Das Bessere ist des Guten Feind - Fiat Stilo 1.9 JTD, Peugeot 307 HDi 110 und VW Golf TDI

Mit dem Fiat Stilo 1.9 JTD und dem Peugeot 307 HDi 110 hat der VW Golf TDI in den vergangenen Monaten starke Konkurrenz bekommen. Brechen für Deutschlands Nummer eins jetzt schwere Zeiten an?

Man nehme den Verkaufsrenner in der Diesel-Palette des Golf: Veredelt mit der aufwendigen, VW-exklusiven Pumpe-Düse-Einspritzung, bringt es dieser TDI auf 100 PS und auf ein Drehmoment von 240 Nm. Doch die Newcomer von Fiat und Peugeot, beide Motoren mit Common-Rail-Einspritzung, bieten mehr: 115 PS und 255 Nm der Stilo 1.9 JTD, 107 PS und 250 Nm der 307 HDi 110.

Den Peugeot gibt es sogar mit Rußfilter. Und das obendrein für weniger Geld. Denn um in Sachen Ausstattung mit den neuesten Importen Schritt zu halten, muss der Golf-Kunde schon zur Highline-Ausstattung greifen. Dann kostet der TDI als Viertürer 42.784 Mark. Bei Peugeot hingegen ist schon in der mittleren Ausstattungsstufe („Prémium“) für 40.095 Mark fast alles drin. Und Fiat verlangt für einen vergleichbaren Stilo Dynamic sogar nur 37.356 Mark.

Der Verdacht, bei VW ziemlich wenig Auto fürs Geld zu bekommen, erhärtet sich bei der optischen Begutachtung: Neben seinen zwei Konkurrenten wirkt der Golf zierlich und klein, denn Stilo und 307 gerieten länger und vor allem höher. Die Folgen zeigen sich im Innenraum: Auf den Rücksitzen erreicht das Platzangebot des Peugeot und des Fiat das Niveau ausgewachsener Mittelklasseautos.

Der Raumvorteil der neuen Golf-Herausforderer zeigt sich auch beim Öffnen der Heckklappe. Besonders in den Fiat geht einiges mehr hinein. Zugleich bietet der Viertürer eine verschiebbare Rücksitzbank, und für den Transport von langen Gütern, kann man die Lehne des Beifahrersitzes flach legen.

Im Übrigen demonstrieren die neuen Kompaktklässler, dass sie auch im Komfort nach oben tendieren. Was die Federung betrifft, so bleibt der Golf zwar ein höchst angenehmer Vertreter seiner Gattung, doch der Stilo steht ihm da kaum nach. Die weiche Abstimmung verleiht seinem Fahrwerk ein bislang bei Fiat nicht gekanntes Schluckvermögen. Schnell bewegt wirkt der Stilo beim Überfahren größerer Bodenwellen allerdings etwas schwach gedämpft, was den positiven Gesamteindruck aber nicht entscheidend trübt. Straffer, aber nicht übertrieben hart ist dagegen der Peugeot. Die beim 107-PS-Diesel serienmäßigen 16-Zoll-Räder beeinträchtigen zwar gegenüber den kleiner bereiften Varianten das Ansprechen der Federung, was sich vor allem bei kurzen Stößen bemerkbar macht. Doch damit lässt es sich leben, zumal der 307 bei forcierter Fahrt die geringsten Karosseriebewegungen aufweist.

Dieser Bonus trägt dazu bei, dass der Peugeot auch im Kurvengeschlängel die beste Figur abgibt. Präzise und ohne frühzeitig mit dem Bug geradeaus zu schieben folgt er dem eingeschlagenen Radius, verarbeitet schnelle Kurswechsel mit großer Gelassenheit und kennt selbst bei ausgeschaltetem ESP keine Tücken.

Damit ist er dem ebenfalls agil wirkenden Golf überlegen, denn der neigt – zumal bei nasser Straße – früher zum Untersteuern und leistet sich ohne die Mithilfe des serienmäßigen ESP schon mal deutliche Lastwechselreaktionen. Sicher, aber vergleichsweise schwerfällig und unpräzise nimmt hingegen der Fiat die Kurven, was viel mit seiner gefühllos und unangenehm schwammig operierenden Lenkung zu tun hat. So lädt der Stilo denn auch eindeutig am wenigsten zur sportlichen Gangart ein, und in Anbetracht der bescheidenen Bremswirkung hat dieser Charakterzug auch sein Gutes. Golf und 307 verzögern erheblich kraftvoller.

Was den Vortrieb betrifft, so darf man allen drei Kandidaten ausreichende Reserven attestieren. Interessanterweise war der Schwächste im Trio, der Golf, keineswegs der Langsamste. Im Gegenteil: Das kernig vibrierende Pumpe-Düse-Aggregat legt sich energisch ins Zeug. Da verwundert es auch nicht, dass bei der Elastizitätsprüfung Bestwerte herausspringen. Die nominell stärkeren Triebwerke der Konkurrenz gehen da nicht ganz so bullig zu Werke, am wenigsten der Peugeot-Diesel, der auch sonst von sanfterem Wesen ist: Seine Laufkultur ist den Sitten der anderen klar überlegen und erinnert höchstens noch im Leerlauf an die selbstzündende Verbrennung.

Beim Tanken freilich ist der Peugeot wieder ganz der Diesel: Im direkten, vorwiegend zügig gefahrenen Vergleich langen ihm 6,4 L/100 km, womit er noch sparsamer ist als seine ebenfalls genügsamen Mitstreiter Fiat (7,0 L/100 km) und VW (7,1 L/100 km).

Für Letzteren sind damit zugleich die Würfel gefallen: Das Bessere ist wieder einmal des Guten Feind – und das gibt es derzeit bei Peugeot.

Zur Startseite
Technische Daten
VW Golf 1.9 TDI Highline Fiat Stilo 1.9 JTD 115 Dynamic Peugeot 307 2.0 HDi 110 Platinum
Grundpreis 22.240 € 20.100 € 23.200 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4149 x 1735 x 1444 mm 4253 x 1756 x 1525 mm 4202 x 1746 x 1510 mm
KofferraumvolumenVDA 330 bis 1184 l 335 bis 1035 l 341 bis 1328 l
Hubraum / Motor 1896 cm³ / 4-Zylinder 1910 cm³ / 4-Zylinder 1997 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 74 kW / 100 PS bei 4000 U/min 85 kW / 115 PS bei 4000 U/min 79 kW / 107 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 188 km/h 190 km/h 191 km/h
Verbrauch 5,2 l/100 km 5,4 l/100 km 5,2 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
Mittelklasse Tesla Model 3, Hyundai Kona Hyundai Kona Elektro und Tesla Model 3 Performance Zwei Mittelklasse-Revoluzzer im Test Xpeng E28 Xpeng E28 (2019) Das ist Chinas Tesla Model 3-Rivale
SUV Porsche Cayenne Coupé Porsche Cayenne Coupé (2019) Sportliche Lifestyle-Version des SUV Porsche Cayenne Coupé, Exterieur Porsche Cayenne Coupé im Schnellcheck Passt der Fond auch für Erwachsene?
promobil
Storyteller Overland Mode 4x4 (2019) Storyteller Overland Mode 4x4-Vans (2019) Allrad-Camper auf Sprinter und Transit Dethleffs Globeline T 6613 EB Dethleffs Globeline T 6613 EB im Test (2019) Sprinter-Teilintegrierter für entspanntes Reisen
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken