coupé mit manuellem Getriebe hat die Entwicklungsabteilung einen zusätzlichen Rennanzug entwickelt. Trockensumpfschmierung, Differenzialkühler und zwecks besserer Gewichtsverteilung eine hinten montierte Batterie sorgen hier für Renn-Ambiente. Doch auch die Open-Air-Corvette überzeugt im Test mit präzise arbeitender Lenkung.

Auf der Autobahn verlangt der amerikanische Vollblüter nach einem feinfühligen Cowboy. Bei höheren Geschwindigkeiten reagiert die um die Mittellage leichtgängige Lenkung zackig auf den kleinsten Lenkwinkel. Außerdem läuft das Corvette Grand Sport Cabriolet im Test gern Spurrillen nach. Auf derben Bodenwellen bockt sie mit den hinteren Blattfedern spürbar und gibt dabei im Innenraum Knarzgeräusche von sich. Die weichen Ledersitze erinnern mehr an ein altes Ledersofa als an ein Ergonomie-Kunstwerk.

Doch echte Corvette-Fans verzeihen den gegenüber dem Coupé weniger guten Qualitätseindruck, schließlich ist die offene Grand Sport das Holzfällerhemd unter den Sportwagen. Robuste Technik, die auch auf der Rennstrecke standfest (Bremsen) und gut (Handling) funktioniert, zeichnet den amerikanischen Sportwagen aus. 

Rundenzeit von 1.13,1 Minuten unterstreicht Rennstreckentauglichkeit

Mit einer Rundenzeit im Test von 1.13,1 Minuten auf dem Hockenheimring ist die Corvette mit Stoffmütze keineswegs nur zum Flanieren auf den Einkaufsmeile geeignet. Auf der Rennstrecke punktet das Sondermodell mit seinem modifizierten Feder-Dämpfer-Setup und der veränderten Stabiabstimmung. Außerdem kommt die größere Bremsanlage aus der 512 PS starken Z06 mit Sechs-Kolben-Sätteln vorn und Vier-Kolben-Sätteln an der Hinterachse zum Einsatz.

Breitere Reifen sorgen bei dem Corvette Grand Sport Cabriolet für ein verbessertes Gripniveau gegenüber der C6-Basis. Trotz Automatikgetriebe und geringerer Karosseriesteifigkeit als beim Coupé besitzt auch das Grand Sport Cabriolet die kernigen Charakterzüge seiner Brüder. Und auch in puncto Preis bleibt sich die Vette treu – mit einem verhältnismäßig günstigen Grundpreis von 83.450 Euro unterbietet sie die ähnlich leistungsstarke Cabrio-Konkurrenz deutlich.

Zur Startseite
Technische Daten
Corvette Corvette Cabrio
Grundpreis 76.450 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4435 x 1844 x 1246 mm
KofferraumvolumenVDA 144 l
Hubraum / Motor 6162 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 321 kW / 437 PS bei 5900 U/min
Höchstgeschwindigkeit 300 km/h
0-100 km/h 4,7 s
Verbrauch 13,0 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Skydancer Apero (2019) Türspion fürs Wohnmobil Durchblick Bravia Campingbus Mercedes (2019) Bravia Swan 699 (2019) Erster Mercedes-Bus der Slowenen
CARAVANING
Camping Porto Sole - Titel Campingplatz-Tipp Kroatien Camping Porto Sole LMC Style Lift 500 K (2019) Premiere LMC Style Lift 500 K Sieben Schlafplätze in einem Caravan
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?