Daihatsu Materia

Kasten-Wagen

Foto: Hans-Dieter Seufert 11 Bilder

Mit Daihatsu wagt erstmals ein japanischer Hersteller, einen der im eigenen Land so beliebten kastenförmigen Kleinwagen in Deutschland anzubieten. Im Test der Materia 1.5 mit 103 PS.

Die japanische Hauptstadt Tokio mit ihren zahlreichen Wohn-, Büro- und Hotel-Türmen sowie ausufernder Neon-Reklame veranschaulicht zwei Dinge sehr deutlich: Japaner stehen auf grellbunte Beleuchtung und bringen auf kleiner Grundfläche viele Menschen unter. Selbst vor japanischen Autos machen diese Trends nicht halt.

So besitzt der neue Daihatsu Materia 1.5 eine in kühlem Blau gehaltene Beleuchtung der vorderen Innentürgriffe sowie in der gleichen Farbe leuchtende Ringe um die Lautsprecher in Fahrer- und Beifahrertür. Außerdem will der nur 3,80 Meter kurze Winzling mit einer Höhe von 1,64 Meter zwar nicht ganz so hoch hinaus wie die Wolkenkratzer, ist aber wie diese mit geraden Wänden gebaut und schafft so genug Platz für fünf Passagiere.

Während in japanischen Städten zahlreiche solcher Hochdach-Kleinwagen das Straßenbild prägen, sucht mit dem Materia nun erstmals ein Exemplar dieser Gattung auch in Deutschland nach Käufern. Diese sollten jedoch eine gewisse Extrovertiertheit mitbringen, denn der Fünfsitzer mit der Knubbelnase und dem frechen Grinsen ist ein echter Hingucker.

Vor allem, wenn er wie der Testwagen in Mamba-Grün-Perleffekt lackiert ist. Im Kontrast dazu stehen die dunkel getönten hinteren Seitenscheiben und die Heckscheibe. Das verleiht dem Materia ein Böse-Buben-Image, das besonders bei jungen Autofahrern zieht. Ältere Autofahrer sollten sich davon nicht abschrecken lassen, denn die kastenförmige Karosserie bietet gerade ihnen eine Menge Annehmlichkeiten.

Das beginnt beim bequemen Einstieg über weit öffnende Türen und einen niedrigen Schweller. Hinzu kommt eine hervorragende Übersichtlichkeit durch die erhöhte Sitzposition und die vorne wie hinten gut einsehbare Karosserie. Im Innenraum setzen sich die formbedingten Vorzüge fort.

Fazit

Das Design des Materia ist nicht nur chic, sondern bringt auch praktische Vorzüge wie gutes Raumangebot und Übersichtlichkeit. Aber der durstige Motor ist laut, die Schaltung unpräzise, ESP nur optional.

Übersicht: Daihatsu Materia
Technische Daten
Daihatsu Materia 1.5
Grundpreis 16.990 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3800 x 1690 x 1635 mm
KofferraumvolumenVDA 181 bis 1358 l
Hubraum / Motor 1495 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 76 kW / 103 PS bei 6000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 170 km/h
0-100 km/h 11,3 s
Verbrauch 7,1 l/100 km
Testverbrauch 9,4 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell MTM-AUDI R8 V10 PLUS 802 SUPERCHARGED, Exterieur MTM-Audi R8 V10 Plus 802 im Test Am Limit des Machbaren
Beliebte Artikel Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer Mazda MX-5 2019 Mazda MX-5 G 184 Mehr Leistung und mehr Schwung
Anzeige
Sportwagen SPERRFRIST 24.10.18 / 00:01 Uhr Audi R8 Facelift 2018 Audi R8 V10 Quattro (2019) Sportwagen im Ur-Quattro-Look Essen Motor Show Teaser 2018 Essen Motor Show 2018 PS-Festival in Essen
Allrad 10/2018, Hennessey Ford F-150 Heritage Hennessey Ford F-150 Heritage Pick-up im Rennsport-Outfit Mitsubishi L200 2019 Teaser Mitsubishi L200 Facelift 2019 Neuer Style für Japan-Pickup
Oldtimer & Youngtimer Auktion Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Oldtimer Auktion Toffen 2018 Schwache Herbst-Versteigerung Opel Kapitän, Modell 1956, Frontansicht 80 Jahre Opel Kapitän Der große Opel
Promobil Sportsmobile Campingbus-Ausbauer aus den USA So wird Vanlife gemacht Gebläsegrills im Vergleich 3 Gebläsegrills im Vergleich Teuer gegen günstig
CARAVANING Nordsee Camp Norddeich Campingplatz-Tipp Niedersachsen Nordsee-Camp Norddeich 3 Gebläsegrills im Vergleich Teuer gegen günstig