Daewoo Lacetti 1.8 im Test

In Kraft gesetzt

Foto: Hans-Dieter Seufert

Mit dem Kraft versprechenden Kompaktwagen setzt die koreanische GM-Tochter auf preissensible Kunden.

Lacetti, mit herzhaftem italienischem tsch, und nicht etwa Lazetti oder gar Laketti, will der neue Kompakte unter der Flagge von Daewoo genannt werden. Der koreanische Hersteller hat für die Namensgebung tief in die kosmopolitische Trickkiste gegriffen und das lateinische Wort lacertus, der Kraftvolle, als Anleihe ausgegraben. Die Leistung des bis 2006 ausschließlich als Benziner erhältlichen Lacetti hält sich aber auch bei der Topmotorisierung 1.8 CDX mit 122 PS im Rahmen. In zügigen 9,5 Sekunden soll der vom italienischen Star- Designer Giugiaro gezeichnete Golf-Konkurrent damit von null auf 100 km/h spurten.

Bei den Beschleunigungsmessungen fehlt dem Vierzylindermodell jedoch über eine halbe Sekunde zur Werksangabe. Damit wirkt der mit 4,29 Meter für seine Klasse sehr lange Daewoo zwar wahrhaft nicht schlapp, aber etwas mehr asiatische Schärfe täte dem Triebwerk gut. Außerdem weckt das beständige Dröhnen bei schneller Autobahnfahrt Erinnerungen an einen lauten Fischmarkt in Seoul. Damit prädestiniert sich der Lacetti nicht als ausgesprochener Langstrecken- Held. Bei gemäßigter Fahrt können die weich ansprechende Federung und das gutmütige Fahrverhalten gestresste Gemüter jedoch wieder beruhigen. Die etwas indifferente Lenkung und Bremsfading stehen extrem sportlichem Ansinnen sowieso im Weg. Es sitzt sich kommod im jüngsten europäischen Spross des GM-Konzerns.

Beim Platzangebot für die Insassen müssen kaum Abstriche gemacht werden. Auch der zwar nicht aufregend gestylte, aber in Material wie Verarbeitung ordentliche Innenraum überzeugt. Die Bedienung ist eingängig. Doch hinten kommt das kleine Ende. Mit 275 Liter Kofferraumvolumen liegt der Lacetti deutlich unter den üblichen Werten seiner Klasse. Der große Bruder Nubira bietet dafür 405 Liter, aber dessen Name bedeutet auf koreanisch ja „um die Welt fahren“. Bei moderaten 8,7 Liter Testverbrauch pro 100 Kilometer reicht der Tank im Lacetti immerhin für 689 Kilometer Nonstop-Fahrt. Im Emissionsverhalten demonstriert er jedoch nicht mehr den Stand der Technik, nur Euro 3 ist spätestens ab 2005 zu wenig.

Bleibt das wichtigste Argument – der Preis. Mit serienmäßiger Klimaanlage und Autoradio mit Fünffach-CDWechsler kostet die 1,8-Liter- Version gerade mal 16 250 Euro. Das zumindest ist ein starkes Wort. 

Vor- und Nachteile

  • Komfortable Federung, gute Fahrleistungen, angemessener Verbrauch, geräumiger Innenraum, gute Ausstattung
  • Lautes Fahrgeräusch, nachlassende Bremsen, kleiner Kofferraum, erfüllt nur Euro-3-Schadstoffnorm
Zur Startseite
Technische Daten
Chevrolet Lacetti 1.8 CDX
Grundpreis 15.780 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4295 x 1725 x 1445 mm
KofferraumvolumenVDA 275 bis 1045 l
Hubraum / Motor 1799 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 90 kW / 122 PS bei 5800 U/min
Höchstgeschwindigkeit 194 km/h
0-100 km/h 10,2 s
Verbrauch 7,5 l/100 km
Testverbrauch 8,7 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?