Daihatsu Copen

Kurz notiert

Foto: Hans-Dieter Seufert 18 Bilder

Auf der nach oben offenen Niedlichkeits-Skala zählt der Daihatsu Copen zu den Größten, weil er der kleinste Klappdach-Roadster auf dem Markt ist. Neuerdings gibt es ihn auch mit Linkslenkung – und einem stärkeren 1,3-Liter-Motor.

Natürlich ist es sein Job, sich selbst zu verwandeln, vom Coupé zum Roadster, auf Knopfdruck und in 20 Sekunden. Das erledigt er so routiniert wie alle Klappdach- Cabriolets. Was aber wichtiger ist: Seinen Fahrer verwandelt ein Daihatsu Copen noch viel gründlicher.

Denn plötzlich ist er trotz Bauchansatz, gänzlich unmodischer Bekleidung und starrsinniger Affinität zu Siebziger-Jahre-Gitarrenrock einer, dem 18-jährige Mädchen von ihren Fahrrädern zublinzeln. Ein Gutmensch, ein ganz Lieber, dem beim Ampelstopp ein perlendes Lächeln hinter fremden Seitenscheiben gilt.

Auf den krähende Kinder mit den Fingern zeigen und dem euphorisierte Rentner von wilden Jahren im Topolino oder Gutbrod Superior erzählen, weil sie so wenig Auto an die Fünfziger erinnert. Unmöglich, so scheint es, dass sich böse Menschen in einen 3,40-Meter- Roadster mit Teddybären-Blick falten. Copen-Fahren ist konsequenter Verzicht auf Eitelkeit, auf Image und Hierarchie.

Dass er aussieht, als hätten ihn die Barbie-Puppen der kleinen Nachbarstochter am Rand der Spielstraße abgestellt, ist wahrscheinlich sein größter Vorzug. Denn natürlich ist er mit 17 200 Euro zwar der billigste Blechdach- Roadster, aber kein wirkliches Discount- Angebot. Der Copen kostet kaum weniger als der gerade verblichene Smart Roadster. Und immerhin ließe sich – wenn Pragmatiker kalkulieren – statt des Copen auch ein konsensfähiger Peugeot 206 CC oder Opel Tigra Twin Top anschaffen. Bei Daihatsu rechnen sie jährlich mit rund 1500 Deutschen, denen das vollkommen egal ist. Die meisten von ihnen werden sich den Copen als Zweitbis Viertwagen halten.

Es wird keine Rolle spielen, dass sein Kofferraum- Volumen bei versenktem Dach auf lächerliche 14 Liter schrumpft. Mit Blechdeckel sind es 210, aber Reisen im geschlossenen Winz-Roadster sind etwa so reizvoll wie ein Januar-Wochenende in Jena-Lobeda. Vor allem dann, wenn sich Menschen über 1,80 Meter Körpergröße in Copen-Benutzer verwandeln wollen. Das geschlossene Dach gibt ihnen eine eigenartige Sitz-Liege-Position mit nach vorne verlagertem Hintern und eingezogenem Kopf vor, das nicht weit genug nach oben verstellbare Lenkrad noch dazu eine Frosch-Haltung der Beine. Der geöffnete Copen dagegen ist selbst für Sitzriesen noch tauglich, sofern sie ihm mehrmals täglich verzeihen können, dass der Gurt in der hintersten Sitzraste nicht mehr aufrollt. Dafür müssen sie jetzt nicht mehr rechts sitzen, weil es die Export-Typen neuerdings mit dem Lenkrad auf der gewohnten Seite gibt.

Und zudem prunkt der frisch modellgepflegte Copen mit einem Superlativ, den ihm kein Vertreter aus dem Premium-Bereich nehmen kann: doppeltem Hubraum zum unveränderten Preis.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • –überzeugendes Dachkonzept –sauberes Finish
  • –minimales Kofferraumvolumen bei offenem Dach – nicht sehr verwindungssteife Karosserie – minimale Zuladung
Fahrkomfort
  • –ordentlicher Sitzkomfort –sehr wirksame Klimatisierung
  • –dürftiger Federungskomfort –keine optimale Sitzposition für große Fahrer
Antrieb
  • –drehfreudiger Motor –präzise Schaltung –ordentliche Fahrleistungen
Fahreigenschaften
  • –gut ansprechende Lenkung –vergnügliches Handling
Sicherheit
  • –gute Bremswirkung
  • –auch optional kein ESP
Umwelt
  • –niedriges Leergewicht
  • –hoher Verbrauch
Kosten
  • –komplette Basisausstattung –drei Jahre Garantie
  • –kurze Wartungsintervalle

Fazit

Im Alltag fordert der Daihatsu Copen viele Zugeständnisse, als Outlaw für die wilden Seiten des Sommers macht er Spaß. Was definitiv fehlt: ESP und ein auch mit geöffneten Dach nutzbarer Kofferraum.

Übersicht: Daihatsu Copen
Technische Daten
Daihatsu Copen
Grundpreis 17.090 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3395 x 1475 x 1245 mm
KofferraumvolumenVDA 210 l
Hubraum / Motor 1298 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 64 kW / 87 PS bei 6000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 180 km/h
0-100 km/h 10,6 s
Verbrauch 6,0 l/100 km
Testverbrauch 8,3 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Beliebte Artikel Bentley Continental GT Exterieur Bentley Continental GT Klappe die Dritte Aston Martin Vantage V8, Exterieur Aston Martin Vantage V8 Edles Coupé mit AMG-Triebwerk
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos