Daihatsu Gran Move CXS

Autos werden vermehrt wieder so, wie sie einst schon einmal waren – hoch. Jüngstes Beispiel ist der japanische Daihatsu Gran Move, ein sogenannter Minivan, der mit Golf-Länge neue Raumgefühle in dieser Klasse verspricht.

Wie spricht man eine Modellbezeichnung aus, über deren korrekte Schreibweise sich schon die Schriftgelehrten des Herstellers nicht einig sind? 95 prangt als Typenschild am Heck, 9-5 steht in allen gedruckten Unterlagen, und Projektleiter Ole Granlund bereichert die Verwirrung um eine dritte Variante: „Eigentlich müßte zwischen der Neun und der Fünf ein Punkt stehen.“ Um endlich auf den Punkt zu kommen: Man sagt „neunfünf“ – eine Zahlenkombination, über die in der Entwicklungsphase schon intern geulkt wurde („working nine to five“), die sich aber ganz ernsthaft an die Firmentradition als Flugzeughersteller anlehnt. Die Typziffern des ersten Saab-Personenwagens (92) wurden von einer Flugzeugserie übernommen. Später folgten legendäre Modelle wie Saab 96 und 99. Zurück zu den Wurzeln also – schließlich macht sich Saab den 95 quasi selbst zum eine Milliarde Mark teuren Geburtstagsgeschenk (siehe 50jähriges Saab-Jubiläum Seite 176).

Ein pikantes Präsent, denn am 95 hängt das Schicksal der Marke. Die mißliche Lage des kleinen Unternehmens, das in den letzten Jahren nur noch zwischen 80 000 und 100 000 Autos per annum verkaufte, kennt keiner besser als der amerikanische Saab-Chef Robert Hendry, seit Herbst letzten Jahres am Ruder des General Motors- Beiboots: „Mit Hilfe der 95-Limousine und des 1998 folgenden Kombis müssen wir spätestens 1999 jährlich 130 000 Einheiten erreichen und profitabel werden, sonst verliert GM die Geduld und stößt Saab wieder ab.“ In das seichte Fahrwasser hatte ausgerechnet der Mutterkonzern GM die Wikinger gelotst, als 1993 die Markteinführung des mit zahlreichen GM- und Opel-Teilen bestückten 900 forciert wurde, obwohl das Auto nicht ausreichend erprobt war. Die Folge: Qualitätsprobleme, wie man sie bei Saab bis dahin nicht kannte, immense Gewährleistungskosten und ein noch schwieriger zu reparierender Image-Schaden. „Das“, so Hendry, „wird nicht noch einmal passieren.“ Der als Trouble-Shooter geholte ehemalige Vauxhall-Sanierer hat von GM-Boß Jack Smith „alle Freiheiten, um Saab wieder nach vorn zu bringen“, und die nutzt er auch. Seine erste Amtshandlung im Herbst 1996: Er stellte den Serienanlauf ein halbes Jahr zurück, um die Qualität zu sichern. Das scheint gelungen zu sein. Denn trotz vieler GMKomponenten (Bodengruppe, V6-Motor, Getriebe, Nebenaggregate), auf welche die Schweden aus Kostengründen zurückgreifen müssen, wirkt der 95 nicht wie ein Opel im Saabspelz, sondern wertvoll und gediegen. Die im Innenraum verwendeten Materialien machen eine hochwertigen Eindruck, die Türen schließen satt, und die steife Karosserie läßt selbst auf holprigen Straßen keine Klappergeräusche aufkommen. Überhaupt ist der 95 ein typischer Saab. Das fängt schon beim Aussehen an. Man muß zweimal hinschauen, um den 95 als neu zu erkennen – das mag im Hinblick auf das Styling- Feuerwerk, das erklärte Konkurrenten wie Audi (A6) und Mercedes (E-Klasse) gerade abbrennen, konservativ wirken, ist aber sogar beabsichtigt. „Ein Saab darf nicht modisch sein“, meint Designchef Einar Hareide, „denn Saab hat eine starke eigene Identität.“ Typische Saab-Elemente waren für Hareide, der nach einem kurzen Abstecher ins Mercedes- Designteam wieder zu Saab zurückkehrte, deshalb Pflicht: „Stark gewölbte Frontscheibe, kräftige Stoßfänger, CSäule als Skulptur.“

Im Innenraum sollte „ein Wohnzimmer- Effekt“ geschaffen werden, der „Privatsphäre, Sicherheit und Geborgenheit vermittelt“. Und der Fahrer soll sich „wie in einem Cockpit fühlen“. Dieser Saab wirbt nicht mit vordergründigen Effekten um Aufmerksamkeit, sondern ist mit Hingabe und Innovationslust gemacht – das sieht man an vielen Details: Drei Scheibenwaschdüsen mit sechs Ausströmern verteilen das Naß auf der Frontscheibe, die Sonnenblenden sind zweigeteilt, um Gegen- und Seitenlicht abschirmen zu können, und der im Armaturenbrett versteckte Cupholder entfaltet sich beim Antippen behutsam und grazil wie eine Blüte bei Sonnenaufgang. Wichtiger freilich sind Neuerungen wie die aktiven Kopfstützen, die, mechanisch gesteuert, im Falle eines Aufpralls die Nackenpolster automatisch Richtung Hinterkopf drücken, belüftete Sitze (950 Mark in Verbindung mit Lederpolsterung) mit Ventilatoren in Lehne und Sitzfläche, die Schweiß absaugen sollen, sowie ein Motor mit asymmetrischer Turboaufladung. Beim von Opel übernommenen, aber stark modifizierten Dreiliter- V6 wird der Lader nur von den Abgasen der vorderen Zylinderreihe angetrieben, er versorgt aber alle sechs Brennräume mit Überdruck (0,25 bar). Und wie fährt sich der 95? Ebenfalls saabtypisch. Zwar wollen die Schweden – die Modellbezeichnung läßt es schon ahnen – auch der Fünfer-Reihe von BMW Konkurrenz machen, aber der 95 fühlt sich doch eher wie ein Fronttriebler an: mit stabilem Geradeauslauf, deutlichem Untersteuern in Kurven und – vor allem bei vollem Leistungseinsatz – spürbaren Antriebseinflüssen in der Lenkung. Hoch steht der Wagen auf der Straße, genau genommen 1,58 Meter.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • gutes Raumangebot, funktionale Bedienung, variabler Kofferraum
  • mäßige Karosseriequalität
Antrieb
  • spontane Gasannahme, hohes Drehvermögen, befriedigende Fahrleistungen
  • geringes Durchzugsvermögen, Schaltung nicht ganz exakt
Fahrkomfort
  • befriedigender Federungskomfort, wirksame Heizung, geringe Bedienungskräfte
  • kräftiges Motorgeräusch, schlecht konturierte Sitze
Fahreigenschaften
  • gute Handlichkeit, exakte, leichtgängige Lenkung
  • mäßiger Geradeauslauf, Traktionsprobleme, starke Untersteuerneigung
Sicherheit
  • Fahrer- und Beifahrer-Airbag, Seitenaufprallschutz
  • schlechte Bremsen, Gurtstraffer nur für Fahrer, keine Seitenairbags lieferbar
Kosten
  • angemessener Kaufpreis, lange Garantie (drei Jahre)
  • vermutlich hoher Wertverlust, kurze Ölwechselintervalle (alle 10 000 Kilometer)
Umwelt
  • günstiger Benzinverbrauch, schadstoffarm nach Euro 2
Übersicht:
Technische Daten
Daihatsu Gran Move CXS
Grundpreis 15.538 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4060 x 1640 x 1580 mm
KofferraumvolumenVDA 400 bis 850 l
Hubraum / Motor 1499 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 66 kW / 90 PS bei 6200 U/min
Höchstgeschwindigkeit 165 km/h
Verbrauch 7,6 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Beliebte Artikel Mazda MX-5 2019 Mazda MX-5 G 184 Mehr Leistung und mehr Schwung Bentley Continental GT Exterieur Bentley Continental GT Klappe die Dritte
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos